Kulturbüro



Alles zum Schlagwort "Kulturbüro"


  • Aktionstag zum Finale von „Oma, Opa und ich“

    Di., 22.09.2020

    Eine besondere Beziehung

    Verena Gleis

    Großeltern und ihre Enkel im Teenageralter – diese Beziehung ist oftmals eine ganz besondere. Deshalb hat das Kulturbüro Gronau mit dem Projekt „Oma, Opa und ich“ Jugendliche eingeladen, sich künstlerisch mit ihrer Beziehung zu ihren Großeltern auseinanderzusetzen. Dabei sind in den letzten Wochen viele Kunstwerke entstanden. Es wurden Songs geschrieben, Bilder gemalt – und bei einem Opa-Enkelin Shooting wurden coole Fotos geschossen.

  • Kulturbüro soll Konzept erarbeiten

    Fr., 28.08.2020

    Eine Karte für möglichst viele Gelegenheiten

    Eine Alleskönner-Karte soll die Citycard werden. Eine große Mehrheit im Rat war auf jeden Fall von der Idee angetan, eine solche Karte – oder eine App – einzuführen. Doch zunächst ist das Stadtmarketing am Zuge.

  • Jugendliche setze sich künstlerisch mit ihren Großeltern auseinander

    Di., 19.05.2020

    „Oma, Opa und ich“

    Luana Dörken präsentiert das Aktionsplakat.

    Das Kulturbüro Gronau lädt Jugendliche ein, sich künstlerisch mit ihrer Beziehung zu ihren Großeltern auseinanderzusetzen.

  • Corona-Virus

    Mi., 11.03.2020

    31. Jazzfest Gronau steht auf der Kippe

    Jazzfest 2020

    Ob in diesem Jahr das Jazzfest wie geplant stattfinden kann vermag aktuell niemand definitiv zu beantworten. Im Kulturbüro klingelt das Telefon deutlich häufiger als normal – aber die Anrufer können noch keine definitive Antwort auf ihre Fragen erhalten.

  • Zweites Promenaden-Fest im Juni

    Sa., 25.01.2020

    Auf dass wieder Viele mitmachen

    Starten in die Vorbereitung für die zweite Auflage von „Promenaden (er)leben“: Annette Görlich (Wirtschaftsförderin der Stadt), Lena Voges (Gewerbeverein), Lars Wierum (Kulturbüro), Sigrid Budt (Gewerbeverein) und Matthias Greifenberg (Kulturbüro).

    „Save the date“, raten Kulturbüro und Gewerbeverein den Sendenhorstern. Am 6. und 7. Juni wird in Sendenhorst das zweite „Promenaden (er)leben“ gefeiert. In diesem Jahr wird das Fest sogar erweitert. Der Samstagabend soll schon unter der Motto „Kulturgärten“ in die Promenade einladen.

  • Otto Lohle sieht Chancen

    Fr., 03.01.2020

    Gronaus Zukunft als Musikstadt

    Die Einweihung der Udo-Statue auf dem Kreisel (r.) an der Ochtruper Straße – zu der auch die Nachtigall selbst gekommen war – lockte 2015 viele Fans nach Gronau. Jüngst setzte Helga Kock am Brink mit ihrer Gitarren-Skulptur auf dem Kreisel an der Enscheder Straße ein Zeichen in Sachen Musikstadt. Und der Rotary-Club Gronau-Euregio sponserte die Jazz-Skulptur, die auf dem Kreisverkehr Pfarrer-Reukes-/Zollstraße steht.

    Eine Zukunft als Einkaufsstadt wird Gronau wohl nicht haben. Wie könnten die Alternativen aussehen, um die Stadt voranzubringen? Otto Lohle, seit wenigen Wochen pensionierter Mitarbeiter des Kulturbüros, hat da so einige Ideen.

  • Spinnereistraße 20: Geburtsstunde der Bürgerhalle schlug zur Landesgartenschau

    Do., 19.12.2019

    Buchungen schon Jahre im Voraus

    Kathrin Hohe (r.) ist nicht die „Herrin der Halle“, aber über ihren Schreibtisch laufen alle Buchungsanfragen und Verträge. Links Praktikantin Luana Dörken.

    Eine Hausnummer sucht man vergeblich, trotzdem ist die Adresse jedem ein Begriff: Bürgerhalle. Hier finden das ganze Jahr über Veranstaltungen – von der Hochzeit bis zum Jazzfest – statt. Für die Adventsserie ließ Kathrin Hohe von der Kulturbüro GmbH die WN hinter die Kulissen schauen.

  • Mitstreiter verabschieden kreativen Kulturbüro-Mitarbeiter

    Fr., 29.11.2019

    „Es ist ein Lohl’ entsprungen“

    Otto Lohle stand am Freitag – seinem letzten Arbeitstag bei der Kulturbüro Gronau GmbH – im Mittelpunkt. Zahlreiche Weggefährten würdigten seine Arbeit.

    Das muss man sich erstmal verdienen: als Zeichen höchster Wertschätzung durch den Kakao gezogen zu werden. Otto Lohle überkam das am Freitagvormittag, an seinem letzten Arbeitstag vor dem Renteneintritt. Dutzende Weggefährten erschienen im Kulturbüro, um ihm einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt zu wünschen. Unter den Gästen: Stefan Busch und Klaus Wiedau, Lohles Mitstreiter der (bereits vor zwei Jahren in Rente gegangenen) Talk- und Comedyshow „Max kommt“. Die beiden weihnachtlich Dekorierten hatten bekannte Advents- und Weihnachtslieder umgedichtet und trugen sie schief, aber voller Inbrunst vor: „O Tannenbaum, der Lohle hat in’n Sack gehau’n“ zum Beispiel. Oder „Stille Nacht, für Lohle ist jetzt Schicht im Schacht. Er will künftig nix mehr tun, nur die morschen Knochen ausruh’n“, oder „Es ist ein Lohl’ entsprungen“.

  • Startschuss im Haus Siekmann

    Fr., 15.03.2019

    Lebendige Kindertheatertage

    Vom kleinen Maulwurf der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat, handelt eines der Stücke in der Kindertheater-Woche.

    „Herzlich willkommen zum Kindertheater“, heißt es vom 1. bis 4. April für etwa 500 Kinder im Haus Siekmann. Das Kulturbüro der Stadt und die Muko organisieren dann zusammen mit der „Spielzeit Münsterland“ wieder intensive Theatererlebnisse in kleinem aber feinem Rahmen.

  • Pilotprojekt „Promenadenfest“

    Do., 14.03.2019

    Promenade neu be- und erleben

    Sigrid Budt, Lena Voges, Annette Görlich und Matthias Greifenberg wollen den Stein „Promenade (er)leben“ ins Rollen bringen.

    Einen Stein möchten der Gewerbeverein, das Kulturbüro der Stadt und das Stadtmarketing in diesem Jahr ins Rollen bringen. Wenn im Juni das erste Promenadenfest stattfindet, soll damit nicht nur eine neue Festreihe begründet werden. Die Promenade soll in den Mittelpunkt rücken und belebt werden.