Nektar



Alles zum Schlagwort "Nektar"


  • Auch fehlende Winterruhe wird Problem für die Imker

    Fr., 04.10.2019

    Weniger Nektar durch Trockenheit

    Eine Honigbiene sucht in der Blüte einer Sonnenblume nach Nahrung. Etwa 870.000 Bienenvölker gibt es in Deutschland, die 25.000 Tonnen Honig produzieren. Von einst 560 Bienenarten in Deutschland ist heute die Hälfte bedroht oder ausgestorben. Die Tiere werden durch Viren oder Parasiten wie die Varroramilbe bedroht. Der Einsatz von Pestiziden, großflächige Monokulturen und mehrere sogenannte Neonikotinoide schwächt nicht nur Honigbienen und macht sie für Parasiten und Krankheiten anfällig, sondern ist auch für den Rückgang anderer Insektenarten verantwortlich.Der Wersener Dieter Knevelkamp ist seit über 50 Jahren Mitglied im Deutschen Imkerbund. Seine 30 Völker stehen an vier verschiedenen Standorten in Wersen und Westerkappeln.

    „Wasser ist das A und O“, betont Dieter Knevelkamp. Der Wersener Imker hat seit über 50 Jahren 30 Bienenvölker an vier Standorten in Wersen und Westerkappeln und beobachtet, dass die fleißigen Honigproduzenten in den vergangenen beiden Dürrejahren weniger Nektar sammeln konnten als sonst.

  • Insekten im Einsatz

    Di., 20.08.2019

    Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?

    Noch auf der Suche nach Nektar: Eine Honigbiene.

    Bienen riechen hervorragend. Doch kann man sie deshalb als eine Art geflügelten Mini-Spürhund nutzen? Das Thema beschäftigt gerade die Gewerkschaft der Polizei. Experten haben große Zweifel.

  • «Fähigkeit zu hören»

    Mi., 16.01.2019

    Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar bei Blume

    Oenothera drummondii, eine Nachtkerzenart, reagiert auf Schwirrgeräusche von Bienen.

    Summ summ summ: Das Fluggeräusch von Bienen nehmen auch Pflanzen wahr. Und reagieren prompt.

  • Helfer für den Landwirt

    Do., 01.11.2018

    In Zwischenfrüchten steckt mehr als Nektar

    Strahlende Herbstboten: Wogende gelbe Senffelder vor strahlend blauem Himmel vermitteln noch einmal ein wenig Sommergefühl. Der weiße Ölrettich (links), der meist ebenfalls in den Staatgutmischungen steckt, blüht etwas später.

    Bienen summen und brummen zwischen den leuchtend gelben Blüten als stünde noch ein langer, warmer Sommer bevor. Doch der bunte Laubwald macht unmissverständlich klar: Es ist Herbst – Zeit für Zwischenfrüchte auf dem Acker.

  • Insektenwiese überlebt Hitzesommer

    Fr., 14.09.2018

    Berauscht von Nektar und Pollen

    Wie in einem Nest sitzt die Steinhummel in der Kornblumenblüte und bedient am süßen Nektar.

    Nach dem trockenen Hitzesommer sieht die Insektenwiese der Bürener Grundschüler am Spielplatz „Im Lau“ erfreulich grün aus. Zahlreiche reife Samenkörner an vertrockneten Stängeln versprechen eine üppige nächste Generation.

  • Imkerverein tagte

    Mo., 26.02.2018

    Bienen fanden zu wenig Nektar

     

    Bilanz zogen die Gronauer und Eper Imker während ihrer Jahreshauptversammlung, zu der der Vorsitzende Klaus-Jürgen van der Wals die Mitglieder begrüßte. Der Imkerverein hat zurzeit 45 Mitglieder, die 270 Bienenvölker betreuen. Van der Wals ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren. Die Honigerträge waren allgemein nicht so gut wie im Vorjahr. Durch die niedrigen Temperaturen, besonders während der Obstbaumblüte, gab es wenig Frühjahrshonig zu ernten. Im Sommer füllten die Bienen die Waben mit viel Honig, aber der Nektar der Lindenblüte fehlte. Die vielen Monokulturen in der Landwirtschaft trugen dazu bei, dass die Bienen nur für kurze Zeit Nektar und Pollen fanden, so van der Wals

  • Gift oder Nahrungsmangel?

    Di., 03.10.2017

    Warum Hummeln unter Linden sterben

    Am Sommerende finden Hummeln kaum noch Nahrungsquellen. Oft stürzen sie sich dann auf Spätblüher wie die Silberlinde, vermuten Forscher von der Universität Greenwich.

    Im Sommer finden sich unter Silberlinden oft viele tote Hummeln. An angeblich giftigem Nektar liegt das aber nicht. An was dann?

  • Hohe Konkurrenz um Nektar

    Mi., 27.09.2017

    Warum Hummeln unter Linden sterben

    Im Sommer liegen unter Linden auffällig viele tote Hummeln. Forscher gehen diesem Phänomen nach.

    Im Sommer finden sich unter Silberlinden oft viele tote Hummeln. An angeblich giftigem Nektar liegt das aber nicht. An was dann?

  • Schwache Ernte

    Fr., 18.08.2017

    Imker haben weniger Sommerblüten-Honig

    Der Vorsitzende des Deutschen Imkerbundes Peter Maske geht für 2017 von einem schwächeren Honig-Ertrag aus.

    Frost im Frühjahr lässt nicht nur die Ernte von Obstbauern schrumpfen. Auch für Imker heißt es: Ohne Blüten kein Honig. Zumindest in waldreichen Gebieten konnten Bienen viel Nektar sammeln.

  • Kleine Alleskönner

    Fr., 18.08.2017

    Bienen und Hummeln lieben sie: Lupinen bieten viel Nektar an

    Die Vielblättrige Lupine wurde vom Bundesamt für Naturschutz als invasive Art eingestuft. Sie sollte daher nicht zur Gründüngung verwendet werden.

    Lupinen genießen einen guten Ruf als Blühpflanze, Bienenweide, Bodenverbesserer und Eiweißlieferant. Letzteres rückt sie neu ins Interesse für viele Gemüsegärtner. Doch bei der üblichen Gartenstaude handelt es sich nicht um die zum Verzehr geeignete Schwester.