Nanotechnologie



Alles zum Schlagwort "Nanotechnologie"


  • Konferenz mit über 600 Teilnehmern

    Mi., 15.01.2020

    Nano-Experten blicken nach Münster

    An der ersten NRW-Nano-Konferenz in Münster nahmen mehr als 600 Gäste teil. Das Foto zeigt die Eröffnungsveranstaltung.

    NRW besitzt in den Bereichen Nanotechnologien und Neue Materialien eine exzellente Expertise, sagt Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Münster werde international für Forschung und Entwicklung geschätzt. Folge: Die Stadt wird 2020 erneut Austragungsort der NRW Nano-Konferenz.

  • Sommerkrimi, Folge 6

    Do., 15.08.2019

    Ein Anwalt für patente Patente

    Patentanwalt Dr. Mönch ist erschüttert, als er vom Tod des Professors erfährt.

    Wenige Minuten später sitzen die beiden Redakteure Klaus Wiesel und Martin Burg vorm Schreibtisch von Dr. Volkmar Mönch. Der hat sein Büro wie viele seiner Klienten ebenfalls im Wirtschaftszentrum. Als die Redakteur ihm von dem Mord an Laute berichten, zeigt sich der Patentanwalt entsetzt: „Georg tot? Wer hat das getan? Wissen Sie schon etwas Näheres?“ – „Leider nein, Dr. Mönch“, antwortet Wiesel. „Aber genau deshalb sind wir hier. Sie haben Georg Laute doch als Patentanwalt juristisch zur Seite gestanden, nicht wahr?“ – „Oh ja, nicht nur einmal. Georg war ein Quell von Ideen. Vor allem in der Nanotechnologie. Und in letzter Zeit hat er auch Apps entwickelt. Kennen Sie schon die Epe-App?“ – „Nein“, versucht Wiesel eine Erläuterung abzuwimmeln, während sich Burg interessiert zeigt: „Was ist das denn? Was kann man damit?“ – „Es ist eine App, mit deren Hilfe man den Einfluss Epes und der Eperaner auf Entwicklungen in Gronau positiv beeinflussen kann. Georg war trotz seiner Weltläufigkeit seinem Heimatort sehr verbunden und . . .“ – „Das wollen wir jetzt aber gar nicht wissen“, unterbricht ihn Wiesel unwirsch. Burg stimmt ihm überraschenderweise zu: „So etwas brauchen wir in der Redaktion sowieso nicht, oder, Klaus? Da hab ich sowieso schon das Sagen, nicht wahr? Ich sag ja immer: Mir ist es egal, wer unter mir Redaktionsleiter ist . . .“ – Wiesel schaut ihn unwirsch an: „Burg, du erzählst mal wieder Unsinn. Jetzt aber mal wieder zur Sache: Wir haben gehört, dass Georg einen Streit mit einem ehemaligen Studenten hat wegen des – wie hieß das Teil noch mal, Martin? – „Nano-Nix.“ – „Genau. Wissen Sie, wer dieser Konkurrent ist und worum es bei dem Streit ging?“ – „Ja, das war Ansgar Kwakkelbaum. Die beiden hatten sich in Enschede kennengelernt, als Georg da noch an der Hochschule tätig war. Kwakkelbaum war einer der begabtesten Studenten überhaupt, sagte Georg immer wieder. Und er konzentrierte sich auf die Geruchsforschung. Wie man mithilfe von Nanotechnologie den Olf-Faktor jedweder Geruchsquelle bis zur Wahrnehmungsschwelle verringern kann. Und er hatte Erfolg damit.“ „Olf-Faktor?“, fragt Wiesel? – „Ja, das ist die Einheit für Geruch. Georg war bei den Forschungen Kwakkelbaums Doktorvater und hat ihm Tipps gegeben. Und schließlich hat Georg auf Basis dieser Forschungen weitergearbeitet und den Nano-Nix entwickelt, den er auf den Markt bringen will. Kwakkelbaum meint, dass sein Beitrag dazu zu wenig berücksichtigt wird und will einen höheren finanziellen Anteil am Verkaufserlös des Nano-Nix.“ – „Gibt es denn keine Verträge zwischen den beiden?“ – „Doch – aber die sind wie immer auch Auslegungssache. Kwakkelbaum meint, dass er einen größeren Anteil verdient hätte als Georg ihm zugestehen will – ich meine, zugestehen wollte“, sagt Mönch. „Kwakkelbaum also“, meint Burg nachdenklich. „Wissen Sie wo wir ihn finden?“ – „Na klar. Hier im Haus. Im Labor von Georgs Firma. Die beiden haben trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten weiter zusammengearbeitet. Niemand konnte ernsthaft lange mit Georg zerstritten sein. Dazu war er viel zu umgänglich. Deshalb kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wer ihn umgebracht haben soll.“ – „Auch Kwakkelbaum nicht?“ – „Nein. Das glaube ich nicht. Aber Sie können ihn ja selbst fragen.“ – „Das werden wir tun. Danke, Dr. Mönch.“ Die beiden Redakteure verlassen das Büro. Da fällt dem Anwalt noch etwas ein: „Warten Sie!“, ruft er den beiden nach. „Da gibt es noch etwas, das Sie interessieren könnte!“ 

  • Frühstück mit Wissenschaft

    Mi., 13.02.2019

    Fördermillionen geben neue Impulse

    Organisatoren und Nachbarn beim „Science-Breakfast“ (v.l.): Michael Schäfers vom MIC-Zentrum, Gastgeber Harald Fuchs, Bart Jan Ravoo, Helmut Zacharias und Holger Winter.

