Mädchenhandel



Alles zum Schlagwort "Mädchenhandel"


  • „Pro filia“ schafft Ausbildungs- und Arbeitsplätze

    Di., 15.12.2020

    Chance auf selbstbestimmteres Leben

    Ein von „pro filia“ und „Maiti“ gegründetes Schreibbüro: Die Dorffrauen staunen über die Fähigkeiten des Mädchens.

    Der münsterische Verein „pro filia“ kämpft in Nepal gegen den Mädchenhandel. Um das Problem nachhaltig anzugehen, werden von Versklavung gefährdete Mädchen nicht nur gerettet, sondern in verschiedenen Berufen ausgebildet. Seit ein paar Jahren auch in einem klassischen Männerberuf in Nepal.

  • Kampf gegen Mädchenhandel in Nepal

    Do., 26.11.2020

    Die Grenze immerim Blick

    Egal ob zu Fuß, in der Rikscha oder im Auto: Die Grenzbeobachterinnen von Maiti, deren Ausbildung und Jobs der münsterische Verein „pro filia“ unterstützt, kontrollieren alle potenziell von Zwangsprostitution gefährdeten Mädchen auf dem Weg nach Indien.

    Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, wie Mädchenhändler an der Grenze vorgehen, sind die Grenzbeobachterinnen wohl ein besonders wichtiges Projekt von Maiti. Die NGO in Nepal rettet Mädchen an der Grenze zu Indien vor der Versklavung – maßgeblich unterstützt durch „pro filia“ aus Münster.

  • „Pro filia“ kämpft gegen Mädchenhandel in Nepal

    Di., 17.11.2020

    Sie sehen die Gefahr nicht

    Johanne Feldkamp aus Münster kämpft mit ihrem Verein „pro filia“ gegen Mädchenhandel in Nepal. Der Verein rettet Mädchen vor der Zwangsprostitution und bietet Ausbildungen an.

    Der münsterische Verein „pro filia“ kämpft in Nepal gegen Mädchenhandel und bietet von Versklavung und Zwangsprostitution gefährdeten Mädchen Schutz und Bildungsmöglichkeiten. Die Projekte von „pro filia“ werden durch die diesjährige WN-Spendenaktion unterstützt.