Nahverkehrsgesellschaft



Alles zum Schlagwort "Nahverkehrsgesellschaft"


  • Landrat will Linie X 150 in Betrieb halten

    Mi., 22.08.2018

    Kreis beantragt neue Konzession

    Der Countdown zur Einstellung der Buslinie X 150 läuft. Die Konzession zum Betrieb der Linie, ausgestellt von der Nahverkehrsgesellschaft des Landes Niedersachsen für die Stadtwerke Osnabrück, läuft am Donnerstag, 30. August, aus. Kurz vor Schluss gibt es jetzt einen Hoffnungsschimmer.

  • Landrat will Linie X 150 in Betrieb halten

    Di., 21.08.2018

    Kreis beantragt neue Konzession

    Bleibt die Verbindung von Osnabrück zum FMO mit der Linie X 150 doch bestehen? Landrat Dr. Klaus Effing bemüht sich um den Erhalt.

    Der Countdown zur Einstellung der Buslinie X 150 läuft. Die Konzession zum Betrieb der Linie, ausgestellt von der Nahverkehrsgesellschaft des Landes Niedersachsen für die Stadtwerke Osnabrück, läuft am Donnerstag, 30. August, aus. Kurz vor Schluss gibt es jetzt einen Hoffnungsschimmer.

  • Testfahrten auch in Berlin

    Fr., 06.01.2017

    Fahrerlos in Mannheim: Neue Elektrobusse rollen an

    Testfahrten auch in Berlin : Fahrerlos in Mannheim: Neue Elektrobusse rollen an

    Selbstfahrende Autos sind ein großes Thema in der Branche. Auch Nahverkehrsgesellschaften versprechen sich Vorteile von dem Einsatz der Roboter - in Mannheim stand nun eine Art Praxistest an.

  • Unfälle

    Do., 29.09.2016

    Unglück mit Pendlerzug in Bahnhof bei New York

    New York (dpa) - Im Großraum der Millionenmetropole New York ist ein Pendlerzug in einen Bahnhof gerast. Es habe einen Unfall gegeben, der Zugverkehr im Bahnhof Hoboken sei eingestellt worden, teilte die örtliche Nahverkehrsgesellschaft mit. Unklar ist, ob bei dem Unglück in Hoboken Menschen zu Schaden kamen. US-Fernsehsender zeigten Bilder des Bahnhofs, in dem erhebliche Sachschäden entstanden zu sein scheinen.

  • Terrorismus

    Di., 22.03.2016

    Brüsseler Nahverkehr soll besser geschützt werden

    Brüssel (dpa) - Der Brüsseler Nahverkehr soll nach dem Anschlag auf einen U-Bahnzug mit 20 Toten besser geschützt werden. Die Nahverkehrsgesellschaft Stib teilte mit, man arbeite an einem «ultragesicherten Netz». Genauere Details sollten am Morgen mitgeteilt werden. Der Brüsseler Nahverkehr kam nach den Attentaten nur langsam wieder in Gang. Der Metroverkehr blieb zunächst unterbrochen.

  • Explosionen

    Di., 22.03.2016

    Alle Metro-Stationen in Brüssel geschlossen

    Brüssel (dpa) - Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft Stib hat aus Sicherheitsgründen alle Metrostationen geschlossen. Das teilte die Stib mit.

  • Luftverkehr

    Fr., 27.03.2015

    Germanwings nimmt Londoner «Überraschungs»-Werbung zurück

    Germanwings entfernt eine doppelsinnige Werbung.

    London (dpa) - Die Londoner Nahverkehrsgesellschaft Transport for London hat nach dem Absturz der Germanwings-Maschine mehrere Dutzend großflächiger Anzeigen der deutschen Fluglinie entfernt. In den Anzeigen wurde für Flüge nach Deutschland mit dem Slogan geworben: «Get ready to be surprised», zu deutsch etwa: «Machen Sie sich auf eine Überraschung gefasst.»

  • Wirtschaft

    Mo., 07.01.2013

    «SZ»: Schienenkartell schädigt Verkehrsbetriebe

    Wirtschaft : «SZ»: Schienenkartell schädigt Verkehrsbetriebe

    Berlin/Essen (dpa) - Ein Schienenkartell um den Stahlkonzern ThyssenKrupp soll nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Montag) in weit über hundert Fällen auch kommunale Verkehrsbetriebe geschädigt haben.

  • NRW

    Mo., 07.01.2013

    «SZ»: Auch Nahverkehrsbetriebe durch Schienenkartell geschädigt

    NRW : «SZ»: Auch Nahverkehrsbetriebe durch Schienenkartell geschädigt

    Berlin (dpa) - Ein Schienenkartell um den Stahlkonzern ThyssenKrupp soll nach Informationen der «Süddeutsche Zeitung» (Montag) auch kommunale Verkehrsbetriebe in weit über hundert Fällen geschädigt haben. In zahlreichen Städten seien Nahverkehrsgesellschaften in den vergangenen drei Jahrzehnten zu überhöhten Preisen mit Schienen und Weichen zum Beispiel für Straßenbahnprojekte beliefert worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittlungsunterlagen des Bundeskartellamtes.