Mädchenorchester



Alles zum Schlagwort "Mädchenorchester"


  • Der rote Priester

    Di., 25.02.2020

    Peter Schneider schreibt über Vivaldi

    «Vivaldi und seine Töchter» von Peter Schneider (undatierte Aufnahme).

    Er war Priester, lebte mit zwei Frauen zusammen und leitete das erste Mädchenorchester. Vivaldis romanhaftes Leben wird in diesem Buch wunderbar lebendig.

  • Leute

    Di., 05.06.2018

    Holocaust-Überlebende mit NRW-Verdienstorden geehrt

    Anita Lasker-Wallfisch.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch (92), eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters in Auschwitz, ist am Dienstag mit dem nordrhein-westfälischen Verdienstorden ausgezeichnet worden. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hob bei der Verleihung ihre «einzigartigen Verdienste» bei zahllosen Vorträgen und Besuchen in Schulen hervor. Lasker-Wallfisch habe «über viele Jahre ihren großen Beitrag dazu geleistet, damit das Klima in unserer Gesellschaft nicht mehr von Antisemitismus, Rassismus, Hass und Gewalt belastet wird», sagte Laschet. «Wir sind verpflichtet, die Erinnerung lebendig zu halten. Damit nicht wieder Katastrophen geschehen.»

  • Leute

    Do., 31.05.2018

    Holocaust-Überlebende Lasker-Wallfisch erhält Verdienstorden

    Anita Lasker Wallfisch spricht während einer Gedenkstunde des Bundestags an die Opfer des Nationalsozialismus.

    Düsseldorf (dpa) - Die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch (92), eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters in Auschwitz, erhält am Dienstag den nordrhein-westfälischen Verdienstorden. Lasker-Wallfisch habe seit dem Jahr 1994 bei zahllosen Vorträgen in Schulen, gerade auch in NRW, jungen Menschen von ihrem bewegenden Leben berichtet und mit Schülern über den Holocaust diskutiert, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag in Düsseldorf mit. Dadurch habe sie sich große Verdienste erworben.

  • Außergewöhnliches Konzert im Antonius-Gymnasium

    Di., 24.10.2017

    Sie hat das Nazi-Regime überlebt

    Die Organisatoren rund um Jörg Schürmann (3.v.r.), stellvertretender Schulleiter des Antons, hoffen auf viele – vor allem auch junge – Konzertbesucher.

    Esther Bejarano hat das Konzentrationslager Auschwitz überlebt. Im dortigen Mädchenorchester hat sie gespielt. Jetzt kommt sie nach Lüdinghausen.

  • Die neue Mädchen-Musik

    Mi., 18.01.2017

    Kabuler Frauenorchester spielt bei Gipfel

    Negina Khapalwak dirigiert das Frauenorchester Zohra aus Afghanistan.

    Negin stammt aus Kunar, einer konservativen afghanischen Provinz voller Extremisten. Aber am 20. Januar wird sie ein Mädchenorchester aus Afghanistan vor dem Weltwirtschaftsforum dirigieren. Eine Botschaft der Hoffnung? Nicht nur.

  • Esther Bejarano mit Band „Microphone Mafia“ im Anton

    Di., 17.01.2017

    Gegen das Vergessen und für Toleranz

    Gemeinsam für Toleranz und gegen das Vergessen (v.l.): Jörg Schürmann (Anton), Benedikt Wentrup, Markus Stollmeier (Steverbett Hotel) Melanie Mötsch (VHS), Daniela Stollmeier, Pascal Wewers (Sparkasse Westmünsterland) und Markus Kleymann (FKK).

    Esther Bejarano, die letzte Überlebens des Mädchenorchesters im KZ Auschwitz, tritt am 3. März in der Aula des St.-Antonius-Gymnasiums auf. Sie will ein Zeichen gegen das Vergessen und für Toleranz setzen.

  • Lüdinghausen

    Mo., 16.01.2017

    Esther Bejarano spielte im Mädchenorchester Auschwitz

    Esther Bejarano ist eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters Auschwitz. Sie hat Geschichte am eigenen Leib erlebt, hat den Schrecken der NS-Herrschaft mitsamt Aufenthalten in den KZ Auschwitz und Ravensbrück auf schmerzliche Art und Weise spüren müssen. Ihre Eindrücke, ihre Herkunft und ihre Geschichte drückt sie dabei seit Jahren schon zusammen mit ihrem Sohn Joram sowie weiteren Musikern aus. Die dabei behandelten Themen wie Ausgrenzung, Rassismus oder Gewalt sind damals wie heute aktuell und gehören längst nicht der Vergangenheit an. Beim Konzert am 3. März engagiert sich Esther Bejarano im St.-Antonius-Gymnasium für diese Themen in einem gemeinsamen Konzert mit der Kölner Band „Microphone Mafia“.