Nutzerdaten



Alles zum Schlagwort "Nutzerdaten"


  • Bundesgerichtshof

    Do., 15.10.2020

    Youtube muss Nutzerdaten wohl nicht an Filmfirmen geben

    Der Bundesgerichtshof verhandelt über Auskunftspflicht von YouTube.

    Karlsruhe (dpa) - Die Videoplattform Youtube muss das Verfolgen von Raubkopierern höchstwahrscheinlich nicht durch die Herausgabe von Nutzerdaten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder IP-Adresse ermöglichen.

  • Nutzerdaten

    Mo., 10.08.2020

    Wie weit reicht das Recht auf Vergessenwerden?

    Wer einmal anfängt nachzuschauen, wird überrascht sein, wie viele personenbezogene Daten Internetkonzerne, Onlinehändler, Firmen oder Vereine sammeln.

    Verbraucher haben ein Recht darauf, dass Unternehmen ihre Daten löschen. Doch nicht alles muss oder darf entfernt werden. Und gegen manche Datenkraken kommt man nur schwer an.

  • Für Nutzerdaten

    Do., 06.08.2020

    Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an

    Tiktok kündigt ein Rechenzentrum für die Speicherung von Nutzerdaten in Europa an.

    In den USA droht der Video-Plattform Tiktok das Aus - in Europa will der chinesische Betreiber der populären App nun in Sachen Datenschutz gegensteuern.

  • Datenschutz

    Do., 16.07.2020

    EuGH kippt EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield»

    Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof hat die EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» gekippt. Allerdings können Nutzerdaten von EU-Bürgern weiterhin auf Basis sogenannter Standardvertragsklauseln in die USA und andere Staaten übertragen werden, wie die Luxemburger Richter am Donnerstag entschieden. In dem Verfahren geht es um den Rechtsstreit des österreichischen Juristen Max Schrems gegen Facebook.

  • Bündeln von Nutzerdaten

    Di., 23.06.2020

    Kartellamt setzt sich im Streit mit Facebook vor BGH durch

    Darf Facebook Daten ohne Zustimmung der Nutzer verknüpfen? Nein, hat das BGH entschieden.

    Wer soziale Netzwerke nutzt, kommt an Facebook kaum vorbei. Das Bundeskartellamt will verhindern, dass das Unternehmen seine Marktmacht beim Sammeln von Daten ausnutzt. Unterstützung kommt vom Bundesgerichtshof.

  • Medien

    Fr., 07.02.2020

    ARD-Mediathek wächst deutlich

    Stuttgart (dpa) - Die ARD erreicht mit ihrer Mediathek immer mehr Zuschauer und macht damit privaten Streaminganbietern zunehmend Konkurrenz. Der SWR veröffentlichte die Nutzerdaten der vergangenen Monate. Demnach gab es im Oktober 65 Millionen Zugriffe auf Videos in der ARD-Mediathek. Im November waren es schon 75 Millionen und im Januar dann 87 Millionen. Die Landesrundfunkanstalten der ARD speisen immer mehr Inhalte ein. Sie reagieren damit auf die zunehmende Zahl von Nutzern, die sich Sendungen nicht im aktuell ausgestrahlten Fernsehprogramm anschauen, sondern vorher oder hinterher.

  • Internet

    Mi., 09.10.2019

    Twitter nutzte Telefonnummern für personalisierte Werbung

    San Francisco (dpa) - Twitter hat einen problematischen Umgang mit Nutzerdaten eingeräumt. Der Dienst nutzte Telefonnummern und E-Mail-Adressen, die von Nutzern für Sicherheitszwecke hinterlegt wurden, zum Schalten von personalisierter Werbung. Es habe sich um einen Fehler gehandelt, der Mitte September behoben worden sei, erklärte Twitter. Facebook hatte vor einigen Monaten ein ähnliches Vorgehen eingeräumt - und der Vorfall wurde auch im Zusammenhang mit der US-Datenschutzstrafe gegen das Online-Netzwerk erwähnt.

  • Speicherung von Nutzerdaten

    Di., 01.10.2019

    EuGH-Urteil: Einwilligung in Cookies muss aktiv erfolgen

    EuGH-Richter haben über die Kriterien für die Einwilligung in Cookies entschieden.

    Ist die voreingestellte Zustimmung in das Setzen von Cookies nach EU-Recht tatsächlich wirksam? Oder müssen Internetnutzer den Haken selbst setzen? Das höchste EU-Gericht hat entschieden.

  • Unzulässig gesammelte Daten

    Mi., 07.08.2019

    Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein

    Twitter hat wohl mehr als ein Jahr lang Nutzerdaten mit Werbekunden geteilt.

    Twitter muss zum zweiten Mal in wenigen Monaten einräumen, dass zumindest einige Nutzerdaten unerlaubt an Werbekunden gingen. Die Informationen sind nicht besonders aufschlussreich - aber die Pannen zeigen, wie häufig sich Fehler in das komplexe System einschleichen.

  • Internet

    So., 04.08.2019

    Amazon lässt Alexa-Mitschnitte im Homeoffice auswerten

    Berlin (dpa) - In der Debatte um die Auswertung von Nutzerdaten aus Sprachassistenten ist Amazons Dienst Alexa in den Fokus geraten. Laut «Welt am Sonntag» sollen befristete Angestellte teilweise von zu Hause aus Daten aus Amazons Sprachassistentin Alexa auswerten. Dabei würden allerdings strenge Sicherheitsmaßnahmen und Richtlinien gelten, heißt es demnach in der Amazon-Stellungnahme. Vor allem die Arbeit an öffentlichen Orten sei untersagt. Seit diesem Wochenende können Alexa-Nutzer die Auswertung von Mitschnitten verhindern. In der Alexa-App findet sich nun ein neuer Schalter dafür.