Modehandel



Alles zum Schlagwort "Modehandel"


  • Endlich wieder Einkaufen

    Di., 14.04.2020

    Handel dringt auf rasche Öffnung der Läden

    Geschlossene Geschäfte im Köpenick-Center in Berlin. Einzelhändler können den Verlust der Kundschaft schwer ausgleichen.

    Der Einzelhandel fürchtet eine gewaltige Pleitewelle, wenn die Geschäfte noch lange geschlossen bleiben. Vor allem dem Modehandel läuft die Zeit davon. Und manche Ladenkette fühlt sich ohnehin unfair behandelt.

  • Wertverlust ruinös

    Fr., 27.03.2020

    Modehandel sitzt auf Bergen unverkaufter Artikel

    Der Einkauf von Hosen, T-Shirts und Kleidern bleibt in der Corona-Krise weitgehend aus.

    Köln (dpa) - Durch die Schließung Zehntausender Boutiquen, Schuhgeschäfte sowie Mode- und Warenhäuser stapeln sich im stationären Handel immer größere Berge unverkaufter Ware.

  • Modebranche in Angst

    Fr., 13.03.2020

    Wenn das Coronavirus die Innenstädte leerfegt

    Ein Mann mit Mundschutz geht an geschlossenen Boutiquen in Rom vorbei.

    Handelsverbände warnen vor einer drohenden Insolvenzwelle im Modehandel durch die Coronaviruskrise. Sie fürchten einen bundesweiten Nachfrageeinbruch. Doch die Zahlen sind bislang alles andere als eindeutig.

  • Jahreswechsel

    Mi., 25.12.2019

    Handelsverband Textil: Immer mehr Modehändler geben auf

    Köln (dpa) - Die Online-Konkurrenz setzt den Modehandel in den Einkaufsstraßen immer stärker unter Druck. Die Folge: Immer mehr Textilhändler geben auf. «2010 gab es noch fast 23 000 Unternehmen mit dem Schwerpunkt Bekleidung - aktuell dürften es gerade noch 15 000 sein», sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil, Rolf Pangels. «Wir verlieren jedes Jahr mehrere Hundert Geschäfte.» Neben der harten Konkurrenz aus dem Internet bereite den mittelständischen Händlern oft auch die Suche nach einem Nachfolger Probleme.

  • Handel

    Do., 29.11.2018

    Gerry Weber und Esprit planen Filialschließungen

    Das Logo des Modelabels Gerry Weber leuchtet vor einem roten Abendhimmel.

    Frankfurt/Main (dpa) - Im hart umkämpften deutschen Modehandel bahnt sich ein weiteres Ladensterben an. Die angeschlagenen Textilhersteller Gerry Weber und Esprit wollen ihr in den vergangenen Jahren mit hohen Kosten aufgebautes eigenes Ladennetz verkleinern und zahlreiche Stellen abbauen. Dies bekräftigten die Konzernchefs in Interviews des Branchenmagazins «Textilwirtschaft».

  • Textilbranche

    Fr., 06.10.2017

    Aufatmen im Modehandel: Die Kunden kaufen wieder

    Im September lagen die Umsätze im Modehandel im Schnitt 20 Prozent über dem Vorjahresmonat.

    Der September bescherte den Modehändlern in den Innenstädten und Einkaufszentren die höchsten Umsatzsteigerungen seit vielen Jahren. Das war allerdings auch nötig: Denn im Frühjahr und Sommer liefen die Geschäfte katastrophal.

  • Textil

    Fr., 21.07.2017

    Modell «Eimer» oder lieber «Gondoliere»? Hüte im Trend

    Hutkreationen der Hutkünstlerin Jacqueline Peevski sind zu sehen.

    Düsseldorf (dpa) - Trotz zurückgehender Umsätze im deutschen Modehandel haben die Geschäfte der Hutbranche auch in den ersten sechs Monaten weiter zugelegt. Zu der heute in Düsseldorf startenden Accessoires-Fachmesse «Date» (bis 24.7.) berichtete die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte (GDH) über einen Umsatzanstieg um rund 2 Prozent in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nach einem Plus um 1,6 Prozent im Vorjahr. Absolute Zahlen wurden jedoch nicht genannt. Im Frühjahr und Sommer 2018 seien Gondoliere-Strohhüte ebenso im Trend wie das klassische Eimermodell («Bucket Hat»), sagte Messe-Organisator Michael Arlt.

  • Angstgegner

    Mo., 27.02.2017

    Online wächst: Schonzeit für Lebensmittelhandel läuft ab

    Immer mehr deutsche Supermarktketten stärken ihr Online-Standbein.

    Bislang spielt die Online-Konkurrenz im Lebensmittelhandel kaum eine Rolle. Doch ist es wohl nur die Ruhe vor dem Sturm. Die Signale mehren sich, dass bald auch Supermärkte und Drogeriemarktketten mehr Konkurrenz aus dem Internet bekommen.

  • Handel

    Do., 19.01.2017

    Textildiscounter KiK will bald auch die USA erobern

    KiK-Firmenchef Patrick Zahn.

    Düsseldorf (dpa) - Die Turbulenzen im deutschen Modehandel können dem Textildiscounter KiK nichts anhaben. 2016 sei ein «extrem gutes Jahr» für das Unternehmen gewesen, sagte Firmenchef Patrick Zahn am Dienstagabend in Düsseldorf. Während viele andere Textilhändler zu kämpfen hätten, habe KiK die Umsätze erneut deutlich gesteigert.

  • Textildiscounter

    Do., 19.01.2017

    KiK will bald auch die USA erobern

    Textildiscounters KiK will die Zahl der Filialen in den nächsten Jahren von derzeit 3439 auf rund 5000 erhöhen.

    Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem in den USA sieht der Discounter fast unbegrenzte Möglichkeiten.