Lawinenabgang



Alles zum Schlagwort "Lawinenabgang"


  • Dachsteingebirge

    So., 08.03.2020

    Sechs Menschen sterben nach Lawinenabgängen in Österreich

    In Hallstatt nahe des Dachsteins landet ein Rettungshubschrauber.

    Bisher war der Winter in Österreich hinsichtlich der Lawinenopfer recht glimpflich verlaufen. Doch dann verschüttet ein Schneebrett am Dachstein eine Gruppe von Schneeschuhwanderern. Fünf Menschen sterben dort, ein weiterer Mensch bei einem Lawinenabgang am Großglockner.

  • Jahresbilanz für Österreich

    Mi., 15.01.2020

    Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen

    In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet.

    Ob Wanderunfälle, Lawinenabgänge oder Kreislaufversagen - in den Alpen lassen jedes Jahr viele Menschen ihr Leben. Allein Österreich verzeichnete im vergangenem Jahr mehr als 300 Tote.

  • Notfälle

    Di., 31.12.2019

    Lawinenabgang in Tirol: Familienvater aus Deutschland stirbt

    St. Anton am Arlberg (dpa) - Bei einem Lawinenabgang in Tirol in Österreich ist ein Familienvater aus Baden-Württemberg gestorben. Der 58-Jährige wurde im freien Gelände von einem Schneebrett erfasst und mehrere Hundert Meter mitgerissen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann sei mit seiner 58 Jahre alten Frau und seinen zwei Söhnen auf einer Skitour unterwegs gewesen.

  • Verwallgebirge bei St. Anton

    Di., 31.12.2019

    58-Jähriger Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol

    Schnee liegt an einem Hang im Verwallgebirge. Bei dem Lawinenabgang in Tirol in Österreich ist ein Mann aus Deutschland gestorben.

    Zu viert schaffte es eine Familie aus Deutschland in Österreich auf einen Gipfel bei St. Anton. Doch bei der Abfahrt wurde der 58 Jahre alte Vater von einer Lawine mitgerissen - und tödlich verletzt.

  • Notfälle

    Di., 31.12.2019

    58-Jähriger Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Österreich

    St. Anton am Arlberg (dpa) - Bei dem Lawinenabgang in Tirol in Österreich ist ein Mann aus Deutschland gestorben. Der 58-Jährige wurde im freien Gelände von einem Schneebrett erfasst und mehrere Hundert Meter mitgerissen, teilte die Polizei mit. Der Mann sei mit seiner Frau und den zwei Söhnen auf einer Skitour unterwegs gewesen. Er wurde von den Schneemassen verschüttet und konnte anschließend freigeschaufelt werden. Helfer versuchten noch, den Mann zu reanimieren. Letztlich starb der 58-Jährige aber.

  • Freizeit

    So., 29.12.2019

    Tödlicher Samstag in den Alpen: Vier Deutsche sterben

    Bozen (dpa) - Bei Lawinenabgängen in den Alpen sind innerhalb eines Tages vier Deutsche ums Leben gekommen. In Südtirol starben am Samstag eine Frau und zwei siebenjährige Mädchen. Ein Vater und sein elfjähriger Sohn wurden bei dem Unglück im Schnalstal verletzt. Die fünf Urlauber stammen laut Carabinieri aus Thüringen und Nordrhein-Westfalen. Weitere Verschüttete sollen sich laut Bergwacht nicht unter den Schneemassen befinden. In der Schweiz wurde ebenfalls am Samstag ein deutscher Tourengänger von einer Lawine verschüttet. Er starb einige Stunden später.

  • Freizeit

    So., 29.12.2019

    Deutscher stirbt nach Lawinenabgang in der Schweiz

    Wiler (dpa) - Ein deutscher Tourengänger ist in der Schweiz von einer Lawine verschüttet worden und einige Stunden später gestorben. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, erlag der 55-Jährige im Krankenhaus in Bern seinen Verletzungen. Der Mann aus Baden-Württemberg war am Samstag mit seinem Sohn auf dem Weg zum Stieltihorn, unterhalb der Station Gandegg verließen sie dabei die Skipisten. Auf einer Höhe von etwa 2700 Metern wurde der Vater von einer Lawine mitgerissen.

  • Notfälle

    Do., 26.12.2019

    Lawine reißt Skiläufer mit - Sieben Verschüttete gerettet

    Andermatt (dpa) - Bei einem Lawinenabgang sind sechs Skiläufer in den Schweizer Alpen verschüttet worden. Rettungskräfte bargen zwei Leichtverletzte aus den Schneemassen, teilte die Polizei im Wintersportort Andermatt mit. Vier Menschen hätten sich unverletzt aus dem Schnee befreien können oder seien von Rettern herausgezogen worden. Die Polizei vermutete nach Zeugenaussagen, dass noch mehr Personen verschüttet worden waren. Tatsächlich meldeten sich dann die vier unverletzten Personen. Danach wurde die Suche beendet. Man sei sich sicher, dass es keine weiteren Verschütteten gebe.

  • Notfälle

    So., 28.04.2019

    Vier Skiwanderer aus Deutschland von Lawine getötet

    Fieschertal (dpa) - Vier Skiwanderer aus Deutschland sind bei einem Lawinenabgang in der Schweiz getötet worden. Die Gruppe sei gestern nicht von einer Tour in das Gebiet der Grünhornlücke in den Berner Alpen zurückgekehrt, teilte die Kantonspolizei Wallis mit. Die Angehörigen seien bereits informiert. Details zu den Toten wurden zunächst nicht genannt. Einem Sprecher des Deutschen Alpenvereins zufolge waren alle Opfer Mitglieder der Sektion Düsseldorf. Mindestens zwei der Tourengänger galten demnach als sehr erfahren.

  • Notfälle

    So., 28.04.2019

    Vier Skitourengänger aus Deutschland von Lawine getötet

    Fieschertal (dpa) - Vier Skitourengänger aus Deutschland sind in der Schweiz nach einem Lawinenabgang tot geborgen worden. Die Gruppe war vorgestern nicht von einem Ausflug zurückgekehrt. Ein Hüttenwart hatte die Rettungskräfte alarmiert. Noch am selben Abend war ein erster Suchflug gestartet. Gestern wurden die vier Tourengänger dann auf einer Höhe von 3110 Metern verschüttet unter Schneemassen gefunden. Wo die Opfern genau herkommen, ist noch unklar.