Militärpräsenz



Alles zum Schlagwort "Militärpräsenz"


  • Demonstrationen

    Di., 13.08.2019

    Trump: China verstärkt Militärpräsenz an Grenze zu Hongkong

    Washington (dpa) - Laut US-Präsident Donald Trump bringt Chinas Militär Truppen an der Grenze zu Hongkong in Stellung. Darüber sei er von den US-Geheimdiensten informiert worden, schrieb Trump auf Twitter. Alle Parteien sollten Ruhe bewahren und für Sicherheit sorgen. Verschiedene Medien hatten zuletzt über eine zunehmende Präsenz des chinesischen Militärs an der Grenze zu Hongkong berichtet. In der Metropole kommt es seit mehr zwei Monaten immer wieder zu massiven regierungskritischen Protesten, die regelmäßig mit Ausschreitungen enden.

  • Konflikte

    Sa., 07.10.2017

    Türkei erhöht Militärpräsenz an Grenze zu Syrien

    Istanbul (dpa) - Das türkische Militär hat seine Präsenz an der Grenze zu Syrien erhöht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer «ernsthaften Operation» zur Rückeroberung der syrischen Rebellenprovinz Idlib. Kommandoeinheiten, gepanzerte Fahrzeuge und Rettungswagen seien in Stellung gebracht worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Von der Türkei unterstützte syrische Rebellen berichteten in den sozialen Netzwerken davon, sich auf eine gemeinsame Aktion vorzubereiten.

  • Konflikte

    So., 24.09.2017

    Türkei verstärkt Militärpräsenz nahe Irakisch-Kurdistan

    Istanbul (dpa) - Vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die türkischen Streitkräfte ihre Präsenz nahe des Grenzübergangs Habur verstärkt. Ankara fordert eine Absage des Referendums und droht mit Sanktionen, sollte die kurdische Regionalregierung im Nordirak an der Volksabstimmung festhalten. Die türkische Luftwaffe bombardierte gestern im Nordirak wieder Einrichtungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aus der Türkei, die in den Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat.

  • Inselstreit mit Japan

    Fr., 25.11.2016

    Russland stationiert Raketen auf Kurilen

    Der Streit um die Kurilen sorgt vor dem Besuch von Kremlchef Putin in Japan für Unruhe.

    Tokio (dpa) - Im Streit um die Kurilen hat Russland seinen Anspruch gegenüber Japan mit Militärpräsenz untermauert. Japans Regierungschef Shinzo Abe äußerte sein Missfallen über die Stationierung russischer Raketensysteme auf der pazifischen Inselkette.

  • Verteidigung

    Mo., 06.04.2015

    Russland stationiert Abwehrraketensysteme in der Arktis

    Ein Videograb des russischen Fernsehnachrichtensenders NTV zeigt ein russisches Mini-U-Boot, dessen Roboterarm bei einer Live-Übertragung im August 2007 demonstrativ die weiß-blau-rote Nationalflagge Russlands in den Meeresboden am Nordpol etwa 4261 Meter unterhalb der Meeresoberfläche steckt.

    Mit zunehmender Militärpräsenz im Nordpolarmeer will Russland seine Ansprüche auf die dort vermuteten Bodenschätze untermauern. Erst vor einem Jahr hatte der Kreml dort ein großes Manöver abgehalten.

  • Verteidigung

    Mo., 06.04.2015

    Russland stationiert Abwehrraketensysteme in der Arktis

    Moskau (dpa) - Russland baut seine Militärpräsenz in der Arktis weiter aus. Die Armee habe in der rohstoffreichen Region Abwehrraketensysteme vom Typ Panzir stationiert, teilte Generalmajor Kirill Makarow Moskauer Medien zufolge mit. Es gehe um einen Schutz der «Nordflanke» des Landes. Auf der im Nordpolarmeer liegenden Insel Nowaja Semlja soll zudem ein Frühwarnsystem entstehen. Russland will mit einer zunehmenden Militärpräsenz in dem Gebiet auch seine Ansprüche auf die dort vermuteten Bodenschätze untermauern.

  • Verteidigung

    Do., 30.10.2014

    Polen warnt Nato vor Schwäche im Osten

    Der polnischer Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak besuchte in Berlin im Rahmen einer Bundeswehrtagung. Foto: Rainer Jensen

    Berlin (dpa) - Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak hat bei einem Deutschland-Besuch die Nato erneut aufgefordert, ihre Militärpräsenz in Osteuropa zu verstärken.

  • Nato

    Di., 02.09.2014

    Hintergrund: Wie die Nato auf die Ukraine-Krise reagiert

    Der Generalsekrteär der Nato: Anders Fogh Rasmussen. Foto: Erlend Aas

    Brüssel (dpa) - Die Nato hat auf die russischen Militäraktionen gegen die Ukraine mit einer Verstärkung ihrer Militärpräsenz im Osten des Bündnisses reagiert.

  • Nato

    So., 31.08.2014

    Hintergrund: Wie die Nato auf die Ukraine-Krise reagiert

    Brüssel (dpa) - Die Nato hat auf die russischen Militäraktionen gegen die Ukraine mit einer Verstärkung ihrer Militärpräsenz im Osten des Bündnisses reagiert.

  • Nato

    Mi., 04.06.2014

    Nato-Minister beraten über künftigen Einsatz in Afghanistan

    Brüssel (dpa) - Die künftige internationale Militärpräsenz in Afghanistan ist Thema eines Treffens der Nato-Verteidigungsminister heute in Brüssel. Die Minister wollen über die Ausbildungsmission sprechen, die dem im Dezember 2014 endenden Kampfeinsatz der internationalen Afghanistan-Schutztruppe Isaf folgen soll. US-Präsident Barack Obama hatte angekündigt, dass die USA 2015 nur noch 9800 Soldaten in Afghanistan lassen wollen. Bis Ende 2016 wollen die USA ihre Soldaten fast vollständig abziehen.