Patenschaft



Alles zum Schlagwort "Patenschaft"


  • Landwirte stellen Flächen bereit

    Mi., 24.02.2021

    Blühpaten müssen schnell sein

    Blühflächen sollen über Patenschaften auf landwirtschaftlichen Arealen möglich werden.

    Geht in Ascheberg eine Patenschaft für Blühflächen für den Artenschutz an den Start? Die Bereitschaft von Landwirten ist vorhanden. Jetzt müssen sich schnell Paten melden.

  • Studie

    Mi., 03.02.2021

    Patenschaft von Studenten hilft benachteiligten Jugendlichen

    Laut einer Studie des ifo Zentrums für Bildungsökonomik steigert ein Mentoring-Programm die Arbeitsmarktchancen stark benachteiligter Jugendlicher.

    Sie bekommen daheim wenig Unterstützung, sprechen teils nur schlecht Deutsch, sind häufig an «Brennpunktschulen»: Stark benachteiligte Jugendliche haben oftmals schlechte Chancen. Doch die verbessern sich rapide, wenn Studenten als Mentoren helfen, wie ein Studie zeigt.

  • «Das Wetter diverser machen»

    Di., 05.01.2021

    «Migrantische» Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete

    Spaziergänger im Taunus. Wetter mit Migrationshintergrund: «Tief Ahmet» macht den Anfang.

    Der Anteil an Migranten in Deutschland ist aus Sicht eines Vereins nicht sichtbar genug. Dagegen wollen die Aktivisten ein Zeichen setzen. Sie haben Patenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete mit «migrantischen» Namen gekauft. Tief «Ahmet» macht den Anfang.

  • Rentier oder Ratte?

    Di., 15.12.2020

    Zoos wollen mit Patenschaften Corona trotzen

    Erdmännchen im Zoo Hannover unter einer Wärmelampe.

    Die Pandemie setzt den Tierparks schwer zu. In der Krise sollen unter anderem Patenschaften dringend benötigte Einnahmen bringen. Besonders beliebt sind Pinguine und Erdmännchen, aber auch für Stinktiere finden sich Abnehmer.

  • Nachwuchs

    Do., 10.09.2020

    Hamburgs Orang-Utan-Baby Batu hat indonesischen Patenonkel

    Das Orang-Utan-Baby Batu klammert sich an seine Mutter.

    Der indonesische Generalkonsul in Hamburg hat den kleinen Affenjungen am Donnerstag besucht und eine Patenschaft für ihn übernommen. Geschenke brachte er auch mit in den Tierpark.

  • Geschenk der Patengemeinde Dolberg

    Mi., 09.09.2020

    Die „Fünfte“ gut beschildert

    Als Vorsitzender des Ortsausschusses Dolberg überreichte Philipp Gößling (l.) dem Kompaniechef der „Fünften“, Hauptmann Robert Gniel, ein Schild von der Patengemeinde.

    Seit Mai 2009 verbindet den Ortsteil Dolberg eine Patenschaft mit der fünften Kompanie der „Westfalen-Kaserne“. Diese wurde jetzt mit einem Schild untermauert.

  • Zuerst in Dolberg – dann in Ahlen

    Fr., 21.08.2020

    Patenschafts-Pilotprojekt für Beete und Bäume

    Warum nicht auch gleich Patenschaften im ganzen Stadtgebiet? Dolberg soll den Anfang machen.

    Lust auf Patenschaft an einem öffentlichen Pflanzbeet und Jungbaum? Dolberg soll den Anfang machen, später das ganze Stadtgebiet folgen. Grün gibt‘s gegebenenfalls gratis dazu. Und vielleicht auch ein Paar Handschuhe.

  • CDU-Anregung für Dolberg

    Di., 04.08.2020

    Patenschaften für Beete und Baumpflanzungen

    Wie hier am Kirchplatz in Dolberg durch örtliche Gärtnereibetriebe könnten auch von Bürgern Patenschaften für Beete oder Baumpflanzungen übernommen werden, regt die CDU an.

    Ein „Patenschaftsprogramm für Pflanzbeete und Baumneupflanzungen für Dolberg“ möchte die CDU-Ratsfraktion realisieren.

  • Patenschaft für eine Streuobstwiese

    Di., 12.05.2020

    Naturjuwel und Kulturgut

    Ortsvorsteher Bernhard Stückmann, Ingo Meyer (Hegering), Reinhard Bertels (Baumschule Bertels) und Ludger Westhoff (Hegering, v.l.) auf der Streuobstwiese zwischen Elisenstraße und B 54. Der Hegering hat die Patenschaft für die städtische Fläche übernommen.

    Zwitschernde Vögel, summende Insekten, Fahrradfahrer und Spaziergänger mit ihren Hunden: Die Streuobstwiese zwischen Elisenstraße und B 54 ist ein idyllischer Ort für Mensch und Tier. Da die Wiese aber nicht nur Naturjuwel, sondern auch Kulturgut ist und folglich gepflegt werden muss, hat der Hegering nun die Patenschaft für die städtische Fläche übernommen.

  • Yolanda Loo-Bessems bekommt Hilfe vom Heimatverein

    Fr., 03.04.2020

    Die Geschichte des Israel Levine

    Yolanda Loo-Bessems (l.) und ihre Tochter besuchen regelmäßig das Grab des amerikanischen Soldaten Israel Levine auf der Gedenkstätte in Margraten.

    Die Niederländerin Yolanda Loo-Bessems hat die Patenschaft für das Grab von Israel Levine übernommen. Der amerikanische Soldat wurde im Zweiten Weltkrieg in Ostbevern getötet. Auf der Suche nach weiteren Mosaiksteinchen aus seinem Leben ist Loo-Bessems auch in der Bevergemeinde fündig geworden – und hofft auf weitere Hinweise.