Pharmakonzern



Alles zum Schlagwort "Pharmakonzern"


  • Männern wachsen Brüste

    Mi., 09.10.2019

    Pharmakonzern zu milliardenschwerer Strafzahlung verurteilt

    Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist zu einer milliardenschweren Strafzahlung verurteilt worden.

    Philadelphia (dpa) - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist wegen eines Medikaments, das Männern angeblich die Brüste wachsen lässt, zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden.

  • Trotz resistenter Keime

    Do., 12.09.2019

    NDR: Pharmakonzerne entwickeln keine neuen Antibiotika mehr

    Eine Labormitarbeiterin des Universitätsklinikums Erlangen hält eine Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien.

    Hamburg (dpa) - Immer mehr Pharmahersteller ziehen sich nach Informationen des NDR aus der Erforschung neuer Antibiotika zurück.

  • Pharma

    Di., 20.08.2019

    Bayer verkauft Tierarzneimittel-Sparte

    Leverkusen (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer verkauft seine Tierarzneimittel-Sparte für 7,6 Milliarden US-Dollar (6,85 Mrd Euro) an den US-Konzern Elanco. Das teilte Bayer am Dienstag in Leverkusen mit. Von der Summe sollen 5,3 Milliarden Dollar in bar beglichen werden. Die übrigen 2,3 Milliarden werden in Aktien von Elanco gezahlt.

  • Chemie

    Fr., 09.08.2019

    Kreise: Bayer strebt Vergleich bei Glyphosat-Klagen an

    Leverkusen (dpa) - Der wegen Tausender Glyphosat-Klagen unter Beschuss stehende Bayer-Konzern strebt nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg einen Milliarden-Vergleich in den USA an. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern schlage eine Zahlung von bis zu 8 Milliarden US-Dollar vor, um die Klagen der zuletzt 18 400 Kläger beizulegen, heißt es unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Ein Bayer-Sprecher wollte dies auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX nicht kommentieren.

  • Chemie

    Fr., 09.08.2019

    Kreise: Bayer strebt Vergleich bei Glyphosat-Klagen an

    Das Werk der Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen.

    Leverkusen (dpa) - Der wegen Tausender Glyphosat-Klagen unter Beschuss stehende Bayer-Konzern strebt nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg einen Milliarden-Vergleich in den USA an. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern schlage eine Zahlung von bis zu 8 Milliarden US-Dollar (7,15 Mrd. Euro) vor, um die Klagen der zuletzt 18 400 Kläger beizulegen, heißt es unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Ein Bayer-Sprecher wollte dies am Freitag auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX nicht kommentieren.

  • Chemie

    Di., 30.07.2019

    Schlechtes US-Wetter stimmt Bayer vorsichtig

    Das Werk der Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen.

    Leverkusen (dpa) - Ein schwieriges Geschäft mit US-Landwirten stimmt den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer für das Gesamtjahr ein wenig vorsichtiger. Der Dax-Konzern bestätigte bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal am Dienstag in Leverkusen zwar den Jahresausblick, bezeichnete ihn aber als «zunehmend ambitioniert». Grund sind eher schwache Agrargeschäfte in den USA, da dort schlechtes Wetter mit Überschwemmungen die Nachfrage der Landwirte nach Saatgut und Unkrautvernichtern der Tochter Monsanto dämpft. Ein deutliches Wachstum des Pharmageschäfts konnte das nur teilweise ausgleichen.

  • Wirtschaft

    Di., 14.05.2019

    Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Wirtschaft: Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) an die beiden Kläger. Der größte Teil davon entfällt auf sogenannten Straf-Schadenersatz, wofür es im deutschen Recht keine Entsprechung gibt. Geklagt hatte ein Rentnerehepaar, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht.

  • Agrar

    Di., 14.05.2019

    Bayer verliert neuen US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar an die beiden Kläger. Bayer macht für die Krebserkrankungen der beiden Kläger umfangreiche Vorerkrankungen verantwortlich und kündigte umgehend an, Rechtsmittel einzulegen.

  • Wirtschaft

    Mo., 13.05.2019

    Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar an die beiden Kläger. Geklagt hatte ein Rentnerehepaar, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht.

  • Agrar

    Sa., 27.04.2019

    Aufsichtsrat stützt Bayer-Boss Baumann

    Bonn (dpa) - Trotz einer herben Abstimmungsniederlage bekommt Bayer-Chef Werner Baumann Rückendeckung vom Aufsichtsrat des Agrarchemie- und Pharmakonzerns. Das Gremium teilte mit, man stehe «geschlossen hinter dem Vorstand». Zuvor hatte die Hauptversammlung Baumann wegen hoher Rechtsrisiken durch die Monsanto-Übernahme und wegen des Kursverfalls der Bayer-Aktie einen Denkzettel verpasst: Der Aktionärstreff verweigerte dem Vorstand die Entlastung. Das war ein äußerst ungewöhnlicher Schritt, denn normalerweise liegt die Zustimmung zur Entlastung bei etwa 97 Prozent.