Marktmanipulation



Alles zum Schlagwort "Marktmanipulation"


  • Dieselaffäre

    Di., 24.09.2019

    Anklage wegen Marktmanipulation: VW-Führung soll vor Gericht

    VW-Konzernchef Herbert Diess (r.) und Hans Dieter Pötsch, dem Vorsitzenden des VW-Aufsichtsrates, stehen unruhige Zeiten bevor.

    Die Ermittlungen dauerten lange, jetzt sind sich die Strafverfolger sicher: Manager aus der obersten Führungsetage von VW sollen Anleger vor dem Beginn des Abgasskandals im Unklaren gelassen haben. Auch vier Jahre nach «Dieselgate» wird der Konzern das Thema nicht los.

  • Straf- und Zivilrecht

    Di., 24.09.2019

    Abgasaffäre: Die wichtigsten juristischen Baustellen für VW

    In der Abgasaffäre kämpft VW an vielen juristischen Fronten.

    Vier Jahre nach seinem Beginn wirft der Abgasskandal noch immer lange Schatten - nun ist die VW-Spitze wegen Marktmanipulation angeklagt. Die bisherigen rechtlichen Folgen von «Dieselgate» im Überblick.

  • Auto

    Di., 24.09.2019

    Marktmanipulation: Anklage gegen Volkswagen-Spitze

    Braunschweig (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Führungsspitze von Volkswagen wegen Marktmanipulation angeklagt. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Vorstandschef Herbert Diess und dem Ex-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn wird vorgeworfen, Anleger im Jahr 2015 nicht rechtzeitig über die Risiken der Dieselaffäre informiert zu haben. Die Staatsanwälte hatten untersucht, ob die VW-Manager früher als bisher eingeräumt von konkreten Täuschungen bei den Abgasdaten in den USA wussten. Den Ermittlungen zufolge war das der Fall.

  • Auto

    Di., 24.09.2019

    Marktmanipulation: Anklage gegen Volkswagen-Spitze

    Braunschweig (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Führungsspitze von Volkswagen wegen Marktmanipulation angeklagt. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Vorstandschef Herbert Diess und dem Ex-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn wird vorgeworfen, Anleger im Jahr 2015 «vorsätzlich zu spät» über die Risiken der Dieselaffäre informiert zu haben. Das teilten die Strafverfolger am Dienstag mit.

  • Attacke von Börsenspekulanten

    Di., 16.04.2019

    Bafin: Wirecard mutmaßlich Opfer von Marktmanipulation

    Die Wirecard-Aktien waren in den vergangenen Wochen nach Medienberichten über Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Wirecard-Mitarbeitern in Singapur mehrfach dramatisch abgestürzt.

    Frankfurt (dpa) - Der Dax-Konzern Wirecard ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin mutmaßlich Opfer einer gezielten Attacke von Börsenspekulanten geworden. Deswegen hat die Behörde Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München I gegen gut ein Dutzend Beteiligter erstattet.

  • Manipulationsvorwürfe

    Mi., 13.02.2019

    Börsengewitter bei Wirecard - Was steckt dahinter?

    Die Firmenzentrale von Wirecard im bayerischen Ascheim.

    Der in den Dax aufgestiegene Zahlungsdienstleister kommt nicht zur Ruhe. Nach Kursschwankungen und Berichten über Marktmanipulation gibt es nun die ersten Sammelklagen von Anlegern in den USA.

  • Aktie unter Druck

    Fr., 28.09.2018

    US-Börsenaufsicht verklagt Tesla-Chef Elon Musk

    Elon Musk ist von der US-Börsenaufsicht verklagt worden.

    Der waghalsige Plan, Tesla von der Börse zu nehmen, hat ein Nachspiel für Elon Musk. Die US-Börsenaufsicht macht Ernst und verklagt den umtriebigen Tech-Milliardär wegen Marktmanipulation.

  • Mögliche Marktmanipulation

    Fr., 10.08.2018

    Nach Musk-Tweet: US-Kanzleien prüfen Sammelklagen

    Die Pläne von Tesla-Chef Elon Musk sorgen wieder für Wirbel.

    Tesla-Chef Elon Musk drohen wegen seines waghalsigen Tweets zum möglichen Börsenabgang seiner Firma Anlegerklagen. Der Verwaltungsrat des Autobauers nimmt die Planspiele von Musk aber offenbar durchaus ernst und will sie einem Medienbericht zufolge rasch vorantreiben.

  • Handel

    Mi., 06.12.2017

    Verdacht auf Insiderhandel: Metro stellt Mitarbeiter frei

    Das Logo der Metro Group in Düsseldorf. 

    Düsseldorf (dpa) - Der Handelskonzern Metro hat im Zuge der Ermittlungen wegen Marktmanipulation und Insiderhandel einen Mitarbeiter beurlaubt. Ein nicht leitender Beschäftigter sei bis zur Aufklärung des Vorwurfs bei voller Bezahlung freigestellt worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Es gelte auch in diesem Fall uneingeschränkt die Unschuldsvermutung, erklärte er weiter. Zuvor hatte das «Handelsblatt» (Mittwoch) darüber berichtet.

  • Nach Bafin-Anzeige

    Mo., 06.11.2017

    Metro: Ermittlungen wegen möglicher Marktmanipulation

    Bereits am vergangenen Freitag hatten Polizei und Staatsanwaltschaft die Räume des Handelskonzerns Metro durchsucht.

    Düsseldorf (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt wegen des Verdachts der Marktmanipulation und des Insiderhandels gegen leitende Mitarbeiter und Verantwortliche der ehemaligen Metro.