Massenprotest



Alles zum Schlagwort "Massenprotest"


  • Neues Einbürgerungsgesetz

    Sa., 21.12.2019

    Über 20 Tote bei Massenprotesten in Indien

    Demonstranten versammeln sich nach dem Freitagsgebet vor der Jama Masjid Moschee in Neu Delhi, um gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz zu demonstrieren.

    Ein umstrittenes Einbürgerungsgesetz sorgt in Indien für blutige Proteste. Kritiker sehen das Gesetz als Verstoß gegen die säkulare Verfassung Indiens, betroffen sind Muslime.

  • Gesellschaft

    Do., 19.12.2019

    Tausende bei Massenprotesten in Indien festgenommen

    Neu Delhi (dpa) - Bei den Massenprotesten in Indien sind Tausende Menschen zeitweise festgenommen worden. Sie hatten demonstriert, obwohl die Regierung inzwischen größere Versammlungen in mehreren Städten verboten hat. Die Menschen protestieren gegen ein neues Gesetz, das illegal eingereisten Migranten aus den drei mehrheitlich muslimischen Nachbarländern die Einbürgerung erleichtert, wenn sie keine Muslime sind. Seit Tagen sind Zehntausende Menschen gegen das Gesetz auf die Straße gegangen, die Wut wächst.

  • Regierung

    Sa., 23.11.2019

    Unruhen in Kolumbien: Ausgangssperre für Hauptstadt Bogotá

    Bogotá (dpa) - Infolge der gewaltsamen Eskalation von Massenprotesten gegen die Regierung Kolumbiens ist in der Hauptstadt Bogotá eine nächtliche Ausgangssperre angekündigt worden. Rund 200 000 Menschen waren am Donnerstag in zahlreichen Städten des südamerikanischen Landes gegen die Regierung des konservativen Präsidenten Iván Duque auf die Straße gegangen. Die Proteste richten sich unter anderem gegen geplante Arbeitsmarkt- und Rentenreformen sowie die zunehmende Gewalt gegen Aktivisten mit sozialen Anliegen. Im Westen des Landes wurden drei Menschen bei Zusammenstößen getötet.

  • Wahlen

    So., 08.09.2019

    Russland-Wahlen begonnen - Stimmungstest für Kremlchef Putin

    Moskau (dpa) - In Moskau haben nach den Massenprotesten gegen den Ausschluss dutzender prominenter Oppositioneller die Wahlen zum neuen Stadtrat begonnen. Die Kremlpartei Geeintes Russland will ihren Machtanspruch verteidigen. Insgesamt gibt es Abstimmungen in allen 85 Regionen Russlands. Sie gelten als wichtiger Stimmungstest für Kremlchef Wladimir Putin und die Regierungspartei Geeintes Russland. Umfragen hatten für die Kremlpartei zuletzt massive Verluste vorhergesagt. Aussagekräftige Ergebnisse werden am Montag erwartet.

  • EU

    So., 01.09.2019

    Labour-Chef ruft zu Widerstand gegen Johnson auf

    London (dpa) - Ermutigt von den Massenprotesten gegen den britischen Premierminister Boris Johnson hat Oppositionsführer Jeremy Corbyn die Abgeordneten aller Parteien zum Widerstand im Parlament aufgerufen. Wenn das Unterhaus am Dienstag aus der Sommerpause kommt, müssten alle zusammenstehen, um einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Austrittsabkommen zu verhindern, sagte Corbyn im schottischen Glasgow. Dort protestierten wie in vielen anderen Städten zehntausende Demonstranten gegen Johnson und dessen Entscheidung, das Parlament wochenlang zu suspendieren.

  • Schweigen gebrochen

    Di., 13.08.2019

    Kreml sieht in Moskauer Massenprotesten «keine Krise»

    Proteste in Moskau am vergangenen Wochenende.

    Der Kreml äußert sich erstmals zu den Massenprotesten in Moskau. Ein Sprecher sieht keine politische Krise in Russland - und verteidigt das umstrittene Vorgehen der Polizei.

  • Streiks

    Mo., 05.08.2019

    Streik legt Hongkong lahm - Regierungschefin warnt Protestler

    Hongkong (dpa) - Nach den Massenprotesten haben Regierungskritiker große Teile Hongkongs mit einem Streik lahmgelegt. Regierungschefin Carrie Lam warnte, die Gewalt bei Demonstrationen und die Dauerproteste hätten Hongkong «an den Rand einer sehr gefährlichen Lage gebracht». Die Regierung werde entschlossen vorgehen, um Recht und Ordnung zu wahren. Der Streik und neue Proteste sorgten in der Stadt für Chaos. In der morgendlichen Hauptverkehrszeit kam es zu erheblichen Verzögerungen, weil Demonstranten große Teile des U-Bahn-Netzes und Straßen blockierten.

  • Chat-Affäre

    Do., 25.07.2019

    Puerto Ricos Gouverneur tritt nach Massenprotesten zurück

    Ricardo Rossello, Gouverneur von Puerto Rico.

    Frühes Karriereende: Nach nur zwei Jahren im Amt wirft der erst 40-jährige Ricardo Rosselló das Handtuch. Vor den immer lauteren Protesten konnte er nicht mehr die Ohren verschließen.

  • Regierung

    Do., 25.07.2019

    Puerto Ricos Gouverneur kündigt Rücktritt an

    San Juan (dpa) - Nach Massenprotesten hat Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rosselló seinen Rücktritt angekündigt, für den 2. August. In einem Video sagte der Regierungschef des US-Außengebietes, dass Justizministerin Wanda Vázquez bereit stehe, das Amt zu übernehmen. Seit anderthalb Wochen waren immer mehr Menschen auf die Straße gegangen. Auslöser war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe zwischen Rosselló und elf Vertrauten. Aus Sicht von Kritikern waren darunter frauen- und schwulenfeindliche sowie respektlose Bemerkungen über Opfer des Hurrikans María von 2017.

  • Nach Massenprotesten

    Mi., 24.07.2019

    Bericht: Puerto Ricos Gouverneur wird zurücktreten

    Nach den Massenprotesten wird Puerto Ricos Gouverneur Rosselló laut einem Medienbericht zurücktreten.

    Eine halbe Millionen Menschen gingen auf die Straße und forderten den Rücktritt von Puerto Ricos Gouverneur Rosselló. Dieser zieht nun wohl die Konsequenzen.