Missbrauchsgutachten



Alles zum Schlagwort "Missbrauchsgutachten"


  • Kirche

    So., 21.02.2021

    Missbrauchsgutachten: Kardinal Woelki gibt Fehler zu

    Kardinal Rainer Maria Woelki steht bei der Aufarbeitung des Missbrauchs im Erzbistum Köln unter Druck.

    Die Zahlen sind erschreckend: In einem noch unveröffentlichten Gutachten für das Erzbistum Köln ist von Hunderten Missbrauchsopfern und Beschuldigten die Rede. Kardinal Woelki steht unter Druck.

  • Kirche

    Sa., 20.02.2021

    «Spiegel»: Hohe Opferzahlen in neuem Missbrauchsgutachten

    Blick auf den Kölner Dom.

    Das Missbrauchsgutachten für das Erzbistum Köln ist noch unter Verschluss. Einem Medienbericht zufolge enthält es Angaben zu hunderten Fällen und Opfern.

  • Kirche

    Fr., 22.01.2021

    Angebot an Woelki: Kanzlei will Haftungsrisiken übernehmen

    Kardinal Rainer Maria Woelki, Kölner Erzbischof.

    Seit Monaten hält Kardinal Woelki ein brisantes Missbrauchsgutachten zurück. Es sei «nicht gerichtsfest», sagt er. Doch jetzt bieten die Ersteller des Gutachtens an, es auf eigene Verantwortung zu veröffentlichen.

  • Kirche

    Di., 05.01.2021

    Pressegespräch zu Missbrauch im Erzbistum Köln abgebrochen

    Köln (dpa) - Ein Pressegespräch des Erzbistums Köln ist am Dienstag abgebrochen worden, weil die anwesenden Journalisten eine Vertraulichkeitsvereinbarung nicht unterschreiben wollten. Thema des Hintergrundgesprächs sollte das von Kardinal Rainer Maria Woelki zurückgehaltene Missbrauchsgutachten sein.

  • Kirche

    Fr., 27.11.2020

    Woelki will zurückgehaltenes Gutachten für Einzelne öffnen

    Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln.

    Köln (dpa) - Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will das von ihm zurückgehaltene Missbrauchsgutachten «für interessierte Einzelpersonen, insbesondere Betroffene oder Journalisten» zugänglich machen. Dies solle nach der Veröffentlichung des von ihm in Auftrag gegebenen neuen Gutachtens «im rechtlich möglichen Rahmen» geschehen, teilte das Erzbistum Köln am Freitagabend mit.

  • Kirche

    Fr., 20.11.2020

    Erzbischof Heße: Rom soll über Verbleib im Amt entscheiden

    Erzbischof Stefan Heße spricht im Sankt Marien-Dom.

    Der Konflikt um das vom Kölner Kardinal Woelki zurückgehaltene Missbrauchsgutachten spitzt sich weiter zu. Der Hamburger Erzbischof Heße, der in dem Gutachten kritisch beurteilt wird, hat erste Konsequenzen gezogen.

  • Kirche

    Mi., 18.11.2020

    Betroffene fühlen sich von Woelki unter Druck gesetzt

    Köln (dpa) - Im Streit um den Umgang mit einem Missbrauchsgutachten im Erzbistum Köln fühlen sich ehemalige Sprecher des Betroffenenbeirats von Kardinal Rainer Maria Woelki unter Druck gesetzt. Die zurückgetretenen Sprecher Patrick Bauer und Karl Haucke warfen dem Erzbischof in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag) einen «erneuten Missbrauch von Missbrauchsopfern» vor. «Wir wurden völlig überrannt», sagte Bauer zu Woelkis Entscheidung, ein von ihm selbst in Auftrag gegebenes Missbrauchsgutachten der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl nicht zu veröffentlichen. Woelki hatte sich dazu die Zustimmung des Betroffenenbeirats geholt.

  • Kirche

    Mo., 02.11.2020

    Heftiger Streit um von Woelki zurückgehaltenes Gutachten

    Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln.

    Der Kölner Kardinal Woelki hat ein Missbrauchsgutachten in Auftrag gegeben, das er nun aber für schlecht hält. Ist es wirklich mangelhaft oder soll etwas vertuscht werden?

  • Sexuelle Gewalt in Kirchen

    Fr., 30.10.2020

    Kardinal hält Missbrauchsgutachten geheim

    Kardinal Woelki will das Missbrauchsgutachten für die Kirche nicht veröffentlichen.

    Das mit Spannung erwartete Gutachten einer Münchner Kanzlei zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln soll nun gar nicht veröffentlicht werden. Ein Kirchenrechtler spricht von einem «Super-Gau».

  • Kirche

    Fr., 30.10.2020

    Kardinal will Missbrauchsgutachten nicht veröffentlichen

    Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln.

    Das mit Spannung erwartete Gutachten einer Münchner Kanzlei zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln soll nun gar nicht veröffentlicht werden. Ein Kirchenrechtler spricht von einem «Super-Gau».