Nahrungssuche



Alles zum Schlagwort "Nahrungssuche"


  • Hummeln brauchen von Frühling bis Herbst Nahrung

    Di., 09.07.2019

    Hummeln auf Nahrungssuche

    Hummeln steuern Stockrosen gern an.

    Wer Borretsch, Natternkopf, Flockenblume, Glockenblume, Nachtkerze, Lavendel, Oregano, Ehrenpreis, Weißklee oder Hornklee einen Platz in seinem Garten gibt, hilft Hummeln und anderen Wildbienen.

  • Keine Scheu vor Menschen

    Mi., 19.06.2019

    Eisbär sucht mitten in sibirischer Stadt nach Futter

    Auf Nahrungssuche: Dieser Eisbär ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun für Aufregung.

    Norilsk (dpa) - Ein Eisbär auf Nahrungssuche ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun in einer russischen Stadt für Aufregung. Bilder zeigen, wie das Tier in Norilsk unbeeindruckt von Autos Straßen überquert und keine Scheu vor Menschen hat.

  • Vor dem Winterschlaf

    Do., 27.09.2018

    Igel im Herbst mit Rührei füttern

    Bis es richtig kalt wird, sind Igel auch tagsüber in Gärten und Parks unterwegs.

    Im Herbst sind viele Igel noch aktiv und freuen sich über Hilfe bei der Nahrungssuche. Doch die Stacheltiere vertragen nicht alles. Ein kleiner Überblick, welche Kost ihnen gut tut.

  • Eichenprozessionsspinner beschäftigen die Verwaltung

    Sa., 09.06.2018

    Im Gänsemarsch auf Nahrungssuche

    Das Vechtepättken wurde an mehreren Abschnitten, wie hier zwischen dem Nordring und der Schlesierstraße, abgesperrt. Hinweisschilder wurden auch an betroffenen Wegeabschnitten und Bäumen aufgehängt.

    Viel zu tun haben derzeit die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und des Bauhofs der Gemeinde. Zahlreiche Anrufer melden Vorkommen des Eichenprozessionsspinners im Gemeindegebiet. Warnhinweise müssen angebracht, Wege teils komplett gesperrt werden. Eine Fachfirma entfernt Nester an neuralgischen Punkten. Für die Bürgerschützen-Veranstaltung im Schützenwald wurde Entwarnung gegeben.

  • Lesekreis erfreut sich wachsender Beliebtheit:

    Di., 11.10.2016

    Bücherwürmer auf Nahrungssuche

    „Klönen, schwärmen, tauschen“ hieß es beim Lesekreis im Ottmarsbocholter Spieker.

    Die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt und die katholischen öffentlichen Bücherei St. Urban laden Bücherwürmer zum Meinungsaustausch in den Spieker ein. Dieser offene Lesekreis erfreut sich wachsender Beliebtheit.

  • Endzeit-Serie

    Mi., 28.09.2016

    «The Walking Dead»: Rückkehr der Zombies

    Die Beißer sind wieder los.

    Hungrig sind sie immer noch: Die Zeit um Halloween herum gehört den Untoten, die in einer apokalyptischen Welt auf «Nahrungssuche» sind.

  • Wissenschaft

    Mi., 10.08.2016

    Schiffslärm stört Buckelwale bei der Nahrungssuche

    Wissenschaft : Schiffslärm stört Buckelwale bei der Nahrungssuche

    Die riesigen Buckelwale werden durch Schiffsgeräusche bei ihrer Nahrungssuche gestört. Das haben US-Forscher nun belegt. Besonders empfindlich reagieren Weibchen auf die Schallwellen.

  • Rieselfelder

    Do., 28.04.2016

    Ferngläser unter Feldbedingungen

    Einen solchen Anblick wir man ohne Fernglas oder Spektiv kaum erhaschen können.  

    Wer schon immer mal ein Fernglas unter Feldbedingungen testen wollte, kann dies am Samstag, 30. April, ab 12  Uhr, am Rieselfeldhof tun und damit gleich Greifvögel bei der Mäusejagd und Nutrias auf Nahrungssuche beobachten.

  • Zum Thema

    Di., 22.09.2015

    Wanderimkerei

    Hermann Heinendirk betreibt seine Wanderimkerei auf einem 3000 Quadratmeter großen Areal in der Oster-Bauerschaft. 2007 wurde aus dem einstigen Hobby der Haupterwerb mit heute 180 Bienenvölkern. Während rund die Hälfte davon in und um Ochtrup auf Nahrungssuche geht, platziert Heinendirk die anderen Völker in einem Umkreis von 30 bis 450 Kilometern. Da geht es schon mal bis kurz vor Berlin oder nach Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Zwei bis drei Wochen sind die Tiere dann auf sich gestellt, ehe der Imker sie wieder abholt.  -ae-

  • Tourismus

    Mi., 29.07.2015

    Täglich ins Gras beißen: Der Kräutersammler vom Central Park

    Vier Stunden führt Steve Brill die Touristen durch den Central Park. Dabei fällt der Blick auch auf die Wolkenkratzer der Stadt.

    «Wildman» Steve Brill geht schon seit mehr als 30 Jahren auf Nahrungssuche im legendären Central Park. Bei seinen Touristentouren verwandelt er New Yorks Wahrzeichen in ein riesiges Buffet: eine Reise zwischen frittiertem Klee und verdeckten Ermittlern.