Mossul



Alles zum Schlagwort "Mossul"


  • Nach IS-Grabung

    Di., 14.04.2020

    Archäologen erforschen jahrtausendealten Palast

    Krypta unter dem Innenhof der Moschee mit Eingängen zu den Raubstollen.

    Die Anhänger der IS-Terrormiliz zertrümmerten kulturelle Schätze aus vorislamischer Zeit als Zeugnisse des Unglaubens. Doch ihre Gier nach Raubgütern eröffnete Forschern aus Heidelberg ungeahnte Chancen.

  • Virtuelle Reise

    Do., 29.08.2019

    Die verlorenen Schönheiten von Aleppo, Palmyra und Mossul

    Die virtuelle Rekonstruktion der Großen Moschee des an-Nuri in Mossul.

    Eine ungewöhnliche Ausstellung in der Bundeskunsthalle versetzt den Besucher jetzt in die durch Krieg und Extremismus zerstörten Welterbestätten des Nahen Ostens. Virtuelle Animationen zeigen, was wieder aufgebaut werden könnte.

  • Archäologie

    Do., 29.08.2019

    Palmyra, Aleppo und Mossul: Virtueller Besuch in den Ruinen

    Ein Mann steht vor der virtuellen Rekonstruktion der Zitadelle von Aleppo.

    Bonn (dpa) - Eine Ausstellung ganz ohne Exponate eröffnet an diesem Freitag (30. August) in der Bundeskunsthalle in Bonn. Gleichwohl nimmt die Schau den Besucher gefangen - denn sie bietet eine virtuelle Reise zu den durch Krieg verwüsteten Städten Mossul und Aleppo und zu der von der Terrormiliz IS zerstörten Ausgrabungsstätte Palmyra.

  • TV-Tipp

    Di., 02.07.2019

    Mossul nach der Schlacht

    Die Ruine der Al-Nuri Moschee (m) in Mossul.

    Wie kaum eine andere Stadt ist Mossul im Krieg gegen den sogenannten Islamischen Staat zerstört worden. Ganze Straßenzeilen wurden zerbombt, die Altstadt wurde zur Trümmerlandschaft. Ein Dokumentarfilm zeigt, wie es danach weiterging.

  • IS verliert letzte Bastion

    Sa., 23.03.2019

    Das Ende des selbst ernannten Kalifats

    IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi.

    Vor fast fünf Jahren überrannte der IS die irakische Stadt Mossul und erreichte den Höhepunkt seiner Macht. Nach dem Untergang liegen große Gebiete in Trümmern. Beobachter warnen vor einer Rückkehr des IS.

  • Unfälle

    Do., 21.03.2019

    Tragödie auf dem Tigris - 85 Tote bei Fährunglück im Irak

    Mossul (dpa) - Bei einem Fährunglück nahe der nordirakischen Stadt Mossul sind mindestens 85 Menschen ertrunken. 55 Überlebende seien aus dem Fluss Tigris gerettet worden, darunter 19 Kinder, erklärte der irakische Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA berichtete. Unter den Opfern waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums viele Frauen und Kinder. Abdel Mahdi ordnete eine dreitägige Trauerzeit an. Die Unglücksursache ist noch unklar. Die Fähre war nördlich von Mossul unterwegs und kenterte nahe einer beliebten Ausflugsinsel.

  • Konflikte

    So., 16.12.2018

    Vom IS zerstörte Moschee in Mossul wird wieder aufgebaut

    Mossul (dpa) - Mehr als ein Jahr nach der Zerstörung der Großen Moschee in der nordirakischen Stadt Mossul durch den IS hat der Wiederaufbau des historischen Gebäudes begonnen. Bei einer kleinen Feier in der Alstadt von Mossul wurde am Sonntag der Grundstein gelegt. Neu errichtet werden soll auch das berühmte schiefstehende Minarett, ein Wahrzeichen der Stadt. Die Terrormiliz hatte die Moschee im Sommer 2017 gesprengt, als der Kampf um die ehemalige Dschihadistenhochburg in den letzten Zügen lag.

  • Konflikte

    Mo., 09.07.2018

    Ein Jahr Befreiung Mossul: Tausende trauen sich nicht zurück

    Bagdad (dpa) - Ein Jahr nach der Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat trauen sich Tausende Menschen immer noch nicht zurück. Viele Häuser seien vollständig zerstört, es gebe eine große Gefahr durch nicht explodierte Bomben und in einigen Gegenden mangele es weiter an Strom und fließendem Wasser, sagte die Hilfsorganisation Oxfam. Die Aufräumarbeiten hätten begonnen, aber die zweitgrößte Stadt des Iraks wieder aufzubauen brauche Zeit, sagte Oxfam-Landesdirektor Andres Gonzalez. Mehr als 3000 Häuser, Schulen und Geschäfte seien zerstört worden.

  • Konflikte

    So., 24.12.2017

    Erste Christmesse in Mossul nach Eroberung vom IS

    Mossul (dpa) - Sechs Monate nach der Befreiung der ehemaligen IS-Hochburg Mossul im Nordirak haben Hunderte Christen erstmals wieder Weihnachten in der Stadt gefeiert. Die Gläubigen kamen zur Christmesse in der Paulskirche im östlichen Teil der Stadt - erstmals seitdem die Terrormiliz die frühere Millionen-Metropole 2014 erobert hatte. In seiner Predigt rief Patriarch Luis Saki Christen dazu auf, nach Mossul zurückzukehren. Nicht-Muslime waren in Scharen vor den Extremisten geflohen, um Misshandlung und Ermordung zu entgehen.

  • Extremismus

    Mi., 26.07.2017

    In Mossul gefasste Frauen kommen aus drei Bundesländern

    Berlin (dpa) - Neben der mutmaßlichen Dschihadistin Linda aus Sachsen sind drei weitere im irakischen Mossul festgenommene Frauen Deutsche. Sie sollen aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen kommen, schreibt die «Welt». Es handele sich um eine gebürtige Marokkanerin und ihre erwachsene Tochter aus Mannheim sowie um eine Frau, die in Tschetschenien geboren wurde und zuletzt in Detmold gemeldet war, heißt es unter Berufung auf Sicherheitskreise. Alle vier mutmaßlichen IS-Anhängerinnen befänden sich in Bagdad in Haft. Deutsche Behörden bemühten sich, die Frauen nach Deutschland zurückzuholen.