Migrationsbehörde



Alles zum Schlagwort "Migrationsbehörde"


  • Flüchtlinge

    Do., 17.11.2016

    340 Bootsflüchtlinge sterben im Mittelmeer

    Rom (dpa) - Die Tragödien im Mittelmeer nehmen kein Ende. Bei vier Bootsunglücken binnen zwei Tagen kamen nach Behördenangaben mehr als 340 Menschen im Mittelmeer ums Leben. «Die Schlepper nehmen keine Rücksicht auf die schlechten Wetterbedingungen», sagte ein Sprecher der internationalen Migrationsbehörde IOM der dpa in Rom. «Überlebende haben uns berichtet, dass sie gezwungen wurden, in die Boote zu steigen, obwohl sie wegen des Wetters nicht wollten.» Allein etwa 100 Menschen starben laut IOM und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen bei einem Schiffsunglück in der Nacht auf heute.

  • Migration

    Mo., 31.10.2016

    Dutzende Flüchtlinge nach Finnland umgesiedelt

    Athen (dpa) - Die Umverteilung von Flüchtlingen aus Griechenland in andere EU-Staaten nimmt Fahrt an: Am Morgen flogen 111 Flüchtlinge aus Athen nach Finnland ab. Wie die griechische Migrationsbehörde mitteilte, handelte es sich um 16 Familien sowie 52 Minderjährige. In ihrer Mehrheit waren sie Syrer und Iraker, berichtet das staatliche Fernsehen. Die Umsiedlung von Migranten aus Griechenland in andere EU-Staaten hatte vor gut einem Jahr begonnen, geht aber bislang nur mühsam voran. Der für die Migration zuständige griechische Minister erklärte, er sei «verärgert» über die Haltung einiger EU-Staaten.

  • Migration

    Di., 13.10.2015

    Transitbereiche in Norwegen: Das 48-Stunden-Verfahren

    Oslo (dpa) - In Norwegen werden alle Asylbewerber mit sehr geringen Erfolgsaussichten in einem Transitzentrum im Raum Oslo untergebracht. Innerhalb von 48 Stunden beurteilt die Migrationsbehörde, ob sie doch Anspruch auf Asyl haben können.

  • Flüchtlinge

    So., 09.08.2015

    Analyse: Migrationsbehörde zunehmend unter Druck

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg.

    Gerade hat das Bundesamt für Migration den Wandel zur Integrationsbehörde geschafft, da muss sich die Behörde schon wieder neu erfinden. Wegen des starken Flüchtlingszustrom gerät das Amt zunehmend unter Druck.

  • Geheimdienste

    Do., 01.08.2013

    Eil+++Anwalt: Snowden kann Flughafen Scheremetjewo verlassen

    Moskau (dpa) - Nach mehr als einem Monat kann der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden die Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremetjewo verlassen. Snowden habe ein entsprechendes Dokument der russischen Migrationsbehörde erhalten, sagte sein Anwalt Anatoli Kutscherena der Agentur Interfax zufolge.

  • Geheimdienste

    Mi., 24.07.2013

    Verwirrung um Snowden nach Berichten über seine Dokumente

    Moskau (dpa) - Gut einen Monat nach seiner Ankunft darf der IT-Experte Edward Snowden nach Angaben seines Anwalts doch noch nicht den Moskauer Flughafen Scheremetjewo verlassen. Er habe immer noch kein entsprechendes Schreiben der Migrationsbehörde, sagte der Jurist nach einem Treffen mit Snowden. Der Der 30-Jährige bleibe daher vorerst in der Transitzone. Über den Antrag auf vorläufiges Asyl sei aber bislang nicht entschieden. Snowden hatte in Russland vorläufiges Asyl beantragt - aus Angst vor Folter und Todesstrafe in den USA.

  • Geheimdienste

    Mi., 24.07.2013

    Snowden hat laut Anwalt doch noch kein Dokument

    Geheimdienste : Snowden hat laut Anwalt doch noch kein Dokument

    Moskau (dpa) - Der frühere US-Geheimdienstexperte Edward Snowden darf nach Angaben seines Anwalts doch noch nicht den Moskauer Flughafen Scheremetjewo verlassen. Der 30-Jährige habe immer noch kein entsprechendes Schreiben der Migrationsbehörde in Moskau erhalten, sagte der Jurist. Der IT-Experte bleibe daher vorerst in der Transitzone. Der Anwalt hatte selbst mitgeteilt, er überbringe seinem Mandanten das nötige Dokument. Aus Sicherheitskreisen verlautete zunächst, Snowden habe bereits seine Sachen gepackt.

  • Geheimdienste

    Mi., 24.07.2013

    Snowden darf Flughafen laut Agenturberichten verlassen

    Moskau (dpa) - Der frühere US-Geheimdienstexperte Edward Snowden darf nach gut einem Monat den Moskauer Flughafen Scheremetjewo verlassen. Sein Anwalt übergab dem 30-Jährigen ein entsprechendes Schreiben der Migrationsbehörde in Moskau. Das meldeten russische Agenturen. Snowden habe daraufhin den russischen Grenzbehörden die Dokumente überreicht. Snowden war am 23. Juni in Moskau gelandet. In Russland hat der IT-Experte vorläufiges Asyl beantragt - aus Angst vor Folter und Todesstrafe in den USA.

  • Geheimdienste

    Di., 16.07.2013

    Russische Behörde: Snowdens Asylantrag eingetroffen

    Moskau (dpa) - Die russische Migrationsbehörde hat den Asylantrag des von den USA gejagten Geheimdienstexperten Edward Snowden erhalten. Das meldete die Agentur Itar-Tass unter Berufung auf Behördenchef Konstantin Romodanowski. Es ist die erste offizielle Bestätigung, dass der US-Amerikaner tatsächlich den Flüchtlingsstatus beantragt hat.

  • Geheimdienste

    Di., 16.07.2013

    Russische Behörde: Snowdens Asylantrag eingetroffen

    Moskau (dpa) - Jetzt ist es offiziell: Der von den USA gejagte Geheimdienstexperte Edward Snowden hat Asyl in Russland beantragt. Das bestätigte der Leiter der russischen Migrationsbehörde, Konstantin Romodanowski, der Staatsagentur Itar-Tass. Der Antrag werde nun im Lauf von maximal drei Monaten bearbeitet. Der Computerspezialist Snowden hatte das umfangreiche US-Ausspäh- und Datenprogramm «Prism» enthüllt und wird von den US-Behörden gesucht. Er hält sich weiter auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo auf.