Mundart



Alles zum Schlagwort "Mundart"


  • Hermann Kövener pflegt die Tradition

    Do., 24.12.2020

    Der Bewahrer des Plattdeutschen

    Heimatverein, Laienspielschar, Volkshochschule und demnächst vielleicht mal Kurse in den Schulen: Hermann Kövener fördert das Plattdeutsche auf verschiedenen Ebenen.

    Will man etwas zur plattdeutschen Sprache wissen, muss man Hermann Kövener fragen. Der 67-Jährige initiiert und unterstützt verschiedene Angebote, die Tradition dieser Mundart zu wahren und zu pflegen. Nach eigenen Angaben ist Kövener „dreisprachig“ aufgewachsen.

  • Heimatverein gibt plattdeutschen Kalender heraus

    Di., 29.09.2020

    „Watt de Lü‘e sau segget“

    Die plattdeutsche Experteninnenrunde bei der Arbeit für den plattdeutschen Heimatkalender: Hanna Lammert, Karla Voß, Hedwig Klopmeier, Heike Stegemann und Luise Sander (von links).

    Die örtliche plattdeutsche Mundart hat sich der Heimatverein als „Model“ für seinen neuen Heimatkalender ausgewählt. „Wat de Lü‘e aus segget“ is ab sofort zum Preis von fünf Euro erhältlich.

  • Plattdeutsche Heimatbühne

    Sa., 19.09.2020

    Vorhang bleibt auch 2021 geschlossen

    Regisseur Thomas Hermes-Huerkamp teilte die Entscheidung des Heimatbühnen-Gremiums mit.

    Taurige Nachrichten für alle Freunde der plattdeutschen Mundart: Die Heimatbühne Enniger kann ihre kommende Spielsaison nicht wie geplant durchziehen.

  • Mit Leidenschaft widmet sich Anne Vorderderfler der westfälischen Mundart

    Di., 12.05.2020

    Seit 1000 Jahren plattdütsk küert

    Sie bezeichnet die plattdeutsche Sprache als ihre Leidenschaft und hat viel Interessantes über die westfälische Mundart herausgefunden: Anne Vorderderfler.

    Wohl die meisten Albersloher verstehen die plattdeutsche Sprache. Sprechen können sie auch noch viele. Beim Schreiben sieht es dann schon anders aus. Eine, die es aber kann, ist Anne Vorderderfler. „Mir gefällt es, mit dieser Sprache umzugehen“, schwärmt Anne Vorderderfler, die sich intensiv mit der westfälischen Mundart beschäftigt hat.

  • Augustin-Wibbelt-Gesellschaft

    Mo., 30.12.2019

    Jahresausklang auf „Plattdütsk“

    Mitglieder der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft sorgten für ein unterhaltsames plattdeutsches Programm.

    Plattdütsk – also die niederdeutsche Mundart – lebt: Das bewies jetzt wieder die Austin-Wibbelt-Gesellschaft mit ihrer beliebten Veranstaltung „Tüschken de Jaohre“.

  • Eva Maria Lüring und Ludwig Schmülling spielen an der Niederdeutschen Bühne Münster

    Fr., 27.12.2019

    Gute Laune nach knallharter Arbeit

    Ludwig Schmülling und Eva Maria Lüring stehen im Stück „En Midsummernachtsdraum“, das von Hannes Demming ins „Mönsterlandsk plat“ übersetzt wurde, auf der Bühne. Noch neun Mal wird das Stück im nächsten Jahr von der Niederdeutschen Bühne in Münster aufgeführt.

    Schon das Original „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare ist eine Komödie. Wenn diese dann von einem Ensemble in plattdeutscher Mundart aufgeführt wird, dann kann dabei nur ein Theaterstück herauskommen, das viel Vergnügen bereitet. So jedenfalls vermitteln es Ludwig Schmülling und Eva Maria Lüring, denen der Spaß daran deutlich anzumerken ist.

  • Neue ZDF-TV-Expertin

    So., 08.12.2019

    Dahlmeier: «A bisserl Mundart ist hoffentlich erlaubt»

    Am Mikrofon statt in der Loipe im Einsatz: Laura Dahlmeier.

    Östersund (dpa) - Für ihren neuen Job als TV-Expertin beim ZDF will die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier vor der Kamera nicht künstlich auf ihren bayerischen Dialekt verzichten.

  • Mundart

    Do., 05.12.2019

    „Gueten Aobend leive Lüe“

    Beim plattdeutschen Abend im Heimathaus sorgten viele Akteure für ein gutes Gelingen.

    Humoriges, Besinnliches und fantasievolle Erzählungen zu gestern und früher – aber auf Plattdeutsch. Das konnten die Gäste in Ostbeverns Heimathaus hören und erleben.

  • Comedy-Führung in Mundart

    Fr., 24.05.2019

    „Pop up Platt“ mit Tönne Speckmann

    Otto Lohle alias Tönne Speckmann vor der Udo-Lindenberg-Statue im Rock’n’Popmuseum, wo er künftig plattdeutsche Führungen geben wird.

    Tönne Speckmann ist zurück. In seiner Rolle als Eper Urgestein hatte Otto Lohle im Trio mit Klaus Wiedau und Stefan Busch 25 Jahre lang für große Unterhaltung und viele Lacher gesorgt. Am 7. Juni feiert Lohle, im echten Leben Mitarbeiter beim Kulturbüro Gronau, nun sein Comeback in dieser Rolle – und zwar als kauziger Museumsführer des Rock’n’Popmuseums. Dabei hat er allerhand Wissenswertes zu den Stars des Museum in petto – auf Plattdeutsch, versteht sich.

  • Plattdeutscher Abend beim Struck

    So., 17.03.2019

    Weltgeschehen in Mundart kommentiert

    Die Akteure des Plattdeutschen Abends beim Struck (v.l.): Angelika Sasse, Josef Helmert und Norbert Domhöver.

    Etwa 70 Gäste hieß die Struckgemeinschaft jetzt zu ihrem Plattdeutschen Abend willkommen. Der wurde von Angelika Sasse am Akkordeon sowie Josef Helmert und Norbert Domhöver mit Wortbeiträgen gestaltet.