Mobilfunkmast



Alles zum Schlagwort "Mobilfunkmast"


  • In unwirtschaftlichen Regionen

    Fr., 14.06.2019

    Union und SPD: Der Bund soll eigene Mobilfunkmasten bauen

    Durch eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes soll der von Mobilfunkmasten in unversorgten Regionen geförder werden.

    Handynutzer kämpfen in großen Teilen Deutschlands immer noch mit Funklöchern. Der Bund soll helfen, weiße Flecken zu beseitigen. Ob die Mobilfunkanbieter mit den Plänen einverstanden sind?

  • 40 Meter hoch

    So., 07.04.2019

    Telekom lässt Mobilfunkmast bauen

    In Heek soll ein neuer Mobilfunkmast gebaut werden.

    Die Bauarbeiten für einen neuen Mobilfunkmast in Heek sollen in Kürze beginnen. Ein 40 Meter hoher Mast soll damit das Mobilfunknetz der Telekom ergänzen.

  • Funkmast

    Fr., 22.12.2017

    Mobilfunkmast in Halen steht

    Seit Mittwoch steht der Mast für die Hochleistungs-Mobilfunkantennen auf dem Halener Esch.

    Das Fundament wurde schon vor gut zwei Monaten gelegt, jetzt hat die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm GmbH auf dem Esch in Halen einen nach Auskunft der Monteure 40 Meter hohen Stahlmasten für Hochleistungs-Mobilfunkantennen errichtet.

  • Kritisch

    Fr., 31.07.2015

    Richtiger Umgang ist entscheidend

    Annemarie Heuer misst mit einem Hochfrequenz-Messgerät die Strahlung von Routern wie Wilfried Gellrich einen in der Hand hält.  

    Die beiden baubiologischen Standortexperten de Unternehmens „at-home baubiologie – Institut für ganzheitliche Gesundheitsstudien“ in Leer-Ostendorf befassen sich mit den Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Wellen, denen heute jeder ausgesetzt ist. Gesendet werden sie von Mobilfunkmasten, Wlan-Routern, schnurlosen Telefonen und anderen elektronischen Geräten. Die Experten überzeugt, dass die allgegenwärtigen Strahlen sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Verteufeln wollen will das Duo die drahtlosen Kommunikationsmittel keineswegs, aber auf den richtigen Umgang damit aufmerksam machen. Besonders in Schlafzimmern haben Strahlungsquellen nichts zu suchen, meint das Duo.

  • Telekommunikation

    Mo., 20.07.2015

    Telekom übernimmt tausende Mobilfunkmasten von Telefónica Deutschland

    Der Telefónica Deutschland-Deal muss noch von Kartellbehörden abgesegnet werden.

    Durch den Zusammenschluss mit E-Plus ist Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 zum größten Mobilfunkanbieter in Deutschland aufgerückt. Überflüssige Mobilfunkmasten übernimmt nun der Bonner Konkurrent Deutsche Telekom.

  • Mobilfunkmasten

    Fr., 05.09.2014

    Erst prüfen, dann funken

    Gleich mehrere Mobilfunk-Masten stehen auf dem Dach des Mehrfamilienhauses Eschenstraße 6 bis 10. Vor der Errichtung solcher Masten wird ein komplexes Prüfungsverfahren durchgeführt.

    Immer wieder gibt es Fragen in Zusammenhang mit der Errichtung von Mobilfunkmasten: Ist das eigentlich zulässig? Wie ist es um die Statik der Gebäude bestellt, auf die solche Masten gestellt werden? Und: Sind die Strahlen, die von den Masten ausgehen möglicherweise schädlich?

  • Telekommunikation

    Mo., 24.02.2014

    Philips und Ericsson wollen Mobilfunk in Straßenlaternen einbauen

    Typischerweise stellen Mobilfunkanbieter ihre Antennen auf Hausdächer oder bringen sie an Fassaden an. Foto: Oliver Berg/Symbolbild

    Barcelona (dpa) - Der Telekom-Ausrüster Ericsson will gemeinsam mit Philips Straßenlaternen in Mobilfunkmasten verwandeln.

  • Plan der Stadt Remscheid

    Mi., 20.11.2013

    NRW stoppt Funkmast-Steuer

    So wird das nichts. Verkürzt ist dies die Antwort von Kommunalminister Ralf Jäger an die Stadt Remscheid. Deren im Februar gefasster Plan, die maroden Kommunalfinanzen mit einer Steuer auf Mobilfunkmasten aufzupäppeln, ist am Veto der Landesregierung gescheitert.

  • Steuern

    Di., 19.11.2013

    Landesregierung stoppt Pläne für Steuer auf Mobilfunkmasten

    Den Erfindungsreichtum nicht übertreiben. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen dürfen keine Steuer auf Mobilfunkantennen erheben. Die Landesregierung hat entsprechende Pläne der Stadt Remscheid abgelehnt. Die rechtlichen Voraussetzungen für eine solche Steuer seien nicht erfüllt, teilte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag mit. «Jede Kommune muss sich Gedanken machen, wie sie ihre Finanzen konsolidieren kann. Dies muss sich aber im rechtlich zulässigen Rahmen bewegen. Der Erfindungsreichtum darf dabei nicht übertrieben werden», sagte Jäger laut Mitteilung. Bei den Remscheider Steuerplänen seien einige Punkte ungeklärt geblieben. So müsse unter anderem sichergestellt sein, dass die Steuer nur mit Wirkung auf das Stadtgebiet von Remscheid erhoben werde. Das sei aber praktisch nicht möglich.

  • Zurückhaltung bei neuen Steuern

    Mo., 19.08.2013

    Kämmerer gegen Abgabe auf Handy-Masten

    Kämmerer Alfons Reinkemeier

    Angesichts drückender Schuldenlasten machte die Stadt Remscheid jüngst den Vorschlag, von Handy-Betreibern bis zu 10 000 Euro Steuer je Mobilfunkmast zu verlangen - in Münster denkt man über eine solche Steuer nicht nach.