Pelikanhaus



Alles zum Schlagwort "Pelikanhaus"


  • Mitarbeiter sind begeistert von riesiger Resonanz

    Mo., 23.12.2019

    Pelikanhaus: Immer in der Nähe bleiben

    Kinder jeden Alters brauchen in der kinderneurologischen Frührehabilitation im Clemenshospital intensive Begleitung – nicht zuletzt durch ihre eigenen Angehörigen.

    Das Pelikanhaus hat alle gepackt: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Clemenshospital ebenso wie die Unterstützer der Spendenaktion. Die Unterstützung für das neue Angehörigenhaus übertrifft alle Erwartungen.

  • WN-Spendenaktion

    Sa., 21.12.2019

    Pelikanhaus: Kranke Kinder brauchen vor allem ihre Eltern

    Kinder jeden Alters brauchen auf der Kinderintensivstation vor allem ihre Angehörigen, um gesund zu werden. Davon berichtet eine junge Frau, die als 14-Jährige nach einem schweren Unfall nur langsam ins Leben zurückkehrte, aus eigener Erfahrung.

    Dass Lotte noch lebt, hat sie nicht zuletzt ihrer Mutter zu verdanken – denn die wich auf der Intensivstation des Clemenshospitals Tag und Nacht nicht von ihrer Seite. Um Angehörige wie Lottes Mutter unterbringen zu können, planen die Alexianer das Pelikanhaus.

  • Angehörige kranker Kinder bekommen ein Zuhause auf Zeit

    Mo., 02.12.2019

    Pelikanhaus: Der Neubau ist längst überfällig

    Das jetzige Angehörigenhaus am Clemenshospital ist das frühere Pfarrhaus der Gnadenkirche – es stammt aus den 60er-Jahren und ist praktisch abgängig. Martina Lewin (l.) und Sabrina Schulz (Alexianer-Fundraising) freuen sich auf das neue Pelikanhaus.

    Nichts gegen das alte Pfarrhaus der Gnadenkirche: Die Alexianer sind froh, es den Angehörigen kranker Kinder am Clemenshospital als Notquartier anbieten zu können. Aber Bau ist zu klein, und er pfeift auf dem letzten Loch. Die Alexianer setzen deshalb auf einen Neubau an dieser Stelle.

  • WN-Spendenaktion

    Sa., 23.11.2019

    Familie Eggenstein wirbt für das Pelikanhaus

    Bernd Eggenstein mit seinen Kindern Anton und Klara: Das erste Jahr nach der zu frühen Geburt der Zwillinge habe die Familie ständig im Krankenhaus verbringen müssen, berichtet der Vater. Dort habe es für die Familie aber kaum Platz gegeben.

    Nie ist der Wunsch, ständig bei den eigenen Kindern zu sein, größer, als wenn diese schwerkrank im Krankenhaus liegen. Doch ausgerechnet im Krankenhaus ist kein Platz für Mama, Papa oder die Geschwister. Familie Eggenstein hat das selbst erlebt – und wirbt deshalb leidenschaftlich fürs neue Pelikanhaus.

  • „Pelikanhaus“: Ein Zuhause, das Kinder heilen hilft

    Mo., 04.11.2019

    Alexianer planen Neubau am Clemenshospital

    Direkt neben dem Clemenshospital (roter Punkt) soll das „Pelikanhaus“ entstehen. 

    Am Clemenshospital werden viele schwerkranke Kinder und Jugendliche behandelt. In dieser Zeit brauchen sie die intensive Begleitung ihrer Eltern und Geschwister. Dafür soll direkt neben dem Krankenhaus ein neues Zuhause auf Zeit gebaut werden: das „Pelikanhaus“.

  • Wohnhaus für Familien schwer kranker Kinder

    Mo., 04.11.2019

    Lions-Clubs unterstützen das Pelikanhaus

    Die „Zucchini Sistaz“ im Konfetti-Regen – mit Dr. Otfried Debus, Moderatorin Annette Koch und den Artisten Nathalie Wecker und Tim Kriegler.

    Für das Pelikanhaus am Clemenshospital, ein Wohnhaus für Familien schwer kranker Kinder, setzten sich die fünf Lions-Clubs in Münster am Freitagabend mit einer Benefiz-Gala im GOP-Varieté ein.

  • Spenden für das Pelikanhaus am Clemenshospital

    Mo., 15.04.2019

    Lions organisieren Benefiz-Golfturnier

    Dr. Ralf Scherer, Prof. Dr. Peter Witte, Dr. Martina Klein, Michael Schmidt, Hartmut Hagmann und Dr. Otfried Debus (v.l.) freuen sich auf das Projekt „Pelikanhaus“.

    Die Lions Clubs Münster-Landois und Münster Johann-Conrad-Schlaun laden ein zu einem Benefiz-Golfturnier. Damit unterstützen sie das geplante „Pelikanhaus“ des Clemenshospitals.

  • Zuhause auf Zeit in größter Not

    Do., 07.02.2019

    25.000-Euro-Spende für „Pelikanhaus“ am Clemenshospital

    Freude über die 25 000-Euro-Spende von Brillux für das geplante Pelikanhaus gegenüber dem Clemenshospital (kleines Foto) v.l.: Ann-Christine Narloch und Dirk Hülsbusch (Brillux), Hartmut Hagmann (Alexianer), Dr. Martina Klein (Alexianer), Dr. Otfried Debus (Clemenshospital) und Sigrun Schembecker (Kinderstation Clemenshospital).

    Damit die Angehörigen von schwerkranken Kindern im Clemenshospital auch bei langen Klinikaufenthalten den Kleinen nah sein können, wollen die Alexianer ein Familienhaus mit 14 Appartements bauen. Das Unternehmen Brillux ist Projektpartner und spendete zum Auftakt 25.000 Euro.