    Wissenschaftler und Gründer aus der Nanotechnologie und Biotechnologiebranche arbeiten im Wissenschaftspark als Nachbarn – und der Bereich wächst. Im Centech erfuhren sie beim Science-Breakfast, über einen neuen mächtigen Impulsgeber.

  • Nanotechnologie und Parkinson

    Sa., 05.08.2017

    Vorträge beim Heimatverein gewähren Einblicke in die Zukunft

    Prof. Dr. Pepijn Pinkse Dr. Christian Blum

    Nanotechnologie und Parkinson – zu diesen beiden ganz unterschiedlichen Themen hat der Heimatverein Gronau für sein Monatstreffen am Montag (7. August) Referenten gewonnen. Prof. Dr. Pepijn Pinkse von der Universität Twente spricht über „Die Quantum-Kreditkarte – Sicherheit mit Nanotechnik“. Das Thema von Dr. Christian Blum lautet: „Untersuchungen zum Parkinson-Protein alpha Synuclein“.

  • Centech-Day

    Do., 15.06.2017

    Das große Nano-Reich

    Das „Reich der Nanotechnologie in Münster ist schon ziemlich groß, wenn man bedenkt, dass sich die Wissenschaft mit kleinsten Teilchen beschäftigt. Links das Centech, in der Mitte das Gebäude der Firma Iontof, die Elektronenrastermikroskope baut, rechts das neue Institut SON (Soft Nano Sciene), im Hintergrund das grüne Max-Planck-.Institut, wo am Mittwoch die Konferenz „Centech-Day“ stattfand.

    Der Centech-Day ist eine Forum, bei dem sich Nanotechnologen über Perspektiven ihrer Wissenschaft austauschen. Am Mittwoch hatte das Centech in Münster dazu hochkarätige Experten eingeladen.

  • SoN und MiC

    Mi., 12.04.2017

    High-Tech-Bauten für die Forschung

    In der Nachbarschaft von Max-Planck-Institut und Zentrum für Nanotechnologie entstehen derzeit zwei Forschungszentren, die zwei Schwerpunkte der Forschung in Münster eine Basis bieten sollen: „SON“ steht für Center for Soft Nanoscience: Hier geht es um die Analyse von molekularen, nanometerkleinen Strukturen in Zellen.

  • „Center for soft Nanoscience“

    Mi., 29.03.2017

    Stolzes Schiff für die Nanoforschung

    Das „Center for Soft Nanoscience“ an der Busso-Peus-Straße wird in diesem Jahr fertig. Die technische Inneneinrichtung ist sehr aufwendig.

    Der neue Bau an der Busso-Peus-Straße sieht aus wie ein stolzes Schiff – und das wird es auch sein. Das „Center for Soft Nanoscience“ (SoN) der Universität Münster ist in der Vollendungsphase. 

  • Treffen der Schüsseltechnologen

    Fr., 09.12.2016

    Nano-Konferenz: Ausstellungseröffnung mit NRW-Wissenschaftsministerin Schulze

    Es ist deutschlandweit das größte Treffen von Experten, die Forschung und Transfer einer Zukunftstechnologie vorantreiben. Ein Besuch auf der Nano-Konferenz in der Halle Münsterland.

  • Treffen der Schüsseltechnologen

    Mi., 07.12.2016

    Nano-Konferenz: Ausstellungseröffnung mit NRW-Wissenschaftsministerin Schulze

    Hier arbeitet eine Mikropumpe, die mit Hilfe von Nanotechnologie in der Medizin angewandt wird. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (vorn) eröffnete die Ausstellung bei der NRW-Nano-Konferenz in der Halle Münsterland.

    Es ist deutschlandweit das größte Treffen von Experten, die Forschung und Transfer einer Zukunftstechnologie vorantreiben. Ein Besuch auf der Nano-Konferenz in der Halle Münsterland.

  • Nanotechnologie in Münster

    Di., 06.12.2016

    Das Kleine – ganz groß

    Arbeit am UHV-Tieftemperatur-Rasterkraftmikroskop im Centech (v.l): Alexander Timmer, Oscar Diasz-Arado (Doktorand aus Kuba), Gernot Langewisch, Johannes Sondhauß, Marvin Stiefermann

    Am Mittwoch (7. Dezember) beginnt im Kongresszentrum der Halle Münsterland die NRW-Nanokonferenz. Sie findet zum ersten Mal in Münster statt und ist die zentrale Veranstaltung der Nanotechnologie in Deutschland. Für Münster hat die Nanotechnologie in Wissenschaft und Wirtschaft eine große strategische Bedeutung.