Lungenembolie



Alles zum Schlagwort "Lungenembolie"


  • „Abendvisite“ dreht sich am 16. April um Thrombose und Lungenembolie

    Fr., 05.04.2019

    Wenn das Blut am falschen Ort gerinnt

    Prof. Dr. Rolf Mesters, Leitender Oberarzt am UKM.

    Häufig beginnt es mit unspezifischen Beschwerden wie Schmerzen im Bein oder in der Brust. Nicht immer wird dann eine Thrombose oder Lungenembolie diagnostiziert. Gerade Personen mit familiären Vorerkrankungen sollten derartige Warnsignale allerdings nicht auf die leichte Schulter nehmen – wie Prof. Dr. Rolf Mesters, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Münster, bei der nächsten „Abendvisite“ am 16. April darlegen wird.

  • Vor Saisonauftakt

    Do., 14.03.2019

    Tod von Renndirektor Whiting schockt Formel 1

    FIA-Renndirektor Charlie Whiting ist gestorben.

    Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist tot. Als Todesursache nennt der Weltverband eine Lungenembolie. Whiting war eine zentrale Figur in der Rennserie, die am Sonntag in Australien in ihre neue Saison startet.

  • Tod mit 56

    Do., 06.12.2018

    Moderatorin Stefanie Tücking starb an Lungenembolie

    Stefanie Tücking wurde nur 56 Jahre alt.

    Der Tod von Stefanie Tücking hat viele Menschen getroffen. Die Todesursache stand zunächst nicht fest. Nun ist bekannt geworden: Es war eine Lungenembolie.

  • Medien

    Do., 06.12.2018

    Moderatorin Stefanie Tücking starb an Lungenembolie

    Baden-Baden (dpa) - Die Moderatorin Stefanie Tücking ist an einer Lungenembolie gestorben. Das habe die Obduktion ergeben, teilte der Südwestrundfunk unter Bezugnahme auf die Staatsanwaltschaft Baden-Baden mit. Sie war am vergangenen Samstag im Alter von 56 Jahren überraschend gestorben. Tücking war rund 30 Jahre lang Moderatorin bei der Popwelle SWR3. Bundesweit bekannt wurde sie in den 80er Jahren durch die ARD-Sendung «Formel Eins». Bereits 1987 erhielt sie im Alter von 24 Jahren die Goldene Kamera für ihre Moderation bei «Formel Eins».

  • Frauen-Länderspiel

    Fr., 09.11.2018

    Marozsan nach schwerer Zeit: «Weiß, was Gesundheit bedeutet»

    Fällt weiter aus: Dzsenifer Marozsan.

    Nach mehreren Monaten Pause ist Spielführerin Marozsan im Kreis der DFB-Frauen zurück. Nach ihrer Lungenembolie wird sie in den Länderspielen gegen Italien und Spanien noch geschont. Die 26-Jährige blickt auf eine schwere Zeit zurück, will sie aber jetzt abhaken.

  • Spielführerin zurück

    Mi., 31.10.2018

    Marozsan nach Lungenembolie wieder im DFB-Kader

    Zurück: Dzsenifer Marozsan steht wieder im DFB-Kader.

    Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Spielführerin Dzsenifer Marozsan kehrt nach mehrmonatiger Pause für die letzten beiden Länderspiele des Jahres in den Kader der deutschen Fußball-Frauen zurück.

  • Nach Lungenembolie

    Di., 25.09.2018

    Teamtraining für DFB-Kapitänin Marozsan rückt näher

    Steht vor der Rückkehr ins Teamtraining: Dzsenifer Marozsan.

    London (dpa) - Dzsenifer Marozsan, Spielführerin der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, will nach ihrer Lungenembolie bald wieder im Team von Champions-League-Sieger Olympique Lyon trainieren.

  • Nationalspielerin

    So., 23.09.2018

    Maroszan nach Lungenembolie: Möchte ich nie wieder erleben

    Nationalspielerin: Maroszan nach Lungenembolie: Möchte ich nie wieder erleben

    Lyon (dpa) - Fußball-Nationalspielerin Dzsenifer Maroszan hat sich sehr bewegt über die schwere Zeit seit ihrer Lungenembolie vor zwei Monaten geäußert.

  • Zwangspause

    Mi., 18.07.2018

    DFB-Nationalspielerin Marozsan erleidet Lungenembolie

    Dzsenifer Maroszan kann wegen einer Lungenembolie länger nicht trainieren.

    Düsseldorf (dpa) - Fußball-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan hat sich eine Lungenembolie zugezogen, gab die Spielführerin der DFB-Frauen bekannt. Wann die Spielführerin der DFB-Frauen vom französischen Club Olympique Lyon wieder auf den Platz zurückkehren kann, ist noch offen.

  • Radsport

    So., 02.08.2015

    Italienische Radsportlerin Pierobon im Alter von 22 Jahren gestorben

    Ingolstadt (dpa) - Die italienische Radsportlerin Chiara Pierobon ist im Alter von 22 Jahren gestorben. Die Fahrerin des Teams Top Girls Fassa Bortolo erlag in einem Krankenhaus in Ingolstadt vermutlich einer Lungenembolie, wie ihr Rennstall mitteilte. Pierobon befand sich gestern mit der Mannschaft auf dem Weg zum Weltcuprennen in Bochum, als sie sich plötzlich schlecht fühlte. Er sei schockiert, von ihrem Tod zu hören, schrieb Weltverbandspräsident Brian Cookson auf Twitter. Unser tiefstes Mitgefühl gehöre ihrer Familie und ihren Freunden, so Cookson.