Kurdenmiliz



Alles zum Schlagwort "Kurdenmiliz"


  • Konflikte

    Di., 22.10.2019

    US-Regierung: YPG hat Sicherheitszone verlassen

    Washington (dpa) - Die Kurdenmiliz YPG hat sich nach US-Angaben aus einer von den USA und der Türkei vereinbarten Sicherheitszone in Nordsyrien zurückgezogen. Ein Verantwortlicher der von der YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte habe US-Vizepräsident Mike Pence in einem Schreiben darüber informiert, teilte Pences Büro mit. Pence hatte am vergangenen Donnerstag in Ankara mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Waffenruhe für Nordsyrien ausgehandelt.

  • Konflikte

    Di., 22.10.2019

    Erdogan droht mit Fortsetzung der Offensive in Nordsyrien

    Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit einer Fortsetzung der Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gedroht, sollte das Abkommen zur Waffenruhe nicht umgesetzt werden. In Sotschi will sich Erdogan mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin treffen, um über die Entwicklungen in Syrien zu beraten. Die Türkei hatte am 9. Oktober im Norden Syriens eine Offensive gegen die YPG begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet.

  • Konflikte

    Mo., 21.10.2019

    Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

    Istanbul (dpa) - Kurz vor dem Auslaufen einer Waffenruhe in Nordsyrien hat die Kurdenmiliz YPG ihren Abzug aus umkämpften Gebieten fortgesetzt. Seit Beginn des Rückzugs aus der Grenzstadt Ras al-Ain am Sonntag hätten 100 Fahrzeuge die syrische Grenze in die Region Dahuk im Nordirak überquert, erfuhr die dpa aus kurdischen Quellen. In Dahuk, das zur Autonomen Region Kurdistan gehört, leben überwiegend Kurden. Das türkische Verteidigungsministerium teilte mit, es überwache den Rückzug der Kurdenmilizen in Koordination mit den USA und behindere diesen nicht.

  • Angespannte humanitäre Lage

    So., 20.10.2019

    Kurdenmilizen beginnen Rückzug aus Nordsyrien

    TV-Journalisten beobachten von einer Anhöhe auf der türkischen Seite der Grenze aus Rauch über dem nordsyrischen Ras al-Ayn.

    Die Waffenruhe für Nordsyrien schien erst brüchig, aber dann beginnen kurdische Kämpfer wie vereinbart mit dem Rückzug. Der türkische Präsident Erdogan kommt seinem Wunsch nach einer Sicherheitszone damit einen kleinen Schritt näher.

  • Konflikte

    So., 20.10.2019

    Maas: Türkische Offensive nicht mit Völkerrecht im Einklang

    Berlin (dpa) - Die türkische Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien steht nach Auffassung von Bundesaußenminister Heiko Maas «nicht im Einklang mit dem Völkerrecht». Zu der türkischen Argumentation, sie habe das Völkerrecht auf ihrer Seite, sagte der SPD-Politiker im ZDF: «Nach allem, was wir wissen und nach allem, was die Türkei selbst als Rechtsgrundlage angeführt hat, können wir das nicht teilen.» Zugleich warnte er die Türkei vor dem Verlust europäischer Zahlungen im Rahmen des Flüchtlingsabkommens.

  • Konflikte

    So., 20.10.2019

    Kurdenmilizen beginnen Rückzug aus Nordsyrien

    Damaskus (dpa) - Drei Tage nach Verkündung einer Waffenruhe für Nordsyrien hat die Kurdenmiliz YPG mit dem Rückzug aus den umkämpften Gebieten begonnen. Die von der YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte teilten mit, die umkämpfte Grenzstadt Ras al-Ain verlassen zu haben. «Wir haben keine Kämpfer mehr in der Stadt», schrieb ein SDF-Sprecher bei Twitter. Das türkische Verteidigungsministerium teilte ebenfalls mit, es verfolge den Abzug der YPG. Es gebe dabei «keinerlei Hindernisse».

  • Türkei spricht von Anschlägen

    Sa., 19.10.2019

    Nordsyrien: Schuldzuweisungen nach Waffenruhe-Verstößen

    Türkische Soldaten in Tall Abyad in Nordsyrien.

    Damaskus/Istanbul (dpa) - Die Türkei und kurdische Kämpfer haben sich gegenseitig die Schuld für die Verletzung einer vorläufigen Waffenruhe zugewiesen.

  • «Bekommen, was wir wollten»

    Sa., 19.10.2019

    Waffenruhe und Rückzug der Kurden - Triumph für Erdogan?

    US-Vizepräsident Mike Pence (r )hat beim Besuch in Ankara eine fünftägige Waffenruhe in Nordsyrien erreicht.

    Erbitterte Kämpfe, unversöhnliche Worte - und nun die Überraschung: Die USA handeln mit der Türkei eine Kampfpause für Nordsyrien aus. Die Kurdenmilizen akzeptieren zunächst. Doch das Abkommen ist fragil.

  • Konflikte

    Fr., 18.10.2019

    Vereinte Nationen: Waffenruhe in Nordsyrien hält weitgehend

    New York (dpa) - Die für den Nordosten Syriens verkündete Waffenruhe zwischen der Türkei und Kurdenmilizen hält den UN zufolge weitgehend. In den meisten Gebieten sei es ruhig, sagte der Sprecher von UN-Geralsekretär António Guterres, Stéphane Dujarric. Allerdings hatte es rund um die Grenzstadt Ras al-Ain zuletzt weiterhin Beschuss mit Granaten und durch Schusswaffen gegeben. Die UN berief sich auf Informationen ihres Nothilfebüros Ocha, das mit «vertrauenswürdigen Quellen» in dem Bürgerkriegsland zusammenarbeite.

  • Erster Tag der Feuerpause

    Fr., 18.10.2019

    Waffenruhe in Nordsyrien hält nicht überall

    Rauch steigt über der syrischen Stadt Ras al-Ain auf.

    Der erste Tag der Feuerpause in Nordostsyrien bringt in den meisten Gebieten Ruhe - aber nicht in allen. Kurdenmilizen sagen, sie wollten doch noch nicht abziehen. Aus der EU kommt scharfe Kritik an dem Abkommen: Es sei eine Aufforderung zur Kapitulation an die Kurden.