Leistungsschutzrecht



Alles zum Schlagwort "Leistungsschutzrecht"


  • Wegen eines Formfehlers

    Do., 12.09.2019

    EuGH kippt deutsches Leistungsschutzrecht für Verlage

    Der Europäische Gerichtshof hat das deutsche Leistungsschutzrecht für Presseverlage gekippt.

    Die Bundesregierung hat das nationale Leistungsschutzrecht für Presseverlage 2013 nicht vorab der EU-Kommission vorgelegt. Das war ein Fehler, der das Gesetz unwirksam macht. Inzwischen gibt es einen neuen europäischen Rechtsrahmen, der noch auf sich warten lässt.

  • EU

    Do., 14.02.2019

    EU einigt sich auf Urheberrechts-Reform

    Straßburg (dpa) - Presseverlage in der EU sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich vorläufig auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht. Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger begrüßten die Einigung. Der Verband der Digitalwirtschaft, Eco, warnte, die Reform werde zum «Hemmnis für die Digitalisierung in Europa».

  • EU

    Mi., 13.02.2019

    EU einigt sich auf Leistungsschutzrecht für Presseverleger

    Straßburg (dpa) - Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen Presseverlagen in der EU künftig Geld für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten zahlen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch vorläufig auf eine Reform des europäischen Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht, wie der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), der Deutschen Presse-Agentur sagte.

  • EuGH-Gutachter

    Do., 13.12.2018

    Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar

    Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage war am 1. August 2013 in Kraft getreten.

    Brüssel (dpa) - Im Streit um das deutsche Leistungsschutzrecht für Presseverlage droht den Medienunternehmen eine Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof.

  • Umstrittene Upload-Filter

    Mi., 12.09.2018

    Europaparlament für Urheberrecht mit Leistungsschutzrecht

    Das EU-Parlament hat für die umstrittene Reform des Urheberrechts gestimmt.

    Seit Monaten wird heftig über die Reform des EU-Copyrights gerungen. Nun hat sich das Europaparlament geeinigt. Upload-Filter stehen nicht in dem Kompromiss - Kritiker warnen dennoch vor Zensur.

  • Fragen und Antworten

    Sa., 08.09.2018

    Zeitungsverleger: Wollen mit Google auf Augenhöhe kommen

    Valdo Lehari jr., der Chef des Verbands Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV).

    Seit Jahren dringen die Verleger auf eine Reform des EU-Urheberrechts. Sie wollen mit Konzernen wie Google auf Augenhöhe verhandeln. Dafür wäre aus ihrer Sicht aber die Einführung eines so bezeichneten Leistungsschutzrechts nötig.

  • Medien

    Do., 05.07.2018

    Umstrittene Urheberrechtsreform: Abstimmung im EU-Parlament

    Berlin (dpa) - Das EU-Parlament will heute über seine Position zur umstrittenen Reform des Urheberrechts abstimmen. Es geht um das Leistungsschutzrecht und um Uploadfilter. Das Leistungsschutzrecht sieht vor, dass Plattformen wie Google nicht mehr ohne Erlaubnis Überschriften oder kurze Ausschnitte von Pressetexten in ihren Ergebnissen anzeigen dürfen. Und Firmen wie YouTube sollen künftig schon dann, wenn ein Nutzer etwas hochlädt, prüfen, ob die Inhalte urheberrechtlich geschützt sind.

  • Schärfere Inhalte-Prüfung

    Mi., 20.06.2018

    EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Das Europaparlament in Brüssel beschäftigt sich mit dem europäischen Urheberrecht.

    Prominente Kritiker sagen, das freie Internet sei bedroht. Am Mittwoch hat ein Ausschuss im EU-Parlament über das europäische Copyrights abgestimmt. Das Ergebnis war denkbar knapp - und widerspricht sogar dem deutschen Koalitionsvertrag.

  • ARD-Vorsitzende

    Sa., 23.12.2017

    Karola Wille: Verlage beim Leistungsschutzrecht unterstützen

    Beim Thema Leistungsschutzrecht möchte Karola Wille die Zeitungsverlage unterstützen.

    MDR-Intendantin Karola Wille gibt den ARD-Vorsitz zum Jahresende ab. Zuvor bietet sie den Verlegern ihre Unterstützung beim Thema Leistungsschutzrecht an. Und geht auch auf die privaten Radioanbieter zu.

  • Google und VG Media im Clinch

    Di., 07.02.2017

    Richter stellt Leistungsschutzrecht für Verleger in Frage

    Google und die Verwertungsgesellschaft VG Media steiten vor dem Berliner Landgericht um die Darstellung von Presseinhalten in Suchmaschinen.

    Die Verwertungsgesellschaft VG Media und Google streiten sich seit Jahren, ob für Textausrisse von Verlagsinhalten auf Google Geld bezahlt werden muss. Vor dem Landgericht Berlin warf der Richter nun die Frage auf, ob das Leistungsschutzrecht überhaupt gültig ist.