Nordschacht



Alles zum Schlagwort "Nordschacht"


  • Halloween-Gruselgang bei Familie Holz

    Fr., 01.11.2019

    Schaurige Schicht im Nordschacht

    Harte Typen, die bei der Familie Holz in den Nordschacht eintauchen.

    Einfach klasse, was die Familie Holz mit Hilfe auf die Beine gestellt. Am Drosselweg ging es zu Halloween unntertage.

  • Von der letzten Einfahrt unter Tage

    So., 04.11.2018

    Tschüss Pütt!

    André Hecht hockt im Streb vor einem Kohlehobel. Das Gerät diente zuletzt nur noch zu Demonstrationszwecken. Besuchern wurde dort gezeigt, wie die Maschine funktioniert.

    André Hecht öffnet die Tür des Förderkorbes in rund 1200 Meter Tiefe. Mit acht Metern pro Sekunde ist der Aufzug am Mettinger Nordschacht hinunter gesaust. Das gibt ordentlich Druck auf die Ohren. Unten erwarten die Besucher mollige 26 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Für die Bergleute war das jahrelang Alltag.

  • Besuch unter Tage

    Do., 25.10.2018

    Berger erlebt Bergbau

    Sachkundig geführt unter Tage wurden Dr. Alexander Berger (l.) und Marc Senne (r.). Einen Tag lang tauchten sie in die Welt des Bergbaus ein, die in Ahlen früher zum Alltag vieler Kumpel gehörte.

    Bürgermeister Dr. Alexander Berger tauschte Anzug und Krawatte gegen die Bergmannskluft. Und fuhr auf dem Nordschacht des DSK Anthrazit Bergwerks in Ibbenbüren „unter Tage“.

  • Kohlekonversion

    Do., 06.09.2018

    Nur Krümel vom großen Kuchen?

    Ende des Jahres ist Schicht im Schacht, der Steinkohlebergbau nur noch Geschichte. Die sechs Kohlekommunen im Tecklenburger Land, unter ihnen Westerkappeln, tüfteln an der Konversion, also der Umnutzung der Gebäude und Flächen. Die größten Kuchenstücke sind das Zechengelände Oeynhausen in Ibbenbüren und der Nordschacht in Mettingen. Bei den Westerkappelner Lokalpolitikern gibt es die Befürchtung, für die Gemeinde könnten nur Krümel übrig bleiben.

  • Kohlekonversion

    Fr., 29.06.2018

    Nur Krümel vom großen Kuchen ?

    Ein Mischung aus Gewerbe und Wohnen schwebt den Verantwortlichen des Kohlekonversionsprozesses als künftige Nutzung für die Flächen des Nordschachtes in Mettingen vor.

    Ende des Jahres ist Schicht im Schacht, der Steinkohlebergbau nur noch Geschichte. Die sechs Kohlekommunen im Tecklenburger Land, unter ihnen Westerkappeln, tüfteln an der Konversion, also der Umnutzung der Gebäude und Flächen. Die größten Kuchenstücke sind das Zechengelände Oeynhausen in Ibbenbüren und der Nordschacht in Mettingen. Bei den Westerkappelner Lokalpolitikern gibt es die Befürchtung, für die Gemeinde könnten nur Krümel übrig bleiben.

  • Kohlekonversion

    Mi., 24.06.2015

    Gewerbe und Bergbauhistorie

    Uwe Manteuffel, Geschäftsführer der Schnittstelle Kohlekonversion, trug Ideen zum Zechengelände vor.

    Welche Szenarien für eine Entwicklung der Zechengelände Nordschacht und von Oeynhausen sind nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus 2018 vorstellbar? Mit diesen Fragen haben sich 15 Experten aus der Region sowie von externen Planungs- und Beratungsunternehmen am Donnerstag in einem ganztägigen Workshop beschäftigt.

  • Grubenalarm in Ibbenbüren

    Mi., 24.04.2013

    Bergleute in 1400 Metern Tiefe mit ätzendem Trockenmörtel eingestaubt

    Nordschacht in Mettingen

    Auf dem Nordschacht in Mettingen ist am Mittwochmorgen gegen Ende der Frühschicht unter Tage ein Bergmann verletzt worden. Mehr als 30 Mitarbeiter waren von dem Defekt an einer Baustoffmaschine betroffen.

  • NRW

    Mi., 24.04.2013

    Bergleute mit ätzendem Trockenbeton eingestaubt

    Zechenunglücke sind auch heutzutage keine Seltenheit. Foto: Daniel Lüns

    Ibbenbüren (dpa/lnw) - Im Nordschacht der Zeche Ibbenbüren sind Bergleute in eine Wolke mit ätzendem Trockenbeton geraten. Ein Mann sei ins Krankenhaus gebracht, acht weitere vorsichtshalber zur Augenuntersuchung geschickt worden, sagte ein Sprecher der RAG Ibbenbüren am Mittwoch. Das Unglück sei am Vormittag in etwa 1400 Meter Tiefe geschehen. Aus unbekannter Ursache sei Trockenbeton aus einer Stahlleitung ausgetreten, als 38 Bergleute auf dem Weg zu ihrem Schacht waren. Trockenbeton wird zur Verstärkung der Schächte direkt zum Einsatzort befördert.

  • Münsterland

    Mi., 05.03.2008

    Die Zeche zahlt die Zeche: Bergschäden bei Ibbenbüren