Osterbotschaft



Alles zum Schlagwort "Osterbotschaft"


  • Kirche

    Fr., 19.04.2019

    Ruhrbischof Overbeck wirbt für die EU

    Bischof Franz-Josef Overbeck hält gemeinsam mit Gläubigen an Karfreitag auf der Halde Haniel eine Andacht.

    Essen (dpa/lnw) - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck wirbt in seiner Osterbotschaft für das europäische Einigungsprojekt. Christen trügen eine Verantwortung für die europäische Kultur, sagte der Ruhrbischof nach einer vom Bistum verbreiteten Erklärung. Es gehe dabei um die Aufgabe, Menschenrechte und Demokratie, die Trennung von Religion und Politik, Rechtsstaatlichkeit und Rechtssicherheit zu stärken. Wenn damit wirtschaftliches Gemeinwohl und soziale Sicherheit einhergingen, könne Vertrauen wachsen in ein Leben in Europa, das für alle gut sei.

  • Kirche

    So., 01.04.2018

    Papst in Osterbotschaft: Vernichtung in Syrien stoppen

    Rom (dpa) - Papst Franziskus hat angesichts der blutigen Unruhen im Gazastreifen und des Krieges in Syrien mehr Anstrengungen für Frieden gefordert. In seiner Osterbotschaft mahnte der Pontifex ein Ende der «Vernichtung» in Syrien an. Vor Zehntausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom und Millionen Fernsehzuschauern erteilte er anschließend den traditionellen Segen «Urbi et Orbi». Wegen Terrorgefahr wurden die Sicherheitsvorkehrungen massiv erhöht. Die deutschen Bischöfe haben zu Ostern vor Fremdenfeindlichkeit und einem Aufflammen von Antisemitismus gewarnt.

  • 80.000 auf dem Petersplatz

    So., 01.04.2018

    Papst in Osterbotschaft: Vernichtung in Syrien stoppen

    80.000 auf dem Petersplatz: Papst in Osterbotschaft: Vernichtung in Syrien stoppen

    Blauer Himmel, jubelnde Menschen: Die Osterbotschaft des Papstes ist der Höhepunkt für viele Christen. Aber für Franziskus stehen «schier endlose» Kriege im Zentrum. Vor allem die Kriegstreiber in Syrien hat er dabei im Sinn.

  • Kirche

    So., 01.04.2018

    Papst in Osterbotschaft: Sorge über Unruhen in Gaza

    Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft nach den tödlichen Unruhen im Gazastreifen mehr Anstrengungen für Frieden gefordert. «Wir beten um Früchte der Versöhnung für das Heilige Land, das auch in diesen Tagen durch offene Konflikte heimgesucht wird, die die Zivilbevölkerung nicht verschonen», sagte der Pontifex vor dem traditionellen Segen «Urbi et Orbi» auf dem Petersplatz in Rom. Der Papst forderte auch ein Ende des «schier endlosen Krieges» in Syrien.

  • Ostern

    Di., 18.04.2017

    Osterkerze aus St. Georg für die Arche

    Einen Schokohasen und die Osterkerze brachte der Ökumene-Kreis am Sonntag aus der St.-Georg-Kirche in die evangelische Arche, dazu einen herzlichen Handschlag zwischen den Pastören Peter Ceglarek und Rainer Schröder.

    Gott kommt in den Alltag der Menschen, in dieser Hoffnung können sie sich „auf`n Patt machen“ und die frohe Osterbotschaft weitererzählen. Das war die Aussage der Auferstehungspredigt in St. Georg – bevor sich der Ökumene-Kreis auf´n Patt machte und eine gesegnete Osterkerze in die evangelische Arche brachte.

  • Kirche

    So., 16.04.2017

    Papst verurteilt «schändliche» Attacke auf Flüchtlinge bei Aleppo

    Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft den jüngsten Autobombenanschlag mit mehr als 110 Toten in Syrien verurteilt. «Die letzte schändliche Attacke auf Flüchtlinge hat zahlreiche Tote und Verletzte gefordert», sagte der Papst von der Loggia des Petersdoms, bevor er vor 60 000 Gläubigen aus aller Welt auf dem Petersplatz den apostolischen Segen «Urbi et Orbi» sprach. Gestern war westlich der Stadt Aleppo eine Autobombe explodiert, wo Busse mit umgesiedelten Syrern an Bord auf ihre Weiterfahrt warteten. Nach Angaben von Aktivisten starben dabei mindestens 112 Menschen.

  • Kirche

    So., 16.04.2017

    Osterfeierlichkeiten in Rom und Heiligen Land gehen zu Ende

    Rom (dpa) - Mit der Osterbotschaft des Papstes und dem traditionellen Segen «Urbi et Orbi» gehen die Osterfeierlichkeiten in Rom heute zu Ende. Zuvor feiert Papst Franziskus vor Tausenden Pilgern auf dem Petersplatz die Ostermesse. Wegen Angst vor Terroranschlägen gelten am Petersplatz besonders scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Christen aus aller Welt feiern am Sonntag auch im Heiligen Land Ostern. In der Grabeskirche in Jerusalem wird im Gedenken an die Auferstehung von Jesus Christus eine Messe zelebriert.

  • Kirche

    Sa., 15.04.2017

    Koptischer Bischof will Terror mit Hoffnung trotzen

    Der Bischof der koptischen Christen in Deutschland, Anba Damian.

    Höxter (dpa/lnw) - Die koptisch-orthodoxe Kirche will Hass und Terror mit festem Glauben, Liebe und Hoffnung begegnen. Das ist der Kern einer am Samstag verbreiteten Osterbotschaft von Anba Damian, dem Generalbischof der koptischen Kirche in Deutschland, der in einem Kloster im ostwestfälischen Höxter lebt. Die jüngsten Anschläge gegen Kirchen ihrer Glaubensbrüder im ägyptischen Tanta sowie in Alexandria hätten einmal mehr gezeigt, wie fanatisch der sogenannte Islamische Staat sei. «Wir sind zutiefst bestürzt und erschüttert, aber nicht hoffnungslos!», hieß es weiter in der österlichen Mitteilung. Dies entspreche auch der Botschaft, die von Jesus am Kreuz ausgehe: «In seiner scheinbaren Schwäche hat er uns Kraft gegeben. Durch seinen Tod hat er den Tod besiegt und uns die Erlösung und das ewige Leben geschenkt. In seinem Leiden lösen sich unsere Leiden auf.» Die Christen müssten nun die Welt vor Gewalt und Zerstörung bewahren.

  • Kirche

    Sa., 15.04.2017

    Kardinal Marx fordert Offenheit und Gerechtigkeit in Europa

    München (dpa) - Kardinal Reinhard Marx hat in seiner Osterbotschaft zu einer Bewegung hin zu mehr Gerechtigkeit und Versöhnung in Europa aufgerufen. Es gehe darum, die österliche Perspektive des neuen Lebens und des Aufbruchs, die zur christlichen Identität gehöre und damit auch Europa inspiriere, ernst zu nehmen, sagte der Erzbischof von München und Freising. Ein Europa, «das sich selbstzufrieden und satt einfach nur mit den Verhältnissen abfindet, mit dem, was ist, vergisst diese biblische Freiheitsgeschichte», mahnte Marx. Die Aussagen des Kardinals zum Ostersonntag wurden vorab verbreitet.

  • Superintendent zu bevorstehenden Festtagen

    Do., 13.04.2017

    Osterbotschaft als Ermutigung für ein besseres Zusammenleben

    Das Osterfest erinnert Christen aller Konfessionen an die Auferweckung Jesu Christi von den Toten. „Am Ostermorgen hat ein Staunen begonnen, das durch die Zeiten bis heute anhält“, sagt Joachim Anicker, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken, in seiner Osterbotschaft: „Das leere Grab ist Symbol für diese Hoffnung von Christen. Schon mancher Abschied hat sich als Geburtsstunde von etwas ganz Neuem entpuppt.“