Massaker



Alles zum Schlagwort "Massaker"


  • Mit Sex-Appeal

    Mo., 11.01.2021

    «Der Denver-Clan» hat TV-Geschichte geschrieben

    Die Schauspieler Diahann Carroll (l-r), John Forsythe, Linda Evans und Joan Collins aus der Hit-Serie «Der Denver-Clan» (Original-Titel "Dynasty") 2006.

    Das Biest Alexis, die lüsterne Fallon und die engelsgleiche Krystle: «Der Denver-Clan» wimmelte von seltsamen Figuren. Doch schalteten bis zu 45 Prozent der Deutschen ein. Vor 40 Jahren lief in den USA der Pilotfilm. Hauptdarstellerin Linda Evans hat noch heute treue Fans.

  • Konfliktregion

    Fr., 25.12.2020

    Todeszahl bei Massaker in Äthiopien auf 207 gestiegen

    Das Archivfoto zeigt einen äthiopischen Soldaten.

    Addis Abeba (dpa) - Bei einem Massaker im Westen Äthiopiens sind neuen Behördenangaben zufolge am Mittwoch mindestens 207 Menschen getötet worden.

  • Filmfestival

    Do., 03.09.2020

    Deutsche Koproduktion in Venedig erinnert an Bosnienkrieg

    Pedro Almodóvar (r), Regisseur aus Spanien, und Tilda Swinton, Schauspielerin aus Großbritannien, mit Masken beim Filmfest in Venedig.

    Sie gewann schon den Goldenen Bären der Berlinale, nun ist die in Berlin lebende Jasmila Žbanić in der Löwenkonkurrenz in Venedig dabei - und will aufrütteln. Auch das neue Werk von Pedro Almodóvar feiert auf dem Lido Premiere.

  • Srebrenica-Massaker

    Do., 03.09.2020

    Venedig-Regisseurin: Genug Filme über Krieg aus Männersicht

    Die Filmemacherin Jasmila Žbanić (2014).

    Als erste deutsche Koproduktion geht «Quo Vadis, Aida?» ins diesjährige venezianische Löwenrennen. Ein Interview mit der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbanić.

  • «Unmenschlich und böse»

    Do., 27.08.2020

    Christchurch-Attentäter muss lebenslang ins Gefängnis

    Brenton Harrison Tarrant muss für das Attentat mit 51 Todesopfern für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

    Der Terroranschlag von Christchurch mit 51 Toten hat Neuseeland verändert. Juristisch ist das Massaker nun aufgearbeitet: Der Attentäter muss für immer hinter Gitter. Die Betroffenen sind zufrieden mit dem Urteil - aber der Schmerz bleibt.

  • Paris ist empört

    So., 23.08.2020

    SS-Massaker-Gedenkstätte in Frankreich geschändet

    Besucher gehen an einem abgedeckten Graffiti auf dem Schriftzug am Eingang der Gedenkstätte in Oradour-sur-Glane vorbei. Unbekannte hatten unter anderem das Wort «Märtyrer» im Schriftzug mit weißer Farbe durchgestrichen und «Lügner» daneben geschrieben.

    Deutsche Besatzer hatten am 10. Juni 1944 in dem französischen Dorf Oradour-sur-Glane ein Massaker angerichtet - 642 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Gedenkstätte des SS-Massakers wurde nun von Unbekannten geschändet.

  • Massaker vom 11. Juli 1995

    Sa., 11.07.2020

    Gedenken an Völkermord von Srebrenica vor 25 Jahren

    Eine Frau trauert auf dem Friedhof der Gedenkstätte Potocari in der Nähe von Srebrenica an einem Grab.

    Die gezielte Tötung von rund 8000 bosnischen Muslimen gilt als der erste Völkermord auf europäischem Boden seit 1945. 25 Jahre später sind die Wunden nicht verheilt. Lautstarke Leugner des Genozids streuen beständig Salz hinein.

  • Im Drogenzentrum

    Do., 02.07.2020

    24 Menschen bei Massaker in Mexiko erschossen

    Die Staatspolizei ist gegen die Gewalt in Irapuato nahezu chancenlos.

    Das Blutvergießen in Mexiko geht trotz der Corona-Krise weiter. Nun sind ihm 24 Menschen in einer Einrichtung für Drogenabhängige zum Opfer gefallen. In der Gegend ist ein Kartell aktiv, dessen Chef nach der Festnahme seiner Mutter mit mehr Gewalt gedroht hatte.

  • Fluchtgeschichte

    Di., 21.04.2020

    «American Dirt» erscheint auf Deutsch

    An Jeanine Cummins' Roman «American Dirt» scheiden sich die Geister.

    Eine mexikanische Mutter und ihr Sohn fliehen vor einem Drogenkartell in die USA: «American Dirt» rief eine heftige Debatte in den USA hervor, bevor der Roman überhaupt erschien. Nun liegt er auf Deutsch vor. Ist das Buch nun gut oder schlecht?

  • Kampf um Idlib

    Mi., 12.02.2020

    Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen «überall»

    Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei.

    «Massaker» an Zivilisten wirft der türkische Präsident Syrien und Russland in Idlib vor. Er verschärft seine Drohungen gegen Damaskus und verhandelt erneut mit Syriens Schutzmacht Moskau. Aber dort verteidigt man den Vormarsch der Syrer.