Pornodreh



Alles zum Schlagwort "Pornodreh"


  • Campingplatz in Lügde

    Mi., 11.03.2020

    Missbrauchs-Fall: Ermittlungen gegen Mitarbeiter eingestellt

    Auf dem Campingplatz Eichwald in der inzwischen eingezäunten Parzelle des mutmaßlichen Täters steht der versiegelte Campingwagen.

    Über Jahre hat es auf einem Campingplatz in Lügde hundertfache kriminelle Übergriffe auf Kinder gegeben, viele wurden für Pornodrehs missbraucht. Ein Vater, der den Haupttäter ertappte, hatte damals nach eigenen Angaben bei Polizei und Jugendamt kein Gehör gefunden.

  • Film

    Di., 21.01.2020

    Gericht stuft Pornodreh als «gefilmte Prostitution» ein

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Aachen (dpa/lnw) - Die Stadt Aachen hat einen Pornofilmdreh zu Recht als Prostitution eingestuft und verboten. Zu diesem Schluss ist das Verwaltungsgericht in Aachen am Dienstag gekommen. Ein Filmproduzent scheiterte mit seiner Klage gegen das Verbot. «Es sollten sexuelle Dienstleistungen gegen Entgelt angeboten werden. Damit handelt es sich um Prostitution», erklärte Richter Matthias Keller (Az.: 3 K 1782/18).

  • Schulen

    Di., 28.05.2019

    Pornodreh im Bus: Sex-Videos kursieren auf Schülerhandys

    Nicht jugendfrei: Ein Pornodreh in einem Linienbus sorgt derzeit für Aufregung in Südwestfalen. Nun sind die Filmchen ausgerechnet dort gelandet, wo sie nichts zu suchen haben: Auf Schülerhandys.

  • Schulen

    Di., 28.05.2019

    Pornodreh im Linienbus sorgt für Aufregung

    Siegen (dpa) - Ein Pornodreh in einem Linienbus erregt die Gemüter an einer Schule im Sauerland. Ein Film des Drehs kursiere unter Schülern, informierte das Städtische Gymnasium im nordrhein-westfälischen Bad Laasphe die Elternschaft. Demnach wurde der Film bereits vor mehr als einem Jahr in einem Bus der örtlichen Verkehrsbetriebe gedreht. Auch der Busfahrer, der den Bus in dem Film durch die Stadt steuert, macht demnach mit, als der Kameramann in dem Film Sex mit einer Darstellerin hat. Der Busfahrer wurde umgehend nach Bekanntwerden seines Filmauftritts «vom Liniendienst entbunden».