Luftrettung



Alles zum Schlagwort "Luftrettung"


  • Katastrophenschutz

    Di., 03.12.2019

    Neuer Rettungshubschrauber schon über 300 Mal abgehoben

    Ein Intensivtransport- und Rettungshubschrauber steht auf einem Hubschrauberlandeplatz.

    Eßweiler/München (dpa/lrs) - Der nach langer Debatte im pfälzischen Eßweiler stationierte Rettungshubschrauber ist seit dem Betriebsstart Anfang September schon über 300 Mal abgehoben. In den ersten drei Monaten seien es somit im Schnitt drei bis vier Einsätze pro Tag gewesen, teilte die ADAC Luftrettung in München am Dienstag mit. Die Mehrzahl der bislang 306 Einsätze sei in der Westpfalz gewesen, vor allem in den Kreisen Kusel, Kaiserslautern und dem Donnersbergkreis. Bis auf wenige Ausnahmen sei «Christoph 66» mit seiner Basis auf dem Segelflugplatz Eßweiler nur in Rheinland-Pfalz unterwegs gewesen.

  • Wetter

    Fr., 02.08.2019

    Wegen Hitze: Hochbetrieb bei ADAC-Luftrettung

    München (dpa) - Die extreme Hitze hat auch bei den Luftrettern des ADAC für Hochbetrieb gesorgt. Im Juli flog die gemeinnützige ADAC Luftrettung bundesweit 5555 Einsätze, wie ein Sprecher in München mitteilte. Damit rückten die Rettungshubschrauber täglich rund 180 Mal Einsätzen aus. Das war durchschnittlich rund 20 Prozent häufiger als an anderen Tagen im Jahr mit rund 150 Einsätzen am Tag. Bei jedem zweiten Einsatz sei es um einen internistischen Notfall gegangen, etwa akute Herz-Kreislaufprobleme.

  • ADAC-Hubschrauber am Himmel

    Di., 20.12.2016

    Schulung und Abnahme über Sendenhorst

    ADAC-Hubschrauber am Himmel : Schulung und Abnahme über Sendenhorst

    Die ADAC-Luftrettungsstation „Christoph Westfalen“ in Greven hat einen neuen Hubschrauber im Einsatz. Und mit dem werden auch in Sendenhorst Schulungs- oder Abnahmeflüge geflogen.

  • Traumjob Pilot

    Mo., 29.08.2016

    Traumjob Pilot: Einsatz im Rettungshubschrauber

    Sebastian Hilliger, Hubschrauberpilot der Deutschen Luftrettung.

    Wenn er gerufen wird, ist Eile angesagt: Der Hubschrauber der DRF Luftrettung. Sebastian Hilliger ist Pilot und fliegt Notärzte zum Einsatz und Patienten ins Krankenhaus. Für ihn ist das Fliegen ein Traumjob. Nun im Sommer ist er noch häufiger im Einsatz.

  • Helios-Klinik: Veränderungen am Hubschrauberlandeplatz

    Do., 11.09.2014

    Bessere Bedingungen für „Christoph Europa II“

    Der Landeplatz an der Helios-Klinik soll den neuen Anforderungen der Europäischen Union genügen.

    Die Europäische Union hat eine Verordnung erlassen, die regelt, wie an Krankenhäusern der Rettungsflugdienst auszusehen hat. An der Helios-Klinik sind deshalb in Zusammenarbeit mit der ADAC-Tochtergesellschaft Luftrettung einige Änderungen vorgenommen worden.

  • Unfälle

    So., 02.03.2014

    Hubschrauberwrack kommt im Marinestützpunkt Warnemünde an

    Warnemünde - Das Wrack eines abgestürzten Hubschraubers der DRF Luftrettung ist an Bord des Multifunktionsschiffes «Arkona» im Marinestützpunkt Warnemünde eingetroffen. Das bestätigte ein Marinesprecher. Kriminalbeamte und Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung seien ebenfalls dort. Sie wollen den Helikopter untersuchen, bei dessen Absturz in die Ostsee am Freitag drei Besatzungsmitglieder starben. Mit Hilfe von Tauchern und eines Krans war der tonnenschwere Helikopter am Abend geborgen und auf das Schiff verladen worden.

  • Unfälle

    So., 02.03.2014

    Schiff mit abgestürztem Helikopter auf dem Weg zum Hafen

    Prerow (dpa) - Ein Bergungsschiff mit dem abgestürzten Hubschrauber der DRF Luftrettung an Bord ist auf dem Weg zum Marinestützpunkt Warnemünde. Fachleute sollen dort den Helikopter untersuchen, bei dessen Absturz in die Ostsee am Freitag drei Besatzungsmitglieder starben. Mit Hilfe von Tauchern und eines Krans war der Hubschrauber gestern geborgen worden. Nach Angaben der DRF-Luftrettung herrschten zum Zeitpunkt des Unglücks gute Flugbedingungen. Der Hubschrauber sei in einem technisch einwandfreien Zustand gewesen.

  • Unfälle

    Sa., 01.03.2014

    Bergung des abgestürzten Helikopters hat begonnen

    Güttin (dpa) - Nach dem Absturz eines Hubschraubers der DRF Luftrettung haben in der Ostsee vor dem Darß die Bergungsarbeiten begonnen. Mit Hilfe von Tauchern und eines Krans solle zunächst die drei Tonnen schwere Kanzel geborgen werden, sagte der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Stralsund, Holger Brydder. Die Arbeiten erfolgten unter Aufsicht der Staatsanwaltschaft und des Luftfahrt-Bundesamtes. Bei dem Absturz waren ein Pilot, ein Notarzt und ein Rettungsassistent ums Leben gekommen. Ein zweiter Pilot überlebte verletzt.

  • Unfälle

    Sa., 01.03.2014

    In Ostsee gestürzter Hubschrauber soll geborgen werden

    Darßer Ort (dpa) - Vor dem Darß soll heute der in die Ostsee gestürzte Hubschrauber geborgen werden. Drei Männer waren ums Leben gekommen, als der Helikopter der DRF Luftrettung am Abend verunglückte. Bei dem Übungsflug sollte ein Arzt auf einen Seenotkreuzer abgeseilt werden. Man sei völlig fassungslos, sagte eine Sprecherin der DRF-Luftrettung. Die Getöteten stammten aus Baden-Württemberg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Sie waren zwischen 45 und 53 Jahren alt. Einer der Piloten überlebte.

  • Verbände

    Fr., 24.01.2014

    ADAC-Präsident fliegt im Rettungshubschrauber

    München (dpa) - Wieder neue Vorwürfe gegen den ADAC: Autoclub-Präsident Peter Meyer hat Hubschrauber der ADAC-Luftrettung genutzt, um zu Veranstaltungen zu reisen. Der ADAC bestätigte entsprechende Informationen des «Stern».