Militäroffensive



Alles zum Schlagwort "Militäroffensive"


  • Gegen die Militäroffensive

    Sa., 19.10.2019

    Tausende bei Kurden-Demos in deutschen Städten

    Teilnehmer der Demonstration gegen die türkische Militär-Offensive in Nordsyrien ziehen durch Köln.

    Noch kurz vor dem Protest spricht die Polizei von bedrohlichen Szenen: Tausende Gewaltbereite auf dem Weg nach Köln, teilweise sogar bewaffnet? Die Demonstration verläuft aber friedlich.

  • Demonstrationen

    Sa., 19.10.2019

    Kurden-Demo in Köln verläuft friedlich - weniger Teilnehmer

    Köln (dpa) - Tausende pro-kurdische Demonstranten haben in Köln gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestiert und die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. Die Demonstration verlief nach Angaben der Polizei bis zur Abschlusskundgebung weitestgehend friedlich. Der Stadt Köln zufolge kamen deutlich weniger Teilnehmer als erwartet. Nach Polizeischätzungen versammelten sich rund 10 000 Protestierende in der Kölner Innenstadt. Die Veranstalter - mehrere linke Bündnisse - hatten 15 000 Demonstrierende angemeldet.

  • Demonstrationen

    Sa., 19.10.2019

    Kurden-Demo in Köln verläuft friedlich: Weniger Teilnehmer

    Ein Demonstrant trägt ein Schild «Women Defend Rojava» bei der Demonstration der Kurden in Köln.

    Köln (dpa) - Tausende pro-kurdische Demonstranten haben in Köln gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestiert und die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. Die Demonstration verlief nach Angaben der Polizei bis zur Abschlusskundgebung am Samstagnachmittag weitestgehend friedlich. Der Stadt Köln zufolge kamen deutlich weniger Teilnehmer als erwartet.

  • Demonstrationen

    Sa., 19.10.2019

    Kölner Kurden-Kundgebung gegen Militäroffensive

    Köln (dpa) - Zum Auftakt der geplanten Großdemonstration gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien haben sich in Köln einige Hundert Protestierende zu ersten Kundgebungen versammelt. Die Polizei sprach von einem ruhigen Beginn ohne Ausschreitungen. Die Polizei beobachtete am Vormittag bereits einen «starken Zulauf». Die Sicherheitskräfte rechneten mit rund 20 000 Demonstrierenden - darunter auch gewaltbereiten aus ganz Europa. Die Veranstalter hatten rund 15 000 Teilnehmer angemeldet, viele Kurden werden erwartet.

  • Demonstrationen

    Sa., 19.10.2019

    Kölner Kurden-Kundgebung friedlich gestartet

    Teilnehmer einer Demonstration der Kurden schwenken Fahnen der YPG.

    Die türkisch-kurdischen Spannungen nach der Militäroffensive in Nordsyrien schwappen auch auf NRW über. Die Polizei wappnet sich für über 20 000 Demonstrierende und einige tausend Gewaltbereite in Köln.

  • Demonstrationen

    Sa., 19.10.2019

    Polizei: Kurden-Demonstration in Köln kann starten

    Köln (dpa) - Trotz befürchteter Ausschreitungen wird die geplante Großdemonstration in Köln gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien wohl wie geplant starten können. «Die Kundgebung findet statt», sagte eine Sprecherin der Polizei Köln. Bei der Anreise der Protestierenden habe es zunächst keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Die Polizei rechnet mit über 20 000 Teilnehmern aus ganz Europa. Mehrere Tausend sind ihrer Einschätzung zufolge als gewaltbereit einzuschätzen.

  • Demonstrationen

    Do., 17.10.2019

    Ausschreitungen bei Kurden-Demo in Bottrop - acht Verletzte

    Bottrop (dpa) - Bei einer Demonstration von Kurden gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien sind in Bottrop acht Menschen verletzt worden. Darunter waren fünf Polizisten. Fünf Menschen wurden wegen mutmaßlicher Körperverletzung vorläufig festgenommen. Vier der Verletzten mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden, darunter ein Polizist. Bei der Demonstration war es am Abend zwischen Teilnehmern der Demo und mehreren Passanten türkischer Herkunft zu Provokationen und Steinwürfen gekommen. Die Polizei konnte verhindern, dass beide Seiten aufeinandertreffen.

  • Konflikte

    Di., 15.10.2019

    Erdogan setzt trotz Sanktionen Offensive gegen Kurden fort

    Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Militäroffensive im Nachbarland Syrien trotz US-Sanktionen unbeirrt fortgesetzt. In Nordsyrien lieferte sich die türkische Armee auch heute weiter erbitterte Gefechte mit der Kurdenmiliz YPG. Die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach einer sofortigen Waffenruhe blieb zunächst folgenlos. US-Truppen setzten sich unterdessen aus der Stadt Manbidsch Richtung Irak ab. Für sie rückten direkt russische Militär und Einheiten der syrischen Armee von Präsident Baschar al-Assad nach.

  • Demonstrationen

    Di., 15.10.2019

    Demonstranten attackieren türkische Läden

    Blick auf eine zerstörte Scheibe an einem Kiosk.

    Die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien gegen kurdische Milizen sorgt auch in Deutschland für Spannungen. Bei einer Kurden-Demo in Herne sind zwei türkische Läden attackiert worden. Es gab Verletzte. Die Betroffenen sind schockiert.

  • Konflikte

    Di., 15.10.2019

    UN-Sicherheitsrat will sich mit Syrien-Offensive beschäftigen

    New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat will sich morgen erneut mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien beschäftigen. Deutschland habe im Namen der fünf EU-Mitgliedsländer des Rates - neben Deutschland sind das Polen, Belgien, Frankreich und Großbritannien - beantragt, das Thema erneut bei einer Sitzung des Gremiums anzusprechen, hieß es in New York aus Diplomatenkreisen. Zuletzt hatte das Thema am vergangenen Donnerstag auf der Tagesordnung gestanden. Der Rat hatte sich allerdings nicht geschlossen auf eine gemeinsame Mitteilung einigen können.