Notlage



Alles zum Schlagwort "Notlage"


  • Anträge noch möglich

    Fr., 25.09.2020

    Nothilfe für Studenten läuft Ende September aus

    Studierende haben bisher rund 60 Millionen Euro Überbrückungshilfen erhalten. Noch bis Monatsende können Anträge gestellt werden, dann läuft das Fördermittel aus.

    Noch bis zum Monatsende können Studenten, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind, Hilfsgelder vom Staat beantragen. Das Instrument läuft danach aus. In 135.000 Fällen ist bisher Geld geflossen.

  • Befristetes Instrument

    Fr., 25.09.2020

    Nothilfe für Studenten läuft aus - 60 Millionen Euro gezahlt

    Der Staat hat in den vergangenen Monaten insgesamt rund 60 Millionen Euro sogenannter Überbrückungshilfe an Studenten gezahlt, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind.

    Noch bis zum Monatsende können Studenten, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind, Hilfsgelder vom Staat beantragen. Das Instrument läuft danach aus. In 135.000 Fällen ist bisher Geld geflossen.

  • Betrugsmasche

    Do., 13.08.2020

    Polizei warnt vor "Schockanrufen"

    Betrugsmasche: Polizei warnt vor "Schockanrufen"

    Die Polizei Münster warnt vor einer Betrugsmasche. Anrufer täuschen die Notlage eines Familienmitgliedes vor und wollen so an Geld kommen.

  • Finanzielle Notlage durch Corona-Krise

    Fr., 12.06.2020

    Studenten: Die Erwerbsquelle ist versiegt

    Finanzielle Notlage durch Corona-Krise: Studenten: Die Erwerbsquelle ist versiegt

    Das Geld wird knapp: Viele Studierende verlieren in der Corona-Zeit ihre Teilzeitjobs und geraten dadurch in finanzielle Not. Hilfe soll nun vom Bund kommen – doch an dem Plan von Ministerin Karliczek wird auch in Münster Kritik laut.

  • Gastronomen machen mit leeren Stühle auf ihre Notlage aufmerksam

    Sa., 25.04.2020

    Stimmung ist auf dem Tiefpunkt

    Die Ladberger Gastronomen haben sich am Freitag an der bundesweiten Aktion der Hotels und Gaststätten beteiligt.

    Als erste geschlossen werden und als letzte wieder öffnen dürfen – die Gastronomen fühlen sich von der Politik in der Corona-Krise im Stich gelassen. Die Reduzierung der Mehrwertsteuer von 19 auf sieben Prozent zielt nur auf Speisen und bis zum 30. Juni 2021. Das bringt ungefähr vier Milliarden Euro an Steuerersparnis. Im gleichen Zeitraum würden die Betriebe aber Verluste von 40 bis 50 Milliarden Euro machen, rechnet Olaf Kerssen, Kreisvorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands, vor.

  • Corona-Krise

    Di., 21.04.2020

    Banden nutzen Notlagen aus

    Die Behörden gehen davon aus, dass auch Kriminelle die Notlage ausnutzen, um Geldwäsche und andere Delikte zu begehen.

    Die Ausstattung mit Atemschutzmasken oder Desinfektionsmitteln ist in der Corona-Pandemie die geringste Sorge der NRW-Polizei. Gerade den Shutdown in vielen Wirtschaftsbereichen nutzen offenbar organisierte Kriminelle für neue Geschäfte und zur Geldwäsche.

  • Sonderveröffentlichung

    Wohnen

    Mi., 19.02.2020

    Ausgesperrt - Was tun?

    Eine kleine Unachtsamkeit reicht aus: Die Wohnungstür fällt zu. Der Schlüssel steckt von innen im Schloss. Sie können Ihre Wohnung nicht mehr erreichen. Gibt es beim Nachbarn oder bei einer anderen vertrauten Person keinen Zweitschlüssel, hilft Ihnen der Schlüsseldienst in Wiesbaden weiter. Sie können auf eine schnelle Unterstützung in Ihrer Notlage vertrauen. Die Notrufnummer ist 24 Stunden am Tag besetzt. An jedem Tag in der Woche.

  • «Notlage» bleibt

    Mi., 12.02.2020

    Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo

    Gesundheitsfachkräfte in Schutzkleidung in einem Ebola-Behandlungszentrum in Beni, Kongo.

    Im Kongo wütet eine der gefährlichsten Krankheiten in einer der instabilsten Regionen Afrikas. Doch endlich scheinen Helfer Ebola langsam unter Kontrolle zu bekommen. Die WHO hebt den Notstand dennoch nicht auf.

  • Wissenschaft

    Fr., 31.01.2020

    USA erklären wegen Coronavirus «gesundheitliche Notlage»

    Washington (dpa) - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat wegen des Coronavirus eine «gesundheitliche Notlage» in den Vereinigten Staaten ausgerufen. Ausländer, die potenziell ein Ansteckungsrisiko darstellen könnten, würden ab Sonntag vorübergehend nicht mehr ins Land gelassen, teilte das US-Gesundheitsministerium mit. Das habe US-Präsident Trump per Präsidialproklamation festgelegt. Zudem müssten sich US-Staatsbürger, die in den 14 Tagen zuvor in der stark betroffenen chinesischen Provinz Hubei waren, für bis zu 14 Tage in Quarantäne begeben.

  • Internationale Notlage

    Fr., 31.01.2020

    Immer mehr Infektionen: Berlin warnt vor Reisen nach China

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte die Ausbreitung des Virus zu einer «gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite».

    Die Zahl der Infektionen und Toten durch das neue Coronavirus steigt immer schneller. Die Weltgesundheitsorganisation erklärt den Notstand, um ihre Maßnahmen zu koordinieren. Die Luftwaffe schickt ein Evakuierungsflugzeug nach China