Modekette



Alles zum Schlagwort "Modekette"


  • Modekette

    Do., 13.06.2019

    Protest gegen Primark

    Die Christliche Initiative Romero protestierte vor Primark gegen unwürdige Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben.

    Protest vor Primark: Zum 50-jährigen Bestehen des Unternehmens Primark hat die in Münster ansässige Christliche Initiative Romero am Donnerstag gegen unwürdige Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in den Zulieferfabriken protestiert. Doch das ist nicht alles, was sie dem Konzern vorwerfen.

  • Mode

    Mi., 20.03.2019

    Tom Tailor verkauft Tochter Bonita an Niederländer

    Hamburg (dpa) - Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor verkauft ihre kriselnde Tochterfirma Bonita. Es habe eine Einigung mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding als Käufer gegeben, gab Tom Tailor bekannt. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben. Am Bonita-Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Hamminkeln sind laut einer Sprecherin 300 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt hat Bonita demnach rund 3000 Beschäftigte, was der Hälfte der Beschäftigten der gesamten Tom Tailor-Gruppe entspreche.

  • Mode

    Mi., 20.03.2019

    Tom Tailor verkauft Tochter Bonita an Niederländer

    Der Schriftzug der Tom Tailor Group in der Zentrale der Modekette in Hamburg.

    Hamburg (dpa) - Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor verkauft ihre kriselnde Tochterfirma Bonita. Es habe eine Einigung mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding als Käufer gegeben, gab Tom Tailor am Mittwoch bekannt. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben. Am Bonita-Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Hamminkeln sind laut einer Sprecherin 300 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt hat Bonita demnach rund 3000 Beschäftigte, was der Hälfte der Beschäftigten der gesamten Tom Tailor-Gruppe entspreche.

  • Großaktionär Fosun

    Di., 19.02.2019

    Chinesischer Großaktionär greift nach Modekette Tom Tailor

    om Tailor kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Problemen und steckte vor allem wegen der Marke Bonita tief in den roten Zahlen.

    Ein neuer Vorstand sollte bei Tom Tailor die Trümmer des Vorgängers beiseite räumen und die Modekette wieder auf Kurs bringen. Das klappte nur so halb. Nun will der chinesische Großaktionär die Modekette komplett übernehmen.

  • Mode

    Di., 19.02.2019

    Modekette Tom Tailor soll komplett chinesisch werden

    Hamburg (dpa) - Die angeschlagene Bekleidungskette Tom Tailor soll komplett chinesisch werden. Der Großaktionär Fosun aus China will das Hamburger Unternehmen zu einer Bewertung von rund 96 Millionen Euro übernehmen. Den Tom-Tailor-Aktionären werden 2,26 Euro je Aktie geboten, teilte das Unternehmen am frühen Morgen mit. Die Offerte liegt damit knapp fünf Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Montag. Tom Tailor kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Problemen und steckte vor allem wegen der Marke Bonita tief in den roten Zahlen. Fosun ist seit 2014 an Tom Tailor beteiligt.

  • Untersuchungshaft

    Di., 18.09.2018

    Einbrecher flexen Tresore auf

    Untersuchungshaft: Einbrecher flexen Tresore auf

    Zwei Männer sitzen in U-Haft, weil sie in den vergangenen Wochen in acht Filialen einer Modekette im Kreis Coesfeld, in Münster, im Ruhrgebiet und am Niederrhein ein­gebrochen sein sollen.

  • Handel

    Mo., 15.01.2018

    C&A blickt für Expansion nach China

    Logo von C&A hängt an der Fassade einer Filiale.

    Düsseldorf/Zug (dpa) - Die Modekette C&A prüft die Expansion nach China und im digitalen Bereich. Das könne auch Partnerschaften und externe Beteiligungen beinhalten, teilte die Schweizer Familienholding Cofra am Montag mit. Sie reagierte damit auf einen Bericht von «Spiegel-Online», wonach die Eigentümerfamilie Brenninkmeijer einen Verkauf des Modeunternehmens nach China plant.

  • Nach Rassismus-Vorwürfen

    So., 14.01.2018

    Demonstranten verwüsten H&M-Läden in Südafrika

    Das Logo von H&M. In Südafrika wurden einige Filialen der Bekleidungskette verwüstet.

    Ein Werbefoto von H&M wird als rassistisch kritisiert. Die Modekette entschuldigt sich dafür und zieht es zurück. Doch Kritikern in Südafrika geht das nicht weit genug. Sie demonstrieren, und die Lage eskaliert.

  • Demonstrationen

    Sa., 13.01.2018

    H&M-Läden in Südafrika vorübergehend geschlossen

    Johannesburg (dpa) - Nach Demonstrationen gegen H&M in Südafrika hat die Modekette all ihre Läden in dem Land vorübergehend geschlossen. Demonstranten protestierten vor etlichen H&M-Läden und drangen teilweise in sie ein. H&M sei ein «rassistischer» Laden, sagte Benjamin Disoloane von der Partei der Ökonomischen Freiheitskämpfer der Nachrichtenseite News24. Das schwedische Unternehmen hatte für einen Kapuzenpullover mit der Aufschrift «Coolster Affe im Dschungel» einen dunkelhäutigen Jungen modeln lassen und vergangene Woche dafür scharfe Kritik geerntet.

  • Rassismusvorwürfe

    Di., 09.01.2018

    Promis kritisieren H&M für Werbefoto

    Der kanadische Rapper The Weeknd will nicht weiter mit der schwedischen Modekette H&M zusammenarbeiten.

    Vorwürfe gegen H&M: Nach einem kontroversen Werbefoto gibt es viel Kritik im Netz. Auch Promis sind über die schwedische Modekette entsetzt.