Polizeigewerkschaft



Alles zum Schlagwort "Polizeigewerkschaft"


  • Schießen als letztes Mittel

    Mi., 24.07.2019

    Polizisten erschossen im vergangenen Jahr elf Menschen

    Ein Polizist bei einer Vorführung des Notinterventionsteams. Polizisten in Deutschland haben im vergangenen Jahr elf Menschen erschossen.

    Im Schnitt alle sechseinhalb Tage haben deutsche Polizisten im vergangenen Jahr auf Menschen geschossen. Dass es nicht häufiger war, ist aus Sicht der Polizeigewerkschaften aus einem bestimmten Grund durchaus bemerkenswert.

  • Kriminalität

    Di., 23.07.2019

    Polizeigewerkschaft: Tat wie in Voerde nicht zu verhindern

    Blumen und Kerzen stehen an den Gleisen am Bahnhof.

    Menschen warten am Bahnsteig, der Zug kommt. In Voerde wird eine Frau völlig unvermittelt vor den Zug gestoßen und stirbt. Eine solche Tat lässt sich nicht verhindern, meint die Polizeigewerkschaft GdP.

  • Kritik an E-Tretrollern

    Fr., 19.07.2019

    Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen

    E-Tretroller dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen gefahren werden - nicht aber auf dem Gehweg.

    Viele Beinahe-Unfälle, viele missachtete Vorschriften: Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft appelliert an Bundesverkehrsminister, rechtliche Maßnahmen zu ergreifen.

  • Verkehr

    Fr., 19.07.2019

    Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen. Die in den Ländern Verantwortlichen sollten bei Genehmigungen strenge Voraussetzungen schaffen, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Wie sich einen Monat nach der Zulassung der Fahrzeuge zeige, seien vor allem Ältere, Sehschwache, Gehbehinderte und Kinder speziell beim Überqueren von Straßen unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt. Viele Fahrer seien zudem noch unsicher beim Bedienen der E-Tretroller, auch dadurch entstünden immer wieder Unfallsituationen.

  • Polizei

    Do., 11.07.2019

    Polizeigewerkschaft in NRW warnt vor Brexit-Risiken

    Polizei: Polizeigewerkschaft in NRW warnt vor Brexit-Risiken

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Polizeigewerkschaft GdP in Nordrhein-Westfalen hat vor Sicherheitsrisiken für das Land bei einem ungeregelten Brexit gewarnt. «Ein ungeregelter Brexit legt den polizeilichen Datenaustausch mit Großbritannien weitgehend lahm. Ein Transit-Land wie Nordrhein-Westfalen, durch das viele europäische Verkehre aus und in Richtung England fließen, ist davon besonders betroffen», sagte Michael Mertens, NRW-Chef der GdP, der «Rheinischen Post» (Donnerstag).

  • Verkehr

    Mi., 12.06.2019

    Polizeigewerkschaft: Keine Zusatzkontrollen für E-Tretroller

    Berlin (dpa) - Zum Start der Elektro-Tretroller in deutschen Städten wird es aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei vorerst keine zusätzlichen Kontrollen geben. Diese seien wegen vieler anderer wichtiger Aufgaben der Polizei ohnehin schon reduziert, sagte der Vorsitzende Oliver Malchow der Deutschen Presse-Agentur. Sollte es vermehrt zu Fehlverhalten und Unfällen kommen, müsse man aber einen Schwerpunkt darauf legen. Bei Verstößen gegen die Regeln für E-Scooter drohen künftig spezielle Bußgelder bis zu 70 Euro.

  • Politik

    Mi., 12.06.2019

    Polizeigewerkschaft will Gaffern die Handys abnehmen lassen

    Ein Schild weist auf eine Verbot für Mobiltelefone hin.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nachdem an Pfingsten Gaffer wieder Rettungskräfte behindert haben, schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in NRW vor, ihnen die Smartphones weg zu nehmen. Das berichtet die «Rheinische Post». «Die Sicherstellung ihrer Handys würde einen nachhaltigen Eindruck auf die Täter und potenzielle Nachahmer machen», sagte der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus der RP.

  • Gesellschaft

    Mi., 29.05.2019

    Polizeigewerkschaft fordert härteres Vorgehen gegen Gaffer

    München (dpa) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert ein härteres Vorgehen gegen Gaffer. Das Handy als «Tatwerkzeug» solle Autofahrern weggenommen werden, die schwere Unfälle filmen oder fotografieren. «Das würde einen nachhaltigen Eindruck auf die Täter und potenzielle Nachahmer haben», sagte der bayerische Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Nachtigall, in München. Außerdem müsse das Fotografieren von Toten unter Strafe gestellt werden. Bislang könne laut Paragraf 201a des Strafgesetzbuches nur das Ablichten von lebenden Unfallopfern bestraft werden.

  • Versammlung der Polizeigewerkschaft

    Di., 21.05.2019

    Erst die Regularien, dann in die Stadt

    Die Mitglieder des Kreisverbandes Coesfeld der Polizeigewerkschaft nahmen an einer Führung mit dem Lüdinghauser Nachtwächter Christoph Davids teil.

    Die Mitglieder des Kreisverbandes Coesfeld der Polizeigewerkschaft trafen sich in Lüdinghausen zu ihrer Jahreshauptversammlung. Nach dem offiziellen Teil mit der Ehrung langjähriger Mitglieder ging es mit dem Nachtwächter zu einem kurzweiligen Rundgang durch den Ort.

  • Fußball

    Fr., 17.05.2019

    Polizeigewerkschaft für mehr Personal bei Bundesliga-Derbys

    In Polizei-Westen gekleidete Polizisten.

    In der kommenden Bundesliga-Saison gibt es deutlich mehr Hochrisiko-Spiele in NRW. Die Gewerkschaft der Polizei verlangt mehr Einsatzkräfte - und härtere Strafen für Randalierer.