Nationalsozialismus



Alles zum Schlagwort "Nationalsozialismus"


  • TV-Tipp

    Fr., 11.10.2019

    Zwei Herren im Anzug

    Wirt Pankraz (Josef Bierbichler), ein traumatisierter Kriegsrückkehrer, mit seiner Frau (Martina Gedeck).

    Drei Generationen, viele Schicksale: In seinem Kinofilm «Zwei Herren im Anzug» spannt der Schauspieler und Regisseur Josef Bierbichler einen historischen Bogen von 1914 bis 1984. Das wuchtige und poetische Porträt einer Wirtsfamilie läuft nun im Fernsehen.

  • Anton-Schüler interviewen Zeitzeugen Johannes Suttrup

    Di., 01.10.2019

    „Das ist erlebte Geschichte“

    Gruppenbild mit Zeitzeuge (v.l.): Jan Drees, Schulleiterin Elisabeth Hüttenschmidt, Johannes Suttrup, Maja Potthink, Gerd Kuhlke, Gerda Koch, Thomas Suttrup und Jörg Schürmann.

    Zweimal haben Maja Potthink und Jan Drees, Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums, den 98-jährigen Lüdinghauser Johannes Suttrup interviewt. Die Schilderungen des Zeitzeugen – vor allem im Hinblick auf die Zeit des Nationalsozialismus – sind nun im Internet festgehalten.

  • LWL-Klinik erinnert mit Theaterstück an Euthanasie-Opfer

    Mi., 04.09.2019

    „Widerliche Gedanken“

    Laden ein zur Aufführung des Schauspiels „Der Fall Ernst Lossa vor Gericht“: Neil Rhodes alias Ernst Lossa, Monika Zintel (Arbeitsgruppe Gedenkpfad), Regisseur Karlheinz Arndt, Elvira Sumin (Darstellerin) und Stephan Bögershausen, stellvertretender Pflegedienstleiter (von links). Das Stück wird im Rahmen des „Aktiven Erinnerns“ der LWL-Klinik gezeigt, eine Veranstaltungsreihe, die mit der Eröffnung des Gedenkpfades (kleines Foto) ins Leben gerufen wurde.

    Mit dem Schauspiel „Der Fall Ernst Lossa vor Gericht“ erinnert die LWL-Lengerich an die staatlich organisierten Morde an Patienten, die unter ihrem Dach zur Zeit des Nationalsozialismus begangen wurden. In dem Stück geht es um die wahre Geschichte eines Jungen, der in die grausame Maschinerie gegen „unwertes Leben“ geriet.

  • Gegen das Vergessen

    Di., 03.09.2019

    Erinnerung an Opfer der NS-Euthanasie

    In Warendorf wurde 2015 vor dem Haus Gerichtsfuhlke 8 ein Stolperstein für Juliane Samuel, eines der vielen Opfer des NS-Euthanasie-Programms, verlegt.

    Die NS-Euthanasie-Verbrechen gehen auf eine Verfügung Hitlers zurück, die er auf den 1. September 1939 rückdatierte, den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Sie ist die einzige erhaltene schriftliche Anordnung Hitlers für einen Massenmord. Die so genannte erste Phase des Krankenmords nennt man auch „Aktion T4“, benannt nach einer eigens eingerichteten Organisationszentrale in der Berliner Tiergartenstraße 4. Eine Forscher-Werkstatt der VHS Warendorf recherchiert jetzt die Schicksale von rund 15 Warendorfern, die Opfer der NS-Euthanasie geworden sind.

  • Ehrung für Götz Alsmann

    Di., 13.08.2019

    Drei Verdienstorden gehen ins Münsterland

    Der Musiker, Entertainer und Moderator der WDR-Sendung «Zimmer frei», Götz Alsmann, lächelt in Köln.

    Fußball- oder Fernsehstar zu sein, reicht nicht, um sich den Landesorden des Landes Nordrhein-Westfalen zu verdienen. Wie Horst Hrubesch und Götz Alsmann sich engagieren, wenn sie nicht am Ball oder am Klavier sind, wissen viele nicht. Jetzt werden sie geehrt.

  • Auszeichnung

    Di., 13.08.2019

    Verdienstorden für Horst Hrubesch und Götz Alsmann

    Auszeichnung: Verdienstorden für Horst Hrubesch und Götz Alsmann

    Fußball- oder Fernsehstar zu sein, reicht nicht, um sich den Landesorden zu verdienen. Wie Horst Hrubesch und Götz Alsmann sich engagieren, wenn sie nicht am Ball oder am Klavier sind, wissen viele nicht. Jetzt werden sie geehrt.

  • Initiative erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

    Di., 13.08.2019

    Felix Neufeld rettete sich, verlor aber Frau und Kind

    Künstler Gunter Demnig erinnert mit seinen Stolpersteinen unter anderem an den aus Lengerich stammenden Felix Neufeld.

    Eine Initiative innerhalb des Heimatvereins widmet sich dem Thema Stolpersteine. Mit den kleinen, in den Boden gelassenen Gedenktafeln wird an Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Jetzt auch an Felix Neufeld.

  • «Sozialismus»-Debatte

    So., 21.07.2019

    Sachsens Linke kritisiert Wahlkampf-Botschaft der CDU

    «Demokratischer Sozialismus»: Die sächsische Landesvorsitzende der «Linken», Antje Feiks, steht neben einem Wahlplakat in Dresden.

    In Wahlkampfzeiten wird der Umgangston meist rauer. Wenn dabei historische Vergleiche bemüht werden, kann das heikel sein. In Sachsen sorgt so ein Fall nun für Zwist.

  • Lewe zum 20. Juli 1944

    Do., 18.07.2019

    „Eine Tat der Befreiung“

    Oberbürgermeister Markus Lewe

    Vor 75 Jahren missglückte der Versuch, Hitler und die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus zu beenden. Zum Jahrestag bezieht Oberbürgermeister Markus Lewe Stellung.

  • Architecture

    Fr., 05.07.2019

    Theaterfestival Avignon mit Stück zur Wachsamkeit eröffnet

    «Architecture» im Ehrenhof des berühmten Papstpalastes.

    Theater vor imposanter Kulisse: Das Festival in Avignon verbindet Politik und Poesie.