Notwehr



Alles zum Schlagwort "Notwehr"


  • Rapper vor Gericht

    Do., 01.08.2019

    Glasscherben entscheidend im Prozess gegen Asap Rocky

    Damien Granderson (l), Anwalt aus den USA, und Slobodan Jovicicic, Anwalt von US-Rapper Asap Rocky, kommen zum zweiten Tag der Gerichtsverhandlung in Stockholm.

    Im Verfahren gegen den US-Rapper Asap Rocky und seine Begleiter geht es um die Frage: Körperverletzung oder Notwehr? Am zweiten Prozesstag sagten die Beteiligten aus. Die Amerikaner beharren: Wir haben uns nur selbst verteidigt.

  • Vor Gericht

    Mo., 22.07.2019

    Russland: Solidarität mit mutmaßlichen Vater-Mörderinnen

    Kristina, eine der drei wegen des Mordes an ihrem Vater angeklagten Schwestern.

    Mord oder Notwehr? Drei Schwestern stehen in Russland vor Gericht, weil sie ihren Vater nach jahrelangem Martyrium getötet haben. Viele solidarisieren sich mit den jungen Frauen. Lässt das russische System Opfer häuslicher Gewalt alleine?

  • Prozess zu versuchtem Mord

    Do., 11.07.2019

    Angeklagter muss sieben Jahre in Haft

    (Symbolbild) 

    Bis zum Ende des Prozesses hat der 28-jährige Angeklagte auf Notwehr plädiert. Doch die Richter glaubten ihm nicht. Er habe den Tod eines Menschen billigend in Kauf genommen.

  • Kriminalität

    Mi., 12.06.2019

    Notwehr: Polizist nach tödlichen Schüssen entlastet

    Bochum (dpa/lnw) - Die Staatsanwaltschaft hat einen Polizisten entlastet, der im Dezember einen Rentner in Bochum erschossen hatte. Der Beamte habe aus Notwehr gehandelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Demnach hatte der 74-Jährige eine täuschend echt aussehende Pistolen-Attrappe gezogen und auf den Beamten gerichtet. Tatsächlich habe es sich um ein Feuerzeug gehandelt. Der Beamte habe davon ausgehen müssen, mit einer scharfen Waffe bedroht zu werden. Insofern sei sein Handeln gerechtfertigt, sagte der Staatsanwalt über den Abschluss des Ermittlungsfahrens. Der Polizist hatte drei Schüsse auf den Oberkörper des Mannes abgefeuert. Der Rentner starb noch auf dem Gehweg. Die «WAZ» hatte zuvor berichtet.

  • Prozesse

    Di., 07.05.2019

    Mieter getötet: Angeklagter spricht von Notwehr

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Mit einem Lampenfuß soll ein 36-jähriger Mann in Oberhausen seinen Mieter getötet haben. Zum Prozessauftakt spricht der Angeklagte von Notwehr.

  • Totschlagsprozess

    Di., 22.01.2019

    Freispruch nach sechs Messerstichen

    Totschlagsprozess: Freispruch nach sechs Messerstichen

    Freispruch! Der Prozess gegen einen 18-jährigen Ochtruper, der einen Kontrahenten bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit sechs Messerstichen getötet hatte, endete für den Angeklagten ohne Bestrafung. Das Gericht wertete die Tat als Notwehr.

  • Plädoyers im Prozess vor dem Landgericht

    Mi., 09.01.2019

    „Notwehr hat Grenzen“

    Blumen und Kerzen erinnerten wenige Tage nach dem Tötungsdelikt im Stadtpark an das Opfer. Im Prozess gegen dessen 18-jährigen Kontrahenten wurden am Mittwoch die Plädoyers gehalten.

    Mit den Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung wurde am Mittwoch der Prozess gegen den 18-jährigen Hassan M. vor dem Landgericht Münster fortgesetzt. Ihm wird vorgeworfen, im vergangenen Jahr den 20 Jahre alten Jose M. mit sechs Messerstichen im Stadtpark getötet zu haben.

  • Prozesse

    Fr., 23.11.2018

    Mordprozess: Angeklagter spricht von Notwehr

    Nachbar starb nach Messerstichen: Mordprozess beginnt.

    Dortmund (dpa/lnw) - Mit einem Geständnis hat in Dortmund der Prozess um den gewaltsamen Tod eines 66-jährigen Rentners begonnen. Ein Nachbar des Opfers hat am Freitag zugegeben, den Mann am 4. Juni 2018 mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Dabei berief er sich allerdings auf Notwehr. Die Staatsanwaltschaft spricht in dem Verfahren am Dortmunder Schwurgericht dagegen von Mord aus Habgier. Sie geht davon aus, dass der angeklagte Deutsche seinem Nachbarn das Auto rauben wollte. Als ihm die Schlüssel nicht ausgehändigt worden seien, habe er zugestochen. Das Opfer war noch am selben Tag verstorben - trotz Not-Operation. Die Klinge des Tatmessers hatte Leber, Zwerchfell und Lunge getroffen.

  • Kriminalität

    Di., 28.08.2018

    Behörde: Chemnitzer Verdächtige handelten nicht in Notwehr

    Chemnitz (dpa) - Im Fall des in Chemnitz durch Messerstiche getöteten Mannes hat die Staatsanwaltschaft ein Handeln der Tatverdächtigen zum Selbstschutz ausgeschlossen. «Nach dem bisherigen Erkenntnisstand bestand keine Notwehrlage für die beiden Täter», teilte eine Sprecherin mit. Details zum Tathergang, bei dem zwei weitere Deutsche zum Teil schwer verletzt wurden, gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Gegen zwei Tatverdächtige aus Syrien und dem Irak wurde Haftbefehl erlassen. Ihnen wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen.

  • Notwehr oder Nothilfe

    Fr., 29.06.2018

    Zahlen für 2017: Polizisten erschießen 14 Menschen im Dienst

    In den allermeisten Fällen schossen Beamte im verganenen Jahr aber, um gefährliche, kranke oder verletzte Tiere zu töten.

    Schüsse auf Menschen aus Polizeiwaffen sind in Deutschland die große Ausnahme. Doch der Statistik zufolge kommt es immerhin alle fünf Tage dazu. Immer wieder geht es tödlich aus. Die Zahl steigt. Warum?