Preisverfall



Alles zum Schlagwort "Preisverfall"


  • Agravis-Chef Köckler

    Mi., 16.09.2020

    „Schweinepest ist eine schwere Last“

    Der Agravis-Firmensitz in Münster

    Der Preisverfall beim Schweinfleisch trifft die Landwirte schon jetzt hart. Was die Afrikanische Schweinepest mit der Coronakrise gemeinsam hat und welche Maßnahmen die Branche nun von der Politik erwartet, verrät Dirk Köckler, Vorstandsvorsitzender der Agravis Raiffeisen AG.

  • Durchschnittsernte erwartet

    Mi., 26.08.2020

    Hopfenbauern kämpfen mit Preisverfall und Corona-Auflagen

    Hopfendolden auf einem Hopfenfeld.

    Die Ernte fällt gut aus - doch die Nachfrage geht zurück. Die Hopfenbauern befürchten sinkende Einnahmen. Stürzen die Preise für Bier in den Keller?

  • Beispielloser Preisverfall

    Do., 30.07.2020

    Shell schreibt nach Ölpreis-Absturz Milliardenverlust

    Das Logo der Shell Oil Company an einer Tankstelle. Der Öl- und Gasmulti Shell schreibt infolge der Corona-Krise massive Verluste.

    Der drastische Verfall des Ölpreises infolge der Coronavirus-Pandemie stellt den britisch-niederländischen Konzern vor nie dagewesene Herausforderungen. Der Ölkonzern meldet einen Fehlbetrag von 18,1 Milliarden US-Dollar.

  • Fußball

    So., 07.06.2020

    Havertz-Einsatz im Pokal unklar, Rolfes: kein Preisverfall

    Leverkusen (dpa) - Der Einsatz von Nationalspieler Kai Havertz im DFB-Pokal-Halbfinale am Dienstag beim 1. FC Saarbrücken ist noch ungewiss. «Vielleicht. Wir wissen es noch nicht», sagte Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes am Sonntag im Sport1- «Doppelpass». «Bislang ist es noch offen, ob er mitspielen kann.» Havertz war aufgrund muskulärer Probleme kurzfristig für das Bundesliga-Topspiel am Samstag gegen den FC Bayern München (2:4) ausgefallen.

  • Um einen Monat

    So., 07.06.2020

    Opec einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits

    Die großen Ölförderländer wollen mit dem Schritt den Preisverfall in der Corona-Krise stoppen.

    Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec und ihre Kooperationspartner verlängern nun die Förderkürzung. Beim Tanken wird sich wohl nicht viel ändern.

  • Um einen Monat

    Sa., 06.06.2020

    Opec einig über Verlängerung der Öl-Förderkürzung

    Das Ölkartells Opec berät über eine Verlängerung der vereinbarten Förderkürzungen.

    Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec verlängert nun die Förderkürzung. Weitere Länder sollen mitmachen.

  • Preisverfall

    So., 05.04.2020

    Trump will Amerikas Öl- und Gasproduzenten unterstützen

    Eine Flamme brennt in einer Ölraffinerie in Texas.

    Die USA sind inzwischen der weltgrößte Ölproduzent. Die Firmen dort können aber nicht so günstig produzieren wie etwa die Exporteure in Saudi-Arabien. Jetzt will Präsident Trump der Branche helfen.

  • Preisverfall wird ausgebremst

    Mo., 23.03.2020

    Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus

    Der drastische Preisverfall bei Rohöl und Produkten wie Benzin und Heizöl entlastet die Verbraucher in Deutschland.

    Rohöl ist so günstig wie zuletzt vor Jahren - nicht allein wegen des Coronavirus. Tanken ist deutlich billiger geworden, doch beim Heizöl ist es fast schon paradox: Die Nachfrage ist so stark gestiegen, dass der Preisverfall ausgebremst wird.

  • Verlust von 36 Millionen Euro

    Do., 23.05.2019

    Preisverfall drückt Nordzucker in die roten Zahlen

    Ende 2018 war bekanntgeworden, dass bei Nordzucker ein Sparkurs auch zu einem Stellenabbau vor allem in der Verwaltung führt.

    Braunschweig (dpa) - Der weltweite Verfall des Zuckerpreises hat die Nordzucker-Gruppe in die roten Zahlen gedrückt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 (Ende Februar) verzeichnete der Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig einen Verlust von 36 Millionen Euro.

  • Agrar

    Mo., 04.02.2019

    Erzeuger: Brexit könnte zu Preisverfall bei Gemüse führen

    Berlin (dpa) - Ein ungeordneter Brexit könnte sich in Deutschland auf die Preise für frisches Gemüse auswirken. «Wir befürchten einen Preisverfall», sagte der Geschäftsführer der Bundesfachgruppe Gemüsebau im Zentralverband Gartenbau, Jochen Winkhoff, der dpa. Die Sorge ist, dass andere EU-Länder wie die Niederlande ihre eigentlich für Großbritannien produzierte Ware umlenken müssten und es hierzulande zu einem Überangebot etwa bei Paprika und Tomaten kommen könnte. Schon fünf Prozent Überversorgung könnten bis zu 50 Prozent Preisverfall für den Anbauer bedeuten, sagte Winkhoff.