Mordfall



Alles zum Schlagwort "Mordfall"


  • Mordversuch?

    Do., 19.09.2019

    Mordfall Lübcke: Ermittlung wegen weiterer Bluttat

    Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof zu einem Hubschrauber gebracht.

    Hat der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten schon früher versucht, einen Mann zu töten? Die Bundesanwaltschaft übernimmt weitere Ermittlungen gegen Stephan E. Es geht um eine Messerattacke gegen einen Asylbewerber.

  • Extremismus

    Do., 19.09.2019

    Mordfall Lübcke: Ermittlung wegen weiterer Bluttat

    Karlsruhe (dpa) - Im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermittelt die Bundesanwaltschaft nun auch wegen einer früheren Bluttat gegen den Hauptverdächtigen. Der in Untersuchungshaft sitzende Stephan E. stehe im Verdacht, am 6. Januar 2016 in Lohfelden im Kreis Kassel versucht zu haben, einen irakischen Asylbewerber zu töten. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Er soll dem Mann von hinten mit einem Messer in den Rücken gestochen und ihn dabei schwer verletzt haben. Stephan E. soll heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt haben.

  • Kriminalität

    Mo., 26.08.2019

    Mordfall Nicky Verstappen: Angeklagter am Fundort der Leiche

    Maastricht/Aachen (dpa/lnw) - Gut zwei Jahrzehnte nach dem Mord an dem elfjährigen Nicky Verstappen in den Niederlanden findet am Dienstag eine Begehung des Fundorts der Leiche im Beisein des mutmaßlichen Täters statt. Dafür werden weite Teile des Naturschutzgebietes Brunssummerheide nahe der niederländischen Grenze zu Nordrhein-Westfalen für 24 Stunden bis Dienstagabend für die Öffentlichkeit gesperrt.

  • Kriminalität

    Do., 22.08.2019

    Mordfall Lübcke: Suche nach weiteren Waffenlagern in NRW

    Kassel (dpa) - Die Polizei hat im Osten Nordrhein-Westfalens nach weiteren Waffenverstecken im Zusammenhang mit dem Mordfall Lübcke gesucht. Das berichtete das «Westfalen-Blatt». Bei der Suchaktion im Kreis Höxter seien unter anderem Spürhunde eingesetzt worden, berichtete eine Augenzeuge der Zeitung. Die Suche sei zunächst ergebnislos verlaufen. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war am 2. Juni erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der Hauptverdächtige hatte die Tat zunächst gestanden, später aber widerrufen.

  • Extremismus

    Mi., 21.08.2019

    Lübcke-Fall: Ermittler finden 46 Waffen bei Durchsuchung

    Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer.

    Kassel/Berlin (dpa) - Im Mordfall Lübcke haben Ermittler bei Durchsuchungen wesentlich mehr Waffen gefunden, als bisher bekannt war. Sie beschlagnahmten insgesamt 46 Schusswaffen, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Linke) hervorgeht. Die Waffen würden derzeit noch kriminaltechnisch untersucht, ebenso weitere gefundene Gegenstände wie Chinaböller, Messer und Sportbögen. Details zu Fundort und Art der Waffen machten die Ermittler nicht, auch nicht dazu, welchem der drei Verdächtigten sie zuzuordnen sind. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet.

  • Extremismus

    Mi., 21.08.2019

    Ermittler im Fall Lübcke finden 46 Schusswaffen

    Kassel (dpa) - Im Mordfall Lübcke haben Ermittler bei Durchsuchungen wesentlicher mehr Waffen gefunden als bisher bekannt. Sie beschlagnahmten insgesamt 46 Schusswaffen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner von der Linken hervor. Details zu Fundort und Art der Waffen machten die Ermittler nicht, auch nicht dazu, welchem der drei Verdächtigen sie zuzuordnen sind. Lübcke war am 2. Juni in seinem Haus bei Kassel erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

  • Kriminalität

    Di., 16.07.2019

    Mord an maltesischer Journalistin - Verdächtige vor Gericht

    Valletta (dpa) - Im Mordfall der regierungskritischen Journalistin Daphne Caruana Galizia will die Staatsanwaltschaft auf Malta drei Männern den Prozess machen. Die bereits im Dezember 2017 festgenommenen Verdächtigen hätten jetzt formal die Anklageschrift zugestellt bekommen, berichtet die Zeitung «Malta Today» unter Berufung auf den Generalstaatsanwalt. Ihnen wird demnach vorgeworfen, das Bombenattentat auf die Journalistin geplant und ausgeführt zu haben. Sie war am 16. Oktober 2017 unweit ihres Hauses in ihrem Auto in die Luft gesprengt worden.

  • «Weder Reue noch Mitgefühl»

    Mi., 10.07.2019

    Mordfall «Susanna»: Ali B. zu lebenslanger Haft verurteilt

    Die Strafkammer verurteilte Ali B. zu lebenslanger Haft.

    Sie war 14 Jahre, hilflos und dem Täter allein ausgeliefert: Der gewaltsame Tod der Mainzer Schülerin Susanna erregte vor mehr als einem Jahr bundesweit Aufsehen. Nun ist das Urteil gegen den Mörder gesprochen.

  • Prozesse

    Mi., 10.07.2019

    Mordfall Susanna: Ali B. zu lebenslanger Haft verurteilt

    Wiesbaden (dpa) - Der wegen Mordes an der 14-jährigen Schülerin Susanna aus Mainz zu lebenslanger Haft verurteilte Ali B. hat aus Sicht des Gerichts kein ernstzunehmendes Wort des Bedauerns geäußert. Er habe «weder Reue noch Mitgefühl» gezeigt, heißt es in der Urteilsbegründung am Landgericht Wiesbaden. Die Richter stellten die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist damit für den irakischen Flüchtling so gut wie ausgeschlossen. Das Landgericht sah es als erwiesen, dass der 22-Jährige Susanna vergewaltigt und ermordet hat.

  • Bundespräsident

    Mi., 10.07.2019

    Steinmeier spricht mit Kommunalpolitikern nach Mordfall Lübcke

    Berlin (dpa) - Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Kommunalpolitiker heute ins Schloss Bellevue eingeladen. Er will sich nach Angaben einer Sprecherin aus erster Hand über konkrete Erfahrungen mit Bedrohungen informieren lassen und gleichzeitig den Kommunalpolitikern den Rücken stärken. Teilnehmen werden führende Vertreter kommunaler Spitzenverbände, hauptamtliche Bürgermeister wie die OBs aus Stuttgart und Münster, Fritz Kuhn und Markus Lewe, sowie ehrenamtliche Bürgermeister.