Manafort



Alles zum Schlagwort "Manafort"


  • «Verschwörung gegen die USA»

    Mi., 13.03.2019

    Trumps Ex-Wahlkampfmanager muss siebeneinhalb Jahre in Haft

    Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Trump, muss für insgesamt siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis.

    Über Jahrzehnte verschaffte sich Paul Manafort als Lobbyist einen äußerst zweifelhaften Ruf. Nun muss der frühere Wahlkampfleiter von Donald Trump für mehr als sieben Jahre ins Gefängnis. Und die Aussagen der Richterin in dem Fall lassen aufhorchen.

  • Justiz

    Mi., 13.03.2019

    Weitere Haftstrafe für Trumps Ex-Wahlkampfmanager

    Washington (dpa) - Ein Gericht in der US-Hauptstadt Washington hat den früheren Wahlkampfmanager von Präsident Donald Trump, Paul Manafort, zu zusätzlich dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichten mehrere Medien. Das Urteil sieht demnach weitere 43 Monate Haft für Manafort vor - zusätzlich zu einem anderen Strafmaß aus der vergangenen Woche in Höhe von 47 Monaten. Er muss damit insgesamt für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Vorwürfe standen im Zusammenhang mit Manaforts Lobbyarbeit für pro-russische Politiker in der Ukraine.

  • Justiz

    Mi., 13.03.2019

    Zweites Urteil gegen Manafort wird verkündet

    Washington (dpa) - Vor einem Gericht in der US-Hauptstadt Washington wird heute das zweite Urteil gegen den früheren Wahlkampfmanager von Präsident Donald Trump, Paul Manafort, verkündet. Der 69-Jährige hat sich in dem Verfahren der Zeugenbeeinflussung und der Verschwörung gegen die USA für schuldig bekannt. Er kündigte an, mit Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Untersuchung kooperieren zu wollen. Nach Überzeugung des Gerichts hat Manafort die Ermittler allerdings belogen und damit gegen eine Vereinbarung zur Strafminderung verstoßen.

  • Wegen Betrugs hinter Gitter

    Fr., 08.03.2019

    Hohe Haftstrafe für Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort

    Paul Manafort, früherer Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump, wurde zu 47 Monaten Haft verurteilt.

    Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen muss im Mai in Haft. Nun hat ein Gericht auch Trumps einstigen Wahlkampfmanager Paul Manafort zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Und schon nächste Woche steht ein weiteres Urteil gegen Manafort an.

  • Justiz

    Fr., 08.03.2019

    Hohe Haftstrafe für Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort

    Washington (dpa) - Ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia hat den früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, zu knapp vier Jahren Haft verurteilt. Das Gericht blieb damit deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von bis zu 25 Jahren gefordert hatte. Manafort war bereits im vergangenen August unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen worden. Dieser Prozess hatte nicht direkt etwas mit der Russland-Affäre um Trump zu tun.

  • Russland-Affäre

    Sa., 16.02.2019

    Sonderermittler will hohe Strafe für Trumps Ex-Wahlkampfchef

    FBI-Sonderermittler Mueller (l) befragte auch Trumps Sprecherin Sanders.

    Geht es nach Sonderermittler Mueller, müsste Trumps Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort lange hinter Gitter - womöglich den Rest seines Lebens. Er habe aus Gier gehandelt und sich offenbar für unantastbar gehalten.

  • Regierung

    Sa., 16.02.2019

    Mueller will hohe Strafe für Trumps Ex-Wahlkampfchef

    Washington (dpa) - Im Zuge seiner Russland-Untersuchung hat FBI-Sonderermittler Robert Mueller eine lange Haftstrafe für Donald Trumps früheren Wahlkampfchef Paul Manafort gefordert. Mueller halte bis 24,5 Jahre Gefängnis für Manafort für angemessen, berichtet CNN. Mueller untersucht mögliche Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Vertretern Russlands im US-Wahlkampf 2016. Manafort habe aus Gier Banken, die Steuerbehörde und andere Bundesbehörden um Millionenbeträge betrogen, soll es im Papier der Ermittler heißen.

  • Falschaussagen beim FBI

    Do., 14.02.2019

    Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort hat Sonderermittler belogen

    Paul Manafort im Februar vergangenen Jahres nach einem Gerichtstermin in Washington.

    Donald Trump wird die Russland-Ermittlungen einfach nicht los. Auch wenn er noch so sehr gegen die «Hexenjagd» wettert: Der Druck auf den Präsidenten wächst. Nun sieht es ein Gericht als erwiesen an, dass Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort bei den Untersuchungen gelogen hat.

  • Justiz

    Do., 14.02.2019

    Gericht: Trumps Ex-Wahlkampfchef hat Sonderermittler belogen

    Washington (dpa) - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat bei den Russland-Untersuchungen des FBI nach Überzeugung des Gerichts gelogen. Bundesrichterin Amy Berman Jackson sah es in Washington als erwiesen an, dass Manafort «absichtlich mehrere Falschaussagen» gegenüber dem FBI, dem Team von FBI-Sonderermittler Robert Mueller und vor der Jury gemacht hat, wie aus der Gerichtsentscheidung hervorgeht. Damit hätte der 69-Jährige gegen eine Vereinbarung mit der Justiz verstoßen, mit der ihm Strafminderung in Aussicht gestellt wurde.

  • Russland-Affäre

    Mi., 09.01.2019

    Berichte: Manafort gab Wahlkampf-Daten an Russen weiter

    Paul Manafort, ehemaliger Wahlkampfvorsitzender von US-Präsident Trump.

    Donald Trumps bereits verurteilter Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort soll während des US-Wahlkampfes 2016 Daten an einen Geschäftspartner russischer Geheimdienste weitergegeben haben - neues Futter für US-Sonderermittler Robert Mueller?