Medienerziehung



Alles zum Schlagwort "Medienerziehung"


  • Gespräche und Grenzen

    Do., 02.04.2020

    Wie geht Medienerziehung ohne Stress?

    Nie ohne mein Tablet: Starre Regelungen sind der falsche Ansatz, sagt Autorin Patricia Cammarata, Eltern sollten sich mit den Spielen und Filmen auf den kleinen Geräten auseinandersetzen.

    Streit um Smartphone und Co. ist in vielen Familien Alltag. Tipps dazu gibt es - meist mit genauen Empfehlungen, wer wann wie viel schauen oder spielen darf. Doch es geht auch anders.

  • Kriminalität

    So., 18.08.2019

    Kinderpornos im Klassenchat - Experten fordern Prävention

    Berlin (dpa) - Wegen der steigenden Zahl von Ermittlungsverfahren gegen Minderjährige wegen Kinderpornografie fordern Experten mehr Prävention. «Sinnvoll wäre eine verpflichtende Medienerziehung in der Schule», sagte der Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger. Die Sexualität verlagere sich ins Netz. Zu unterscheiden seien Täter, die sich des Unrechts ihrer Handlungen bewusst sind, und solche, die sich unwissentlich strafbar machten. Wenn ein 14-Jähriger zum Beispiel ein pornografisches Bild seiner ein Jahr jüngeren Freundin bekomme, handele es sich um strafbare Kinderpornografie, erklärte der Experte.

  • Medien

    Do., 13.12.2018

    Bundesregierung will Eltern bei Medienerziehung helfen

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Eltern beim Thema digitale Medien in der Erziehung unterstützen. «Ein gesunder Umgang mit digitalen Medien braucht klare Regeln», sagte die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler in Berlin. «Zum Beispiel: Handys aus beim Essen.» Beteiligt ist auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Kinderärzte empfehlen: Je kleiner die Kinder, desto größer sollte der bildschirmfreie Raum in deren Leben sein. Säuglinge und Kleinkinder sollten elektronische Medien am besten gar nicht benutzen.

  • Medienerziehung

    Do., 19.04.2018

    Gute Erfahrungen mit „Elterntalk“

    Was tun, wenn das Kind den ganzen Tag aufs Handy starrt? Das ist eine der Fragen, die beim „Elterntalk“ erörtert werden. In lockeren Gesprächsrunden haben die Teilnehmer dort die Möglichkeit, sich über Medienerziehung auszutauschen.

    Das Projekt „Elterntalk“ läuft seit dem Jahr 2017 in Nordrhein-Westfalen. Zunächst als Pilotprojekt an drei Standorten, einer davon ist der Kreis Warendorf.

  • Medienschutzparcours in der St. Agatha-Grundschule

    Fr., 02.02.2018

    Verantwortungsvoller Umgang mit Smartphone, Tablett & Co

    Am Ende der besonderen Unterrichtsstunde gab es für alle Viertklässler eine Urkunde über die Teilnahme am Medienschutzparcours.

    Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse der St. Agatha-Grundschule Alverskirchen hatten jetzt einen Unterricht besonderer Art: Medienerziehung stand auf dem Stundenplan.

  • Projekt „Elterntalk“

    Di., 23.01.2018

    Medienerziehung im Wohnzimmer

    Moderatorinnen für den Elterntalk trafen sich zum Erfahrungsaustausch. Begrüßt wurden sie von Wolfgang Rüting (Leiter Kreisjugendamt, 3. v. l.) sowie von Rita Niemerg (Kreisjugendpflegerin, 1. v. l.), Ulrike Klemann (Caritas, 2. v. r.) und Matthias Felling (Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz, 2. v. l.).

    Der Wunsch nach einem eigenen Smartphone, Tablet oder anderen elektronischen Spielzeugen, die mit dem Internet verbunden sind, hat sich zu Weihnachten für viele Kinder erfüllt. Doch so manche Familie fragt sich jetzt: „Wann bleibt das Smartphone aus? Haben wir das Smartphone im Griff – oder umgekehrt?“

  • Digitale Lektüre

    Mo., 31.10.2016

    Lese-Apps für Kinder: Worauf Eltern achten sollten

    Lese-Apps sind eine Alternative zum Kinderbuch. Damit sie ihren Zweck aber erfüllen, dürfen ganz bestimmte Funktion nicht fehlen.

    Um spannende Geschichten zu lesen, können Kinder mittlerweile auch Apps nutzen. Viele enthalten sogar unterschiedliche Zusatzfunktionen. Welche von ihnen für die kleinen Leser hilfreich sind, erfahren Eltern jetzt in einem Ratgeber für Medienerziehung.

  • Grundschul-Projekt: Schüler drei Tage lang sensibilisiert für den Umgang mit Internet, Handy und Co.

    Sa., 23.04.2016

    Parcours der Erkenntnisse

    Lisa Aholt betreute beim Medienschutzparcours an der Everswinkeler Grundschule die Station „Smartphone und Apps“ und machte auf die Gefahren beim Runterladen von Apps aufmerksam.

    „Die Kinder, die mit internetfähigen Smartphones ausgestattet sind, werden immer jünger, und damit ist das Thema Medienerziehung auch an Grundschulen immer wichtiger geworden“, weiß Martin Linnemannstöns, Leiter der Everswinkeler Grundschule. Bereits im 4. Schuljahr würden von den Kindern die ersten WhatsApp-Gruppen gebildet. „Wir möchten die Kinder sensibilisieren, verantwortungsvoll mit ihren Handys umzugehen, und zeigen, dass neben dem Nutzen, den die Handys zweifellos bilden, auch Gefahren damit verbunden sind.“

  • Kommentar

    Fr., 30.11.2012

    Nachholbedarf: Medienerziehung an den Schulen

    Weil sie im Internet beschimpft und schikaniert wurden, haben sich in den vergangenen Monaten mehrere Jugendliche das Leben genommen. In den Niederlanden sorgte ein Fall für Schlagzeilen, in dem ein Mobbingopfer seine Peinigerin von anderen Jugendlichen ermorden ließ.

  • Info-Abend im Familienzentrum

    Mi., 24.10.2012

    Wie viel Computer ist erlaubt?

    Info-Abend im Familienzentrum : Wie viel Computer ist erlaubt?

    Medien im Kinder-Alltag – da können Eltern viel falsch und richtig machen. Das Familienzentrum „Die kleinen Strolche“ lädt zu einem Informationsabend ein.