Landesarchiv



Alles zum Schlagwort "Landesarchiv"


  • Pogromnacht: Täter wurden erst 1947 verurteilt

    Do., 08.11.2018

    Synagoge geschändet, Thora verbrannt

    Die alte Synagoge in der Hermannstraße wurde 1982 abgerissen. Auch die Familie Strauss (kl. Foto) wurde in der Pogromnacht von Lüdinghauser Nazis drangsaliert.

    „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sind kein „Fliegenschiss“ der Geschichte. Im Landesarchiv in Münster zeigt eine 350 Seiten dicke Akte, was in Lüdinghausen in der Pogromnacht am 9. November 1938 geschehen ist.

  • „Sommerhits für Kids“

    Do., 29.06.2017

    370 Ferienaktionen von 50 Veranstaltern

    Insgesamt werden in Münster 370 Ferien-Aktionen von 50 Veranstaltern angeboten. Erstmals dabei die Filmwerkstatt und das Landesarchiv. Das Kirchenfoyer bietet eine Märchenstunde an und im Mühlenhof-Freilichtmuseum gibt es vom 14. bis 25. August jeweils einwöchige Erlebnis-Camps für Kids. In Gievenbeck öffnet wieder die Kinder-Arena. Alle Angebote stehen in der Ferienzeitung „Sommerhits für Kids“ und in der Online-Feriendatenbank

  • Präsentation am 28. August

    So., 21.05.2017

    Evangeliar kommt ins Landesarchiv

    Das Liesborner Evangeliar 

    Bereits seit dem 4. April ist das Liesborner Evangeliar im Kreis Warendorf. Derzeit lagert es an einem sicheren Ort – in einem Klimakoffer.

  • Notfälle

    Do., 23.07.2015

    Kölner Archivalien ziehen nach Düsseldorf

    Archivalien werden im ehemaligen Landesarchiv in Düsseldorf eingelagert.

    Köln/Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Historische Archiv der Stadt Köln lagert Archivalien im ehemaligen Landesarchiv in Düsseldorf ein. Am Donnerstag wurden die ersten Dokumente nach Düsseldorf gebracht. Bisher lagerten sie im Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum des Historischen Archivs in Köln Porz-Lind. Das soll nun entlastet werden, da es vollständig ausgelastet sei, sagte Andreas Berger vom Historischen Archiv.

  • AFG-Leistungskurs besucht Landesarchiv Münster

    Do., 05.02.2015

    Akte über die Volksschule Havixbeck entdeckt

    Intensiv forschten die Schüler des Leistungskurses Geschichte der Q 1 der Anne-Frank-Gesamtschule zusammen mit ihrem Geschichtslehrer Sebastian Webbeler (l.) im Landesarchiv in Münster.

    Der Besuch des Landesarchivs Münster bot dem Leistungskurs Geschichte der Anne-Frank-Gesamtschule eine spannende und ansprechende Möglichkeit, im Unterricht erworbene Kenntnisse zu vertiefen und zu erweitern.

  • Regierung

    Do., 20.11.2014

    Skandalgeschüttelter Landes-Baubetrieb wird reformiert

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Über die Neuausrichtung des umstrittenen landeseigenen Baubetriebs BLB informiert heute der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Der SPD-Politiker will zusammen mit BLB-Geschäftsführer Martin Chaumet in Düsseldorf weitere Reformschritte vorstellen. Kostenexplosionen bei zahlreichen Projekten wie dem Neubau des Landesarchivs in Duisburg sorgen für anhaltende Kritik. Der Landesrechnungshof hatte auch mehrfach Verstöße gegen Vergaberecht und intransparente Verfahren gerügt.

  • Landtag

    Fr., 06.06.2014

    Ex-Oberbürgermeister Sauerland sorgt für Erstaunen

    Sauerland ist ehemaliger Bürgermeister von Duisburg. Foto: R. Weihrauch/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Adolf Sauerland (CDU) hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags zu verdächtigen Immobiliengeschäften für Erstaunen gesorgt. Der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister hatte sich zwar auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen, aber dann doch zum Bau des Landesarchivs in Duisburg Stellung genommen. Zu einem Schreiben der einstigen Projektentwickler des Landesarchivs sagte Sauerland, dieses habe mit dem Landesarchiv nichts zu tun. Laut Schreiben hatte Sauerland Privatinvestoren den Ankauf des Speichers empfohlen, der als Landesarchiv im Gespräch war.

  • Retten, was zu retten ist

    Fr., 18.04.2014

    Untersuchungsausschuss sucht Ursachen für Kostenexplosion beim Landesarchiv in Duisburg

    Das Landesarchiv sollte ein Vorzeigeobjekt werden, nun gilt es als ein Paradebeispiel für Steuerverschwendung.

    Sie haben sich aufgemacht, um eklatante Fälle von Steuerverschwendung aufzuklären. Es geht um millionenschwere Kostenexplosionen bei Bauprojekten und Grundstücksgeschäften des landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB). Doch nach fast einem Jahr Aktenstudium – 1400 Ordner sind es – sehen sich die Mitglieder des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses selbst dem Vorwurf ausgesetzt, sie verschwendeten nur Steuergeld. Der Steuerzahlerbund hält die Aufklärungsarbeit des 13-köpfigen Gremiums – Jahresbudget etwa eine Million Euro – für überflüssig: Die Abgeordneten sollten besser die Vorschläge des Landesrechnungshofes umsetzen, zumal die damals politisch Verantwortlichen keine Konsequenzen fürchten müssten.

  • Aktionstag im Landesarchiv

    Mo., 31.03.2014

    Kostbare Zeugnisse aus der Zeit des Ersten Weltkriegs

    Ungewöhnlichstes Fundstück in der Sammlung des Landesarchivs: ein Brieföffner aus einer Handgranate.

    Wie war das damals im Ersten Weltkrieg? Diese Frage kann kaum ein Zeitzeuge noch beantworten. Deshalb sind Dokumente wie Briefe von der Front, die private Eindrücke festhalten, für die Nachwelt besonders wichtig. Am Samstag brachten viele Menschen solche Fundstücke zum Landesarchiv in Münster. Mit dabei: ein Brieföffner aus einer Handgranate.

  • Als wäre es gestern gewesen

    Mi., 08.05.2013

    Westfalens älteste Urkunde wird 1200 Jahre alt

    Schriftlicher Schatz: Dr. Mechthild Black-Veldtrup und Dr. Johannes Burkardt präsentieren im Magazin des Landesarchivs in Münster die älteste Urkunde Westfalens. Karl der Große ließ sie 813 ausfertigen und ein Wachssiegel mit einem stilisierten römischen Herrscher anbringen.

    Der Weg ganz tief hinein in die Geschichte ist eigentlich gar nicht weit. Im Magazin des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen am münsterischen Bohlweg lagert bei idealen klimatischen Bedingungen von etwa 17 Grad Celsius und rund 50 Prozent Luftfeuchtigkeit neben vielen anderen Urkunden der älteste geschriebene Schatz Westfalens und sogar ganz Nordwestdeutschlands: Es ist ein Diplom Karls des Großen aus dem Jahr 813. Auf den Tag genau an Christi Himmelfahrt wird die Urkunde 1200 Jahre alt.