Malaria



Alles zum Schlagwort "Malaria"


  • Wissenschaft

    Do., 07.11.2019

    Forscher wollen mit Sprüh-Drohnen Malaria bekämpfen

    Sansibar (dpa) - Forscher wollen mit Drohnen und einem Insektizid die tödliche Krankheit Malaria bekämpfen. Wissenschaftler aus Kenia und Holland sowie ein chinesischer Drohnen-Hersteller haben auf der tansanischen Insel Sansibar vor der Ostküste Afrikas das Pilotprojekt gestartet, wie das Unternehmen DJI mitteilte. Drohnen werden demnach über Reisfelder gelenkt und versprühen eine Flüssigkeit. Diese würde auf der Oberfläche von stehenden Gewässern einen dünnen Film bilden, der Mückenlarven ersticke. Das Mittel soll ungiftig und biologisch abbaubar sein. Malaria wird durch Mücken übertragen.

  • Geberkonferenz

    Mi., 09.10.2019

    Geld für Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria gesucht

    Der US-Milliardär Bill Gates in einem Hotel in Lyon am Rande der Geberkonferenz des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria.

    Eine große Geberkonferenz in Frankreich will Milliarden einsammeln, um gefährliche Krankheiten wie Aids und Malaria zu besiegen. Auch US-Milliardär Bill Gates zieht mit. Werden die Ziele erreicht?

  • Geberkonferenz

    Mi., 09.10.2019

    Geld für Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria gesucht

    Der US-Milliardär Bill Gates in einem Hotel in Lyon am Rande der Geberkonferenz des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria.

    Eine große Geberkonferenz in Frankreich will Milliarden einsammeln, um gefährliche Krankheiten wie Aids und Malaria zu besiegen. Auch US-Milliardär Bill Gates zieht mit. Werden die Ziele erreicht?

  • Gesundheit

    Di., 23.04.2019

    Malawi beginnt mit weltweit erster Malaria-Impfkampagne

    Johannesburg (dpa) - In Malawi hat nach jahrelangen Vorbereitungen die weltweit erste Impfkampagne gegen Malaria begonnen. Der Impfstoff habe «das Potenzial, das Leben von Zehntausenden Kindern zu retten», erklärte der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die Impfkampagne in dem Land im Südosten Afrikas ist Teil eines Pilotversuchs bei dem in Malawi, Ghana und Kenia bis 2022 insgesamt jedes Jahr rund 360 000 Kleinkinder gegen die gefährliche Krankheit geimpft werden sollen. An Malaria sterben in Afrika jedes Jahr rund 250 000 Kinder.

  • Erprobung eines Lebensretters

    Mo., 22.04.2019

    In großem Maßstab: Weltweit erste Malaria-Impfkampagne

    «Die Impfung hat das Potenzial, das Leben von Zehntausenden Kindern zu retten», erklärt Mary Hamel, die Koordinatorin des Malaria-Impfprogramms bei der WHO.

    Alle zwei Minuten stirbt ein Kleinkind an Malaria. Am schlimmsten betroffen ist Afrika. Die von Stechmücken übertragene Krankheit ist kaum einzudämmen. Ein Impfstoff gibt jedoch Anlass zu neuer Hoffnung.

  • Machtkampf in Caracas

    Fr., 22.02.2019

    Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch in Venezuela

    Eine Krankenschwester reicht einem Patient Medikamente im Krankenhaus San Juan de Dios. Das öffentliche Gesundheitswesen ist weitgehend zusammengebrochen, viele Mediziner haben das Land verlassen, Präventionsprogramme wurden eingestellt.

    Lange Zeit galt Venezuela als Vorreiter im Kampf gegen Malaria, Dengue und Zika. Wegen der Versorgungsengpässe kommen allerdings kaum noch Medikamente ins Land, Tausende Ärzte sind ausgewandert. Die Gesundheitskrise könnte sich auf die ganze Region ausweiten

  • Impfung, Kleidung, Essen

    Di., 08.01.2019

    Schutz gegen Reisekrankheiten von Dengue bis Malaria

    Unterwegs beim Trekking in Uganda: Welche Gefahren durch Infektionskrankheiten im Reiseland existieren, darüber sollten sich Touristen vor der Abreise informieren.

    Durchfall, Malaria, Dengue: Auf diese Mitbringsel aus exotischen Reiseländern verzichtet jeder gerne. Nicht gegen alle gefährlichen Krankheiten vor allem in den Tropen gibt es Impfungen. Eine Schutzmaßnahme ist fast immer sinnvoll.

  • Erhöhung der Fallzahlen

    Mo., 19.11.2018

    Alle zwei Minuten stirbt ein Kleinkind an Malaria

    Die WHO gewarnt, dass sich die Krankheit nach jahrelangen Erfolgen in der Bekämpfung inzwischen wieder verbreite.

    Nach großen Erfolgen ist der Kampf gegen Malaria ins Stocken geraten. Hunderttausende Menschen sterben jedes Jahr an der Krankheit, die eigentlich vermeidbar und heilbar ist. Verhindert werden Fortschritte vor allem durch einen Faktor: Armut.

  • Welt-Malaria-Tag

    Mi., 25.04.2018

    Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt

    Stechmücke «Anopheles quadrimaculatus», die Malaria übertragen kann, auf der menschlichen Haut.

    Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen Mittel. Es geht ums Geld.

  • Gesundheit

    Di., 24.04.2018

    Impfung gegen Malaria - Kampf gegen Krankheit stockt

    Genf (dpa) - Nach jahrelangen Erfolgen im Kampf gegen die Malaria sieht die Weltgesundheitsorganisation am diesjährigen Welt-Malaria Tag (Mittwoch) keinen Grund zum Feiern. Zwar wird in diesem Jahr in drei Ländern Afrikas erstmals eine Impfung gegen Malaria eingesetzt, wie der Leiter des WHO-Malaria-Programms sagte. Kampagnen gebe es in Kenia, Ghana und Malawi. Aber schnelle Erfolge seien bei diesem ersten Einsatz nicht zu erwarten. Weltweit fehlte das Geld, um die Zahl der Fälle weiter zu drücken. «Wir sind sehr besorgt.»