Orkantief



Alles zum Schlagwort "Orkantief"


  • Geduld der Anwohner am Pastorskamp am Ende

    So., 18.08.2019

    Warten auf den Pflegeschnitt

    Gerne auch tranchenweise – die Anwohner warten darauf, dass die Gemeinde sich endlich um die Randstreifen kümmert.

    Großen Schaden hat das Orkantief Friederike den Säulenhainbuchen am Pastorskamp zugefügt, sodass die Bäume gefällt werden mussten. Geblieben sind im Grünstreifen nur noch die Baumstümpfe. Die Anwohner wollen jetzt wissen, wann das neue Pflanzkonzept erstellt und umgesetzt wird.

  • Leichtathletik: 27. Straßenlauf „Rund um die Wibbeltkapelle“ in Vorhelm 2019

    Mo., 11.03.2019

    Vergesst „Eberhard“: Beim Wibbeltlauf stürmt Jonas Barwinski

    Lieferten sich einen Zweikampf um den Sieg: Titelverteidiger Amanuel Desale (links vorne) und Jonas Barwinski (307).

    Orkantief „Eberhard“ machte sich auch beim Wibbeltlauf in Vorhelm bemerkbar. Einen viel größeren Sturm aber entfachte Jonas Barwinski. Der Ahlener schüttelte Vorjahressieger Amanuel Desale im direkten Duell ab.

  • Westfälische Provinzial und LVM ziehen Bilanz

    Fr., 18.01.2019

    Eine teure Naturkatastrophe

     Dieser Surfer nutzte die starken Wellen auf dem Aasee.

    Mehr als 5000 Schadensmeldungen: Für die beiden münsterischen Versicherer Westfälische Provinzial und LVM bedeuteten die Folgen von Orkantief Friederike jede Menge Arbeit. Und millionenschwere Schadensregulierungen.

  • Friederike fällte Tausende Bäume

    Fr., 18.01.2019

    Gravierende Folgen für die Wälder

    2700 Kubikmeter Holz hat die Stadt nach Friederike in den Wäldern eingesammelt und verkauft.

    Eine Menge Holz: So lässt sich die Bilanz des Orkantiefs Friederike in Münster zusammenfassen. Zumindest mit Blick auf die städtischen Wälder, wo mehr als 3000 Bäume dem Wind zum Opfer fielen.

  • Baum stürzte auf Antonius-Pfarrheim

    Fr., 18.01.2019

    Zähes Ringen mit der Versicherung

     Auf das Pfarrheim der St.-Antonius-Kirche stürzte ein großer Baum. Zum Glück befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand im Gebäude.

    Heute vor einem Jahr fegte einer der schwersten Stürme der vergangenen Jahrzehnte über Münster hinweg. „Friederike“ sorgte für Millionenschäden. Die Folgen, die das Orkantief für die münsterischen Wälder hatte, sind noch lange nicht abgearbeitet.

  • Borkenkäfer und Hallimasch machen Waldbauern zu schaffen

    Do., 15.11.2018

    Kein gutes Jahr

    Nach Lachen ist Nikolaus von Westerholt eigentlich nicht zumute angesichts des Zustandes seiner Nobilistannen. Ein Pilz, der Hallimasch, hat bis zu 40 Jahre alte Bäume befallen.

    Katastrophal war das Jahr 2018 für alle Waldbauern. Orkantief „Friederike“ und die lange Dürre haben im Wald Spuren hinterlassen. Die Nobilistannen sind vom Hallimasch, einem Pilz, der sich rasant vermehrt hat, die Fichten vom gefräßigen Borkenkäfer befallen.

  • Förderverein Haldenkreuz zufrieden

    Fr., 09.11.2018

    Kreuzweg kann kommen

    Der wiedergewählte Vorstand mit Inge Piskorski, Martina Jotzeit, Jürgen Stemmer und Ursula Erdmann (v. l.) zeigt Fotos vom neuen Haldenkreuz und von einer Stele des neuen Kreuzweges.

    Zwar wurde das Haldenkreuz im Februar dieses Jahr durch das Orkantief „Friederike“ zerstört, dennoch zog der Förderverein Haldenkreuz jetzt eine positive Bilanz der vergangenen Monate.

  • Löschzug Angelmodde wirbt fürs Ehrenamt

    Mi., 15.08.2018

    „Die Extreme fordern uns heraus“

    Freiwillige Feuerwehrleute des Löschzuges Angelmodde üben in einem leer stehenden Haus an der Hiltruper Straße in Wolbeck die Rettung von Personen aus einem verqualmten Keller. Weil das Haus demnächst abgerissen wird, können dabei ruhig Türen und Fenster eingeschlagen werden, wenn es nötig ist.

    Zuerst das Orkantief „Friederike“ im Januar. Dann die Dürre während des Sommers: „Die Wetterextreme fordern uns heraus und nehmen in der Zukunft ja eher zu“, sagt Frank Sölken aus dem Löschzug Angelmodde.

  • Haus Heidhorn

    Mo., 18.06.2018

    Das alte Hofkreuz kommt zurück

    Ein altes Fundament sowie eine Steineinfassung für das Hofkreuz von Haus Heidhorn werden von (v.l.) Nicolas Glünz, Jana Stroetmann, Detlef Gießler, Ivo Ehring sowie Stephan Grote begutachtet.

    Das Orkantief „Friederike“ hat im Januar das alte Hofkreuz von haus Heidhorn zum Einsturz gebracht. Jetzt soll es wieder aufgebaut werden.

  • Friederike hat im Friedwald und in der Traueroase Spuren hinterlassen

    Sa., 26.05.2018

    Die letzte Ruhe nach dem Sturm

    Die Natur hat einige letzte Ruhestätten neu gestaltet. Nicole Pösentrup und Nikolaus Graf von Westerholt inspizieren die Schäden und überlegen, was zu tun ist.

    Gut vier Monate nach Friederike sind die Spuren des Orkantiefs auch im Friedwald Münsterland noch deutlich sichtbar. Etliche Grabbäume wurden in Mitleidenschaft gezogen. Doch Natur und Menschenhand helfen, sie als letzte Ruhestätte zu erhalten.