Lawinengefahr



Alles zum Schlagwort "Lawinengefahr"


  • Gelungene Kolping-Skifreizeit

    Do., 31.01.2019

    „Dampfkessel und „Ski-Safari“

    Beste Bedingungen: Die Teilnehmer der Kolping-Skifreizeit konnten die Woche in Flachau bei meist blauem Himmel in vollen Zügen genießen.

    Schneechaos, Stau, gesperrte Straßen und höchste Lawinengefahr: Die Nachrichten aus den Alpen waren kurz vor dem Start der traditionellen Skifreizeit der Rinkeroder Kolpingsfamilie alles andere als vielversprechend.

  • Schneemassen in den Alpen

    Do., 17.01.2019

    Was Skiurlauber zurzeit beachten müssen

    Auch wenn unverspurte Hänge locken, Lawinen können immer abgehen. Neben Schutzausrüstung für den Ernstfall sollten Wintersportler vor allem eines mitbringen: Vorsicht.

    Die enormen Schneemengen sorgen in den Alpen für große Probleme. Straßen sind gesperrt und die Lawinengefahr ist teilweise sehr groß. Was heißt das für betroffene Winterurlauber?

  • Wetter

    Mi., 16.01.2019

    Lawinengefahr in Österreich sinkt - 28-Jähriger tot geborgen

    Innsbruck (dpa) - Die Lawinengefahr in den Alpen geht langsam zurück. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So war die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich wieder aus allen Richtungen befahrbar. Experten rechnen für morgen verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3. Am Mittag fand die Polizei den von einer Lawine in Lech verschütteten 28-jährigen Skifahrer. Er gehörte zu einer Gruppe aus Baden-Württemberg, die verschüttet wurde. Seine drei Freunde wurden bereits tot geborgen.

  • Lifte laufen wieder

    Mi., 16.01.2019

    Lawinengefahr in den Alpen geht zurück

    Nach Tagelangen heftigen Schneefall im Süden Bayerns scheint über dem Freistaat wieder die Sonne.

    Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. In vielen Skigebieten sind die Lifte wieder in Betrieb. Auch sind einige gesperrte Straßen und Bahnstrecken wieder freigegeben. Doch nicht überall können die Menschen aufatmen.

  • Wetter

    Mi., 16.01.2019

    Weitere Entspannung der Lawinengefahr in Österreich

    Innsbruck (dpa) - Die Lawinengefahr in den Alpen geht zurück. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So sollte die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich am Nachmittag wieder aus allen Richtungen befahrbar sein. Für Morgen rechnen Experten verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3 auf der fünfstufigen Skala. Wintersportler sollten das weiter ernst nehmen.

  • Entspannung erwartet

    Di., 15.01.2019

    Wetterlage in den Alpen: Womit Urlauber rechnen müssen

    In den Alpen herrscht weiterhin hohe Lawinengefahr. Der Wetterdienst rechnet aber in den komkenden Tagen mit einer Entspannung der Wetterlage.

    Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, das Touristenziel Saalbach-Hinterglemm ist nicht erreichbar: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.

  • Tipps für Wintersportler

    Di., 15.01.2019

    Lawinengefahr abseits der Ski-Pisten bedenken

    Skitouren sind beliebt. Doch beim Aufsteigen und Abfahren im freien Gelände abseits präparierter Pisten müssen Wintersportler stets die Lawinengefahr im Blick haben.

    Winterzeit ist auch Lawinenzeit. Wer abseits der Pisten unterwegs ist, geht immer ein gewisses Risiko ein. Doch die Gefahr, verschüttet zu werden, lässt sich deutlich reduzieren.

  • Wetter

    Mo., 14.01.2019

    Lawinengefahr: Saalbach-Hinterglemm nicht erreichbar

    Salzburg (dpa) - Der bei Skitouristen beliebte Urlaubsort Saalbach-Hinterglemm in Österreich ist aufgrund der großen Lawinengefahr nicht mehr erreichbar. Wie das Land Salzburg mitteilte, wurde die L111 ab Maishofen sicherheitshalber gesperrt. Dadurch waren am Abend allein in diesem österreichischen Bundesland elf Orte und darin mehr als 41 000 Menschen nicht erreichbar. Die Lifte in Saalbach-Hinterglemm gehören zum Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn, einem der größten Skigebiete in Österreich mit 70 Liften und 270 Kilometern Skipiste.

  • Schnee, Wind, Lawinen

    Mo., 14.01.2019

    Viele Skigebiete in Bayern und Österreich geschlossen

    Wegen des Schneechaos bleiben viele Skipisten gesperrt.

    An Schnee mangelt es nicht. Ganz im Gegenteil: Es ist einfach zuviel der weißen Massen da und die Lawinengefahr ist vielerorts zu hoch. Daher bleiben zurzeit zahlreiche Skigebiete in Bayern und Österreich geschlossen.

  • Wetter

    Mo., 14.01.2019

    Neuschnee und Lawinengefahr - Lage im Süden spitzt sich zu

    München (dpa) - Das Schneechaos im Süden Bayerns und in Teilen Österreichs geht in die nächste Woche. Das Lawinenrisiko in den Alpen ist groß. Am späten Sonntagabend verschüttete eine Lawine Teile der Bundesstraße 305 im Landkreis Berchtesgadener Land. Im Allgäu sperrten die Behörden wegen der Lawinengefahr die Zufahrt zur Gemeinde Balderschwang. Auch in Österreich spitzt sich die Lage zu. Orte wie Lech und Zürs waren wegen der Sperrung der Zufahrtsstraßen nicht mehr erreichbar. Für heute ist Neuschnee angesagt.