Lokalgeschichte



Alles zum Schlagwort "Lokalgeschichte"


  • Theater-AG des KAKTuS bittet zur Stadtführung der besonderen Art

    Fr., 18.10.2019

    Kassbitten und Pumpernickel gibt’s auch

    Eine muntere historische Spielschar macht sich am 8. November (Freitag) auf den Weg durch die Altstadt – und 200 Teilnehmer dürfen dabei sein.

    An historische Schauplätze der Lokalgeschichte führt eine Stadtführung der besonderen Art, zu der die Theater-AG des KAKTuS Kulturforums am 8. November einlädt. Passende Häppchen in Form von Pumpernickel und Co. gibt es auch.

  • Warum das Kreis-Jahrbuch auch nach 33 Jahren weder altbacken noch heimattümelnd ist

    Mi., 16.10.2019

    Lokalgeschichte von unten

    Das neue Kreisjahrbuch.

    Jedes Jahr das gleiche Konzept: ein Leitthema, mehrere Rubriken und ein weitgehender Orts-Proporz: Kann das immer wieder aufs Neue funktionieren? Ja, es kann. Weil die Menschen, die das Buch machen, dieses Konzept stets mit Leben und Ideen erfüllen.

  • Ausstellung

    Di., 22.01.2019

    Ausstellung dokumentiert Regional- und Lokalgeschichte

    Bürgermeister Peter Maier (r.) und Bankvorstand Burkhard Kajüter waren die ersten, die von der Ausstellung „Tag der Archive 2018“, die zurzeit in der Volksbank in Laer zu sehen ist, begeistert waren.

    Der „Tag der Archive 2018“ in Wettringen war ein großer Erfolg. Die Ausstellung der 20 Kommunalarchive, die dort unter anderem präsentiert wurde, geht auf Wanderschaft. Noch bis zum 8. Februar (Freitag) einschließlich ist sie in den Räumen der Volksbank in Laer zu sehen. Großformatige farbige Plakate, auf denen Themen zur Regional- und Lokalgeschichte aus dem Kreis Steinfurt dokumentiert werden, sind dort zu sehen.

  • Herdfeuerabend der Kolpingsfamilie

    Di., 15.01.2019

    Plattdeutsches trifft auf Lokalgeschichte

    Beim Herdfeuerabend erlebten die Gäste im „Treffpunkt“ einen geselligen Abend mit plattdeutschen Vorträgen und Ausführungen zum Wandel in Senden.

    Beim Herdfeuerabend der Kolpingsfamilie Senden trugen Angehörige des Plattdeutschen Krinks Texte bekannte Mundart-Autoren vor. Den Blick auf Sendens Wandel richtete Architekt Norbert Stutenkemper.

  • Buch über Artur Anders

    Do., 05.04.2018

    Lokalgeschichte auf 141 Seiten

    Das erste Exemplar überreichte Buchautor Bernd Hammerschmidt (links) Bürgermeister Wilhelm Möhrke.

    Er war eine prägende Figur in den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Lengerich: Artur Anders. Dem ehemaligen Stadtdirektor, der dieses Amt von 1945 bis 1961 bekleidete, hat sich Bernd Hammerschmidt intensiv gewidmet.

  • Ausstellung nach dem „Tag der Archive“

    Do., 22.03.2018

    Lokalgeschichte auf Wanderschaft

    Die Ausstellung zum „Tag der Archive“ geht auf Wanderschaft.

    Die Ausstellung der 20 Kommunalarchive, die zum „Tag der Archive“ in Wettringen präsentiert worden ist (wir berichteten), geht auf Wanderschaft. Bis einschließlich Donnerstag (29. März) ist sie im Foyer des Steinfurter Kreishauses zu sehen. Präsentiert werden auf großformatigen Plakaten Themen zur Regional- und Lokalgeschichte aus dem Kreis.

  • Das Goldene Buch der Sadt Warendorf: Ein Spiegel der Geschichte

    Fr., 04.08.2017

    Von Prinz Philip bis zum Kaiser von Äthiopien

    Hans Günter Winkler ist die wohl bekannteste Warendorfer Persönlichkeit. Er hat sich bereits einige Male im Goldenen Buch eintragen können. Ob nach seinen Olympiasiegen, seiner Hochzeit oder bei seinen runden Geburtstag, wie hier bei seinem 90. im Sommer 2016.

    Das Goldene Buch der Stadt Warendorf - Ein Stück Lokalgeschichte, wenn nicht sogar Weltgeschichte. Wir haben ein Blick hinein geworfen und Eintragungen vom Kaiser, Olympiasiegern und Politikern entdeckt.

  • Greven vor 25 Jahren

    So., 29.01.2017

    „Schnee von gestern“

    Wolfgang Hoppe eröffnete vor 25 Jahren seine Buchhandlung an der Kardinal-von-Galen-Straße.

    Als es noch die Buchhandlung Hoppe und das Kino Linse gab: Ein Blick zurück in Grevens Lokalgeschichte.

  • Willy Schaefers erforscht Lokalgeschichte

    Mo., 02.01.2017

    Flugplatzkinder halten zusammen

    „Unsere Flugplatzkinder 1945-1966“ heißt die Broschüre, die Willy Schaefers aus alten Fotos und Dokumenten zusammengestellt hat. „Flugplatzkind“ Renate Busch erkennt darin manches wieder.

    Im Zweiten Weltkrieg war der Flugplatz Handorf einer der größten Stützpunkte der Luftwaffe. Gleich nach dem Krieg wurden in den leerstehenden Gebäuden Flüchtlinge einquartiert. Die „Flugplatzkinder“ treffen sich bis heute regelmäßig.

  • Ein „teuflischer“ Beitrag zum morgigen Welt-Geschichtentag

    Sa., 19.03.2016

    Härn Urians Schohgrötte

    In ’ne Chronik uut’t 15. Jaohrhunnerd findt sik de Naoricht, leiwe Frönd(inn)e(n) van Lokalgeschichten, up den ollen Daudenkiärkhof van Üöwerwater to Mönster, wao jüst wier renoveerd wärd, här flak in de Midde en Liekensteen liägen, up den m’ heel düüdlik twee Afdrücke här seihn kond: van’n Menskenfoot enen un enen van’n Piärdefoot. Wu’t daoto kuomen is, hät mien Beßvader verteld, äs he no liäwede, un et wäör nich recht, dao an to twieveln; he was nämliks en düör un düör ährlicken Mensken, un, wat de Baas is, he vertal et up Plat; daorüm mot et eenfak stemmen. Un so was dat: