Passionskonzert



Alles zum Schlagwort "Passionskonzert"


  • 20 Jahre Passionskonzert mit „Klang und Kunst“

    Mo., 02.04.2018

    „So viele haben noch Durst“

    Zwanzig Jahre Passionskonzert feierte das Streichquartett mit Susanne Lebowsky (l.) und Sabine Fröhlich (beide Violine), Anke Solle (Viola) sowie Renate Vornhusen in der gut besuchten St. Clemens-Kirche. Yvonne Krabbe (2.v.l) las die Texte.

    Schon seit 1998 veranstaltet der Verein „Klang und Kunst“ in der Woche vor Ostern ein Passionskonzert in der St.-Clemens-Kirche. Zum 20-jährigen Bestehen lautete das Leitmotiv der Veranstaltung „Die sieben letzten Worte Jesu Christi“.

  • Passionskonzert in Telgte

    Mo., 26.03.2018

    Gelungene musikalische Einstimmung

    Sowohl am Anfang als auch am Ende standen die über 100 Sängerinnen und Sänger des Propsteichores und des Gospelchores gemeinsam auf der Bühne.

    Ein beeindruckendes Passionskonzert boten die Mitglieder des Gospelchores St. Marien und des Propsteichores St. Clemens am Sonntagnachmittag in der gut besetzten Clemenskirche.

  • Passionskonzert in St. Benedikt Herbern

    Mo., 19.03.2018

    Zeit zur musikalischen Einkehr

    Der Gospelchor „Sound of Joy“ gehörte zu den Darbietenden des Passionskonzertes in der Herberner Benedikt-Kirche.

    Der Gospelchor „Sound of Joy“ und Tenorsänger Stefan Kuhlich waren die Hauptakteure beim Passionskonzert in St. Benedikt.

  • Alternative

    Fr., 16.03.2018

    Ein ganz besonderes Konzert

    Der Laerer Madrigalchor freut sich auf seinen Auftritt am morgigen Sonntag (18. März) um 17 Uhr in der Bartholomäuskirche. Dort führt er die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach auf. Goetz Phillip Körner (kleines Bild) übernimmt die Partie des Evangelisten.

    Statt des Pfingstkonzertes gibt der Laerer Madrigalchor in diesem Jahr ein Passionskonzert. Dazu lädt die Sängergemeinschaft am Sonntag (18. März) um 17 Uhr in die Bartholomäuskirche ein. Dort präsentieren die Akteure die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach. Die Haupt-Solo-Partie des Evangelisten und der Tenor-Arien übernimmt dabei Goetz Phillip Körner, der bereits Erfahrung in der Zusammenarbeit mit dem Madrigalchor hat. Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

  • Passionskonzert von „Chiaroscuro“

    So., 20.03.2016

    Statt Applaus bewegte Mienen

    Lothar Solle (r.) führte Chor und Ensemble sicher durch das Passionskonzert.

    Der Chor und das Ensemble „Chiaroscuro“ unter der Leitung von Lothar Solle hatten beim Passionskonzert am Samstagabend eine gelungene Mischung geistlicher Vokal- und In-strumentalmusik im Programm. Das lockte ein großes, interessiertes Publikum in die Petrikirche.

  • Ein etwas anderes Passionskonzert

    Di., 15.03.2016

    „Klingende Marienbilder“ und fantastische Akustik in der Stiftskirche

    Überzeugten ihr Publikum: das Ensemble Levante, Thomas Lischik sowie die Sängerinnen Sandra Lischik (h.l.), Kirsten Sicking und Charlotte Winkelhorst (nicht im Bild).

    Zwei sehr unterschiedliche Komponisten standen am Sonntagnachmittag im Mittelpunkt des Passionskonzert „Klingende Marienbilder“ in der Stiftskirche in Langenhorst.

  • Passionskonzert der Capella Vocale

    Di., 17.03.2015

    Alte Musik und neuzeitliche Kontraste

    In der Josefskirche Kinderhaus sang der„Capella Vocale“-Chor Münster unter Leitung von Daniel Lembeck.

    Die Sitzplätze in der Kinderhauser St. Josefskirche reichten am Sonntagnachmittag für das geistliche Konzert des „Capella Vocale“-Chores nicht aus, so sehr interessierte dessen Konzertthema, die unvollendet gebliebene Motette über den Psalm 102, 2 des englischen Komponisten Henry Purcell „Hear my prayer, o Lord, and let my crying come unto thee“ („Herr, höre mein Gebet. Mein Schreien dringe zu Dir.“).

  • Passionskonzert in der St.-Clemens-Kirche

    Mo., 21.04.2014

    Mit Ton, Text und Gemeinde

    Sie gestalteten das Passionskonzert in St. Clemens mit Stimme und Instrumenten (v.l.): Gernot Sülberg , Henk Plas, Elisabeth Georges und Namjeong Kim.

    Ein ungewöhnlich gestaltetes geistliches Konzert im Dienste der sakralen Botschaft des Karfreitags erlebten Besucher der St.-Clemens-Kirche.

  • Passionskonzert in St. Martinus Nottuln

    Di., 15.04.2014

    Ergreifendes Musikerlebnis

    Ein ergreifendes Musikerlebnis war am Sonntag die Stabat-Mater-Aufführung in der St.-Martinus-Kirche. Mitwirkende waren unter anderem die Sopranistin Sarah Davidovic (l.) und die Mezzosopranistin Britta Strege.

    Unter den vielen Vertonungen des „Stabat Mater“ ist die von Giovanni Battista Pergolesi wohl die bekannteste musikalische Besetzung des sakralen Glaubensinhaltes. Sie war im 18. Jahrhundert eine der am häufigsten musizierten Passionskompositionen überhaupt. Da lag es nahe, das Passionskonzert am Palmsonntag in der St.-Martinus-Kirche in Nottuln gerade mit diesem inspirierenden Werk zu gestalten.

  • Konzert in der Clemenskirche

    Mo., 14.04.2014

    Ruhige Stücke als Einstieg in die Karwoche

    Stephan Hinssen und Organist Michael Schmitt hatten in der Clemenskirche am Sonntagnachmittag ein Heimspiel.

    Sowohl für Organist Michael Schmitt als auch für Tenor Stephan Hinssen war das von gut 100 Telgtern besuchte Passionskonzert in der Clemenskirche am vergangenen Samstagnachmittag ein „Heimspiel“.