Plenardebatte



Alles zum Schlagwort "Plenardebatte"


  • Für iOS und Android

    Di., 19.03.2019

    Bundestags-App wird nutzerfreundlicher

    Für iOS und Android: Bundestags-App wird nutzerfreundlicher

    Die offizielle App des Deutschen Bundestages wurde neu gestaltet. Per Livestream können jetzt unter anderem Plenardebatten und Ausschusssitzungen mitverfolgt werden.

  • Bundestag

    Do., 26.04.2018

    Bundestag mit Israel-Debatte

    Berlin (dpa) - Der 70. Jahrestag der Gründung Israels beschäftigt heute auch den Deutschen Bundestag. In einer Plenardebatte soll es vor allem um den Nahost-Konflikt und um die deutsche Verantwortung für die Sicherheit Israels gehen. Die jüngsten antisemitischen Vorfälle und Übergriffe in Deutschland dürften dabei ebenfalls eine Rolle spielen. Darüber hinaus sollen drei Afrika-Einsätze der Bundeswehr verlängert werden - darunter der aktuell größte und gefährlichste Auslandseinsatz im westafrikanischen Mali.

  • EU

    Di., 22.11.2016

    EU-Abgeordnete wollen Gespräche mit der Türkei einfrieren

    Straßburg (dpa) - Im Europäischen Parlament formiert sich eine breite Mehrheit für das Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. Gleichzeitig warnten bei der Plenardebatte einige Abgeordnete vor einem vollständigen Abbruch des Dialogs. «Ein weiter so kann es nicht geben», sagte der Abgeordnete der konservativen Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, in Straßburg. Seine Fraktion unterstütze deswegen die Forderung, die Beitrittsgespräche zunächst einzufrieren - «nicht abzubrechen», betonte er dabei. Am Donnerstag wollen die Abgeordneten über eine entsprechende Resolution abstimmen.

  • Jugendlandtag NRW

    Do., 07.07.2016

    Aufregende Tage und eine erste Rede im Parlament

    Philipp Woschek hat Annette Watermann-Krass als „Abgeordneter“ beim Jugendlandtag vertreten.

    Der Sendenhorster Philipp Woschek hat im Landtag seine erste Rede gehalten. Allerdings nicht in dem für die Berufspolitiker. Sondern im Jugendparlament.

  • EU

    Di., 05.07.2016

    EU-Parlament berät mit Juncker und Tusk über Brexit-Referendum

    Straßburg (dpa) - Das Europaparlament berät heute über die Auswirkungen des Brexit-Votums. An der Plenardebatte in Straßburg nehmen auch EU-Gipfelchef Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teil. Beim Referendum über den EU-Verbleib ihres Landes hatten knapp 52 Prozent der britischen Wähler für den Austritt gestimmt. In der Europäischen Union ist seither eine Diskussion über die Zukunft der Gemeinschaft entbrannt, in der es unter anderem um die Macht der Brüsseler EU-Kommission und der Hauptstädte geht.

  • EU

    Di., 12.04.2016

    Europaparlament für neues Asylsystem

    Straßburg (dpa) - Das Recht auf Asyl und auf legale Einwanderung in die Europäische Union müssen nach Ansicht der EU-Abgeordneten grundsätzlich neu geregelt werden. Bei einer Plenardebatte heute in Straßburg wird eine breite Unterstützung für eine Reform des bisher geltenden Dublin-Abkommens erwartet. Bisher ist der Staat, in dem ein Ausländer erstmals die EU betritt, für einen Asylantrag zuständig. Die Abgeordneten werden auch über Steuerhinterziehung und Geldwäsche im Licht der veröffentlichten «Panama-Papiere» debattieren.

  • Bundestag

    Fr., 11.04.2014

    Aung San Suu Kyi besucht Plenardebatte im Bundestag

    Ist derzeit auf Deutschlandreise: Suu Kyi. Foto: Tal Cohen/Archiv

    Berlin (dpa) - Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat die Plenarsitzung des Bundestags besucht. Vizepräsidentin Claudia Roth begrüßte die 68-Jährige zu Beginn der Debatte über den Verkehrsetat auf der Tribüne.

  • Verteidigung

    Mo., 02.09.2013

    «Euro Hawk»: Heftige Kontroverse zwischen Koalition und Opposition

    Berlin (dpa) - Nach Abschluss der Arbeit des Bundestags- Untersuchungsausschusses zur «Euro-Hawk»-Affäre bekräftigt die SPD ihre Forderung nach einem Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière. In der Plenardebatte über den Bericht des Ausschusses sagte SPD-Obmann Rainer Arnold: «Dieser Minister wollte die Öffentlichkeit hinter die Fichte führen.» De Maizière müsse die politische Verantwortung für das gescheiterte Drohnen-Projekt übernehmen. Die Koalition nimmt den Minister weiter in Schutz.