Moschee



Alles zum Schlagwort "Moschee"


  • Religion

    Sa., 03.10.2020

    150 Moscheen in NRW öffnen Türen für Besucher: Trotz Corona

    Die Moschee in Köln von Außen.

    Köln (dpa/lnw) - Rund 150 Moscheen in Nordrhein-Westfalen öffnen heute zum Tag der Offenen Moschee (ab 10.00 Uhr) wieder ihre Türen für Besucher - trotz Corona und unter Einhaltung der Pandemie-Auflagen. Der Begegnungstag steht unter dem Motto «Glaube in außergewöhnlichen Zeiten» und soll Besucher verschiedener Religionen über das muslimische Gemeindeleben angesichts der Pandemie informieren, hieß es in einer Mitteilung.

  • Religion

    Do., 24.09.2020

    Tag der offenen Moschee soll trotz Corona stattfinden

    Köln (dpa/lnw) - Der Tag der Offenen Moschee soll auch in diesem Jahr stattfinden - trotz Corona und unter Einhaltung der Pandemie-Auflagen. Unter dem Motto «Glaube in außergewöhnlichen Zeiten» wollten wieder bundesweit Hunderte Moscheegemeinden allen Interessenten ihre Türen öffneten, kündigte die Türkisch-Islamische Union Ditib am Donnerstag in Köln an. Federführung hat der Koordinationsrat der Muslime (KRM), in dem neben der Ditib auch der Zentralrat der Muslime und zwei weitere Islamverbände zusammengeschlossen sind.

  • Moschee-Projekt an der Münsterstraße

    Do., 03.09.2020

    Kein Bauantrag beim Kreis

    Die Ditib-Gemeinde will ihre Moschee an der Münsterstraße erweitern und modernisieren. Ein Bauantrag lag beim Kreis bereits vor. Doch der wollte weitere Unterlagen. Weil die nicht kamen, gilt der Bauantrag momentan als zurückgenommen.

    Eigentlich, so sagen es die Verantwortlichen der Ditib-Gemeinde in Lengerich, soll die Moschee an der Münsterstraße modernisiert und vergrößert werden. Doch nachdem der erste Bauantrag wegen fehlender Unterlagen als zurückgenommen gilt, wurde laut Kreisverwaltung bislang noch kein neuer gestellt.

  • Prozesse

    Fr., 28.08.2020

    Hakenkreuz an Moschee gesprüht: Bewährungsstrafe

    Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz.

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Weil er an eine Moschee unter anderem ein Hakenkreuz gesprüht hat, ist ein 35-Jähriger wegen Beleidigung und Verbreitung von Propaganda verfassungswidriger Organisationen zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Mönchengladbach entschied am Freitag zudem, dass gegen den Mitangeklagten, einen 41-jährigen bekannten Rechtsextremisten, demnächst getrennt verhandelt werde. Er hatte sich den Angaben des Gerichts zufolge krank gemeldet und war am Freitag nicht erschienen.

  • Prozesse

    Fr., 28.08.2020

    Schweinekopf vor Moschee gelegt: Prozess wegen Beleidigung

    Ein Mitarbeiter eines Islamischen Kulturvereins hatte an einem Morgen im Mai 2019 vor einer Moschee einen Schweinekopf und einen mit Schweineblut gefüllten Beutel entdeckt. Vor dem Amtsgericht Mönchengladbach beginnt nun der Prozess gegen zwei Angeklagte.

  • Fußball

    Di., 11.08.2020

    Moschee auf Trikot: Köln bestätigt Kündigung eines Mitglieds

    Köln (dpa) - Der 1. FC Köln hat die Kündigung eines Mitglieds öffentlich gemacht, das sich über die Darstellung einer Moschee auf dem Trikot des Fußball-Bundesligisten beklagt hat. «Diese Kündigung bestätigen wir gern», teilte der Verein auf seinem Twitterkanal am Dienstag mit. Auf dem aktuellen Trikot des Kölner Clubs ist die Skyline von Köln zu sehen. In die Grafik ist neben Dom und Rhein auch eine Moschee eingearbeitet.

  • Geplante Moschee-Erweiterung: Anwohner schalten Juristen ein

    Di., 28.07.2020

    Es regt sich Widerstand

    Für die Ditib-Moschee an der Münsterstraße gibt es Baupläne. Dabei geht es vor allem um eine Umgestaltung der Gebetsräume, um künftig ausreichend Platz während der Freitagsgebete zu haben, sagen die Verantwortlichen.

    Ohne Nebengeräusche wird sie wohl nicht vonstatten gehen, die geplante Erweiterung und Modernisierung der Ditib-Moschee an der Münsterstraße. Anwohner äußern Bedenken und haben eine Anwaltskanzlei eingeschaltet.

  • 350.000 Teilnehmer

    Fr., 24.07.2020

    Hagia Sophia: Massenansturm bei erstem Freitagsgebet

    Recep Tayyip Erdogan (m.), Staatspräsident der Türkei, nimmt an den Freitagsgebeten in der Hagia Sophia teil.

    Von den Minaretten der Hagia Sophia ertönen erstmals seit der Umwaldung in eine Moschee wieder Gebetsrufe. Zehntausende muslimische Gläubige folgen. Für die einen geht ein Traum in Erfüllung. Andere sprechen von Trauer und Aggression.

  • Machtsymbol und Haus Gottes

    Do., 23.07.2020

    Die Hagia Sophia öffnet als Moschee

    Blick auf die Hagia Sophia.

    Eine «Auferstehung» nennt der türkische Präsident Erdogan die Umwandlung der Istanbuler Hagia Sophia in eine Moschee. Touristen sollen das Gebäude weiter besichtigen dürfen. Doch Erdogans Traum ist der Alptraum anderer.

  • Museum soll Moschee werden

    Sa., 11.07.2020

    Griechenland droht der Türkei wegen Hagia Sophia

    Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee.

    Die Umwidmung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee stößt außerhalb der Türkei auf deutliche Kritik. Die russisch-orthodoxe Kirche findet klare Worte. Griechenland ebenfalls. In dem weltberühmten Gebäude laufen bereits die Vorbereitungen.