Missbrauchsfall



Alles zum Schlagwort "Missbrauchsfall"


  • Kriminalität

    Di., 26.05.2020

    Weitere Festnahmen im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

    Ein Schild steht vor dem Sitz der Staatsanwaltschaft.

    Köln (dpa/lnw) - Im Zusammenhang mit dem bundesweiten Missbrauchsfall Bergisch Gladbach sind zwei weitere Tatverdächtige festgenommen worden. Dabei handele es sich um zwei Männer, sagte der zuständige Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstag. Einer der beiden sei bereits am 13. Mai in Baden-Württemberg gefasst worden. Auch der zweite Mann sei nicht in Nordrhein-Westfalen, sondern in einem anderen Bundesland festgenommen worden. Weitere Angaben machte Bremer aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln wollen am Mittwoch in einer Pressekonferenz über die Ermittlungen informieren.

  • Erstes Urteil gefallen

    Di., 26.05.2020

    Bundesweiter Missbrauchsfall: Zehn Jahre Haft für Soldaten

    Ein Justizbeamter nimmt dem Angeklagten vor Prozessbeginn die Handschellen ab.

    Ein 27-Jähriger gesteht, kleine Kinder schwer missbraucht und Aufnahmen davon mit anderen Verdächtigen geteilt zu haben. Der Fall gehört zu einem bundesweiten Kinderpornografie-Tauschring. Nun muss der Mann dafür lange Zeit in Haft.

  • Urteile

    Di., 26.05.2020

    Bundesweiter Missbrauchsfall - Haft und Psychiatrie für Soldaten

    Moers (dpa) - Im bundesweiten Kindesmissbrauchsfall Bergisch Gladbach ist ein 27-Jähriger Soldat am Dienstag in Moers zu zehn Jahren Haft verurteilt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Der Soldat hatte teils schweren sexuellen Missbrauch an vier Kleinkindern in über 30 Fällen gestanden.

  • Kriminalität

    Di., 26.05.2020

    Urteil im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach erwartet

    Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank.

    Ermittlungen in Bergisch Gladbach haben sich zu einem bundesweiten Missbrauchsfall ausgeweitet. Opfer eines am Niederrhein angeklagten Soldaten sollen eine leibliche Tochter und der Stiefsohn gewesen sein. Nun wird das Urteil gegen den Mann erwartet.

  • Landtag

    Fr., 15.05.2020

    Missbrauchsfall Lügde: Familienhelfer hatten keinen Verdacht

    Die Tagesordnung liegt auf einem Pult im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

    Ein arbeitsloser Mann lebt allein mit einem Pflegekind in einem Wohnwagen auf einem Campingplatz in Lügde. Sozialpädagogen waren dort als «Familienhelfer» im Einsatz. Im Untersuchungsausschuss zu dem langjährigen Kindesmissbrauch erklären sie: Sie hätten nichts gewusst.

  • Prozesse

    Di., 12.05.2020

    Kindesmissbrauchskomplex: Soldat steht vor Gericht

    Der Angeklagte (l.) und sein Anwalt warten auf den Beginn des Prozesses.

    Die Ermittlungen in Bergisch Gladbach haben sich zu einem bundesweiten Missbrauchsfall ausgeweitet. Jetzt steht ein Soldat vor Gericht. Sein jüngstes Opfer war gerade mal zwei Jahre alt.

  • Missbrauchskomplex in NRW

    Di., 12.05.2020

    Kindesmissbrauch in 33 Fällen: Prozessauftakt gegen Soldat

    Missbrauchskomplex in Bergisch Gladbach: Prozessbeginn.

    Die Ermittlungen in Bergisch Gladbach haben sich zu einem bundesweiten Missbrauchsfall ausgeweitet. Jetzt steht ein 26-Jähriger vor Gericht. Er soll sich 33 Mal an Kindern vergangen haben.

  • Kriminalität

    Mi., 06.05.2020

    Missbrauchsfall: Anklage gegen Hauptverdächtigen erhoben

    Außenansicht des Landgerichts Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Im Kindesmissbrauchsfall, der in Bergisch Gladbach seinen Anfang nahm, ist Anklage gegen den Hauptverdächtigen erhoben worden. Dem 43-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, seine 2017 geborene Tochter immer wieder sexuell missbraucht und Bilder davon gemacht zu haben, um sie an Chatpartner zu verschicken. Insgesamt werden dem Koch und Hotelfachmann aus Bergisch Gladbach in der Anklage 79 Straftaten zur Last gelegt, wie das Landgericht Köln am Mittwoch mitteilte. Den Angaben zufolge hat er sich bisher nicht zu den Vorwürfen eingelassen. Allerdings soll er bei der Identifizierung seiner Chatpartner mitgeholfen haben.

  • Kirche

    Fr., 03.04.2020

    Woelki will Missbrauchsbericht nach Corona-Krise vorstellen

    Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche und Erzbischof von Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Der verschobene Bericht zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln soll nach Angaben von Kardinal Rainer Woelki möglichst bald nach der Corona-Krise veröffentlicht werden. Der unabhängige Bericht einer Münchner Rechtsanwaltskanzlei werde noch in diesem Jahr vorgelegt, «und zwar so früh wie möglich», sagte Woelki in einem Interview des «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstagsausgabe). Woelki hatte die für März geplante Vorstellung des Berichts kurzfristig abgesagt und dies mit einer unklaren Rechtslage begründet.

  • Kriminalität

    Mo., 16.03.2020

    Am Missbrauchsfall Bergisch Gladbach arbeiten noch 150 Leute

    Das Ortsschild von Bergisch Gladbach.

    Köln (dpa/lnw) - Die Ermittlungen zum Kindesmissbrauchsfall, der in Bergisch Gladbach seinen Anfang genommen hat, beschäftigen immer noch etliche Polizisten. Wie aus einem Bericht für den Rechtsausschuss des NRW-Landtags hervorgeht, sind - mit Stand Anfang März - bis zu 150 Bedienstete an der Arbeit der «Besonderen Aufbauorganisation Berg» (BAO Berg) beteiligt. «Die Anzahl der eingesetzten Kräfte in der BAO Berg wird ständig an die aktuelle Lageentwicklung angepasst», erklärte das NRW-Innenministerium.