Nikolaikirche



Alles zum Schlagwort "Nikolaikirche"


  • Telgter waren 1989 bei Montagsdemo in Leipzig live dabei

    Sa., 09.11.2019

    „Wir hatten Angst“

    Helga und Josef Kosmann mit Erinnerungsstücken – der alte Reisepass, eine Ausgabe des Neuen Deutschland und die Speisekarte von Auerbachs Keller – an die Zeit vor 30 Jahren, als sie Zeugen der großen Montagsdemo in Leipzig waren.

    Vor drei Jahrzehnten waren der Telgter Josef Kosmann, seine Frau Helga und ihr Sohn Jochen nicht nur am 9. Oktober 1989 beim Montagsgebet in der Nikolaikirche in Leipzig, sondern auch kurz darauf mittendrin in der großen Montagsdemo in der Messestadt.

  • Andreas Decker trifft „Neuverwandten“ und Altpräsidenten

    Mi., 03.07.2019

    Bewegte Familiengeschichte

    Am Rande der Glockenweihe traf Andreas Decker Altbundespräsident und Schirmherr Joachim Gauck. In Drensteinfurt hatte Decker wenige Wochen zuvor gemeinsam mit seiner Frau Christina ihren „Neuverwandten“ Henri Veit begrüßt (kl. Bild).

    Auf Geschenke hatte Andreas Decker verzichtet. Stattdessen wünschte er sich zu seinem Geburtstag Spenden für die Sanierung der Nikolaikirche in Dresden. Zum Dank dafür wurde er nun eingeladen – und traf mit Altbundespräsident Joachim Gauck den Schirmherrn der Aktion.

  • Gottesdienst zur Entwidmung

    So., 26.05.2019

    Abschied von Vertrautem

    Am Sonntag fand der letzte Gottesdienst in der Nikolaikirche statt. Viele Menschen waren gekommen, um daran teilzunehmen

    Zum Gottesdienst, der anlässlich der Entwidmung der Nikolaikirche gefeiert wurde, waren viele Gemeindemitglieder gekommen.

  • Nikolaikirche Roxel

    So., 09.12.2018

    Blick in eine ganz besondere WG

    Rundum musikalisch geht es in der Musik-WG zu, in der „Drei Tritonüsse für Miriam“ für Verwirrung sorgen.

    Eine spritzige musikalische Komödie wurde in der Roxeler Nicolaikirche aufgeführt: „Drei Tritonüsse für Miriam“ hieß das Stück, das das Publikum amüsierte.

  • Kriminalität

    Fr., 16.03.2018

    Gedenkfeier für 17-jährige Getötete in Flensburg

    Flensburg (dpa) - Bei einer bewegenden Gedenkfeier in der Flensburger Nikolaikirche haben rund 200 Menschen der bei einem Gewaltverbrechen getöteten 17-Jährigen gedacht. Viele brachten Lichter und Blumen mit in die Kirche, um an die junge Frau zu erinnern, die am Montag in ihrer Wohnung erstochen worden war. Ein 18 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan sitzt wegen Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. Das Opfer und der Tatverdächtige waren befreundet. Unter den Trauernden waren auch viele in Flensburg lebende Afghanen.

  • Rund 200 Menschen anwesend

    Fr., 16.03.2018

    Bewegende Gedenkfeier für 17-jährige Getötete in Flensburg

    Zwei Frauen legen Blumen und Kerzen bei der Gedenkfeier für eine 17-Jährige in der Nikolaikirche auf die Stufen vor dem Altar.

    Tränen und Gebete: In der Flensburger Nikolaikirche gedenken rund 200 Menschen der 17-Jährigen, die am Montag in ihrer Wohnung erstochen wurde.

  • Schöppinger besichtigen Leipzig und Weimar

    Sa., 13.08.2016

    Heimatfreunde auf Goethes Spuren

    Die Reisegruppe schaute sich zahlreiche Denkmäler an, unter anderem auch das Völkerschlachtdenkmal.

    Vier Tage lang haben Mitglieder des Heimatvereins Schöppingen die ostdeutschen Städte Leipzig und Weimar besucht.

  • Musik

    Fr., 12.06.2015

    Leipziger Bachfest eröffnet - 100 Veranstaltungen

    Leipzig feiert Johann Sebastian Bach blickt.

    Leipzig (dpa) - Leipzig feiert Johann Sebastian Bach. Mit einem Konzert in der Nikolaikirche ist am Freitag das Bachfest 2015 eröffnet worden. Zum Auftakt musizierten erstmals das Händelfestspielorchester aus der Nachbarstadt Halle und der Thomanerchor gemeinsam.

  • 25 Jahre Mauerfall

    Mo., 10.11.2014

    Ode an das Volk

    Als Musiker reagierte Uwe Koch mit einem Song auf den Mauerfall. Seinen Song „Wir sind das Volk“ sang er bereits 2009 bei der Gedenkfeier in der Leipziger Nikolaikirche. Jetzt steht die Hymne im Finale des Deutschen Rock- und Pop-Preises.

  • Geschichte

    So., 06.07.2014

    Leipzig verabschiedet sich von Christian Führer

    Leipzig (dpa) - Familie, Freunde, Weggefährten und Vertreter des öffentlichen Lebens haben in Leipzig Abschied von Pfarrer Christian Führer genommen. Er war einer der wichtigsten Akteure der friedlichen Revolution in der DDR. Der einstige Pfarrer der Nikolaikirche war vor einer Woche gestorben. Mehr als 1500 Menschen hatten sich in und an der Nikolaikirche zur Trauerfeier eingefunden. Führer hatte die montäglichen Friedensgebete 1982 in der Nikolaikirche initiiert. Im Herbst 1989 schlossen sich daran die Montagsdemonstrationen an.