Polizeigewalt



Alles zum Schlagwort "Polizeigewalt"


  • Rätseln über Ursachen

    Di., 28.07.2020

    Nächster Ausbruch: New York diskutiert über Gewaltwelle

    Ein Tatort in New York ist mit Flatterband abgesperrt (Archiv).

    Die Zahlen steigen sprunghaft an. Nach Corona hat New York mit einer Welle der Gewalt zu kämpfen. Auch in anderen US-Städten häufen sich die Vorfälle - entsandte Sicherheitskräfte des Bundes sorgen stellenweise für neue Spannungen.

  • Wegen Polizeigewalt

    Mo., 27.07.2020

    Linke fordert Stopp von Waffenexporten in die USA

    Ein US-Bundespolizist beim Einsatz während anhaltender Demonstrationen in Portland.

    Die durch den Tod von George Floyd ausgelösten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA halten seit Wochen an. Dass US-Polizisten auch Waffen und Ausrüstung aus Deutschland erhalten, sorgt nun für Kritik aus der Opposition.

  • Nach Eskalation von Portland

    Mo., 20.07.2020

    Trump droht mit weiterem Einsatz von Sicherheitskräften

    US-amerikanische Bundesbeamte setzen Tränengas und Geschosse gegen Demonstranten der «Black Lives Matter»-Bewegung in Portland ein.

    Die Regierung von US-Präsident Trump setzt Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in Portland ein - gegen den erklärten Willen der Stadt. Der Republikaner Trump rechtfertigt das Vorgehen nicht nur. Er droht auch anderen von Demokraten geführten US-Metropolen damit.

  • Anhaltende Proteste

    So., 19.07.2020

    USA: Massive Kritik an Einsatz von Bundespolizisten

    Polizisten im Einsatz gegen Demonstranten in Portland.

    «Bananenrepublik» und «Geheimpolizei»: Die Demokraten machen Trump schwere Vorwürfe. In Portland setzt die US-Regierung angesichts anhaltender Protest ihre eigenen Sicherheitskräfte ein - gegen den erklärten Willen der örtlichen Behörden.

  • Rassismus in den USA

    Mi., 15.07.2020

    Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze

    Floyds Tod sei «schrecklich» gewesen, aber es würden in den USA «mehr Weiße» von der Polizei getötet als Schwarze, so Trump.

    Präsident Trump hat die tödliche Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA heruntergespielt. Diese Fälle seien zwar «schrecklich» - doch würden mehr Weiße von der Polizei getötet als Schwarze, sagte Trump.

  • «Independence Day»

    So., 05.07.2020

    Trumps düstere Botschaft zum US-Nationalfeiertag

    US-Präsident Donald Trump spaltet auch am Unabhängigkeitstag weiter.

    Der Präsident warnt vor dem Feind im Inneren: Trump beschreibt zum Unabhängigkeitstag der USA eine finstere Lage. Die Corona-Pandemie kommt in seinem Weltbild hingegen nur noch am Rande vor.

  • Interview

    So., 28.06.2020

    Gewerkschafts-Vize: „Falsches Bild der Polizei“

    Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Münster, Alexander Koch

    Die Polizei in Deutschland sieht sich einer Debatte um Rassismus in ihren Reihen ausgesetzt. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Münster hat dazu eine ganz klare Meinung – und nicht nur dazu.

  • Proteste gegen Rassismus

    Sa., 27.06.2020

    Trump sagt Golf-Wochenende wegen «Anarchisten» ab

    US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben des Weißen Hauses eine Verfügung unterzeichnet, um Denkmäler in Bundeseigentum zu schützen.

    Eigentlich wollte US-Präsident Trump wieder Golfspielen gehen. Nun hat er den Trip abgesagt - um für «Recht und Ordnung» zu sorgen. Grund ist der Sturz von Statuen bei den Protesten wegen George Floyd.

  • Debatte um Polizeigewalt

    Fr., 26.06.2020

    Politisches Ringen um Polizeireform in den USA

    Die Kuppel des Kapitols in Washington.

    Nach dem Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz soll die US-Polizei reformiert werden. Demokraten und Republikaner streiten über die Tragweite der Neuerungen. Aus Arizona wird ein weiterer Todesfall bei einem Polizeieinsatz bekannt.

  • Massenkundgebung in Tulsa

    So., 21.06.2020

    Trump erneuert Kritik an Deutschland: «Billion»-Schulden

    Donald Trump kommt zur Wahlkampfveranstaltung in Tulsa auf die Bühne.

    Das ist ungewohnt für Donald Trump: Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung seit Monaten bleiben etliche Plätze leer. Gut 100 Minuten lang mäandert Trump zwischen «Kung Flu» und anderen Themen. Bemerkenswert ist, dass ein Name in der Rede gar nicht fällt